Schwangerschaft trotz Periode?

Auch wenn manche Frauen erzählen, dass es bei ihnen so war, besagt das Naturgesetz etwas anderes: Schwangerschaft und Periode schließen sich gegenseitig aus. Die Monatsblutung tritt im Zyklus der Frau ein, um das unbefruchtete Ei zusammen mit dem überflüssigen Gewebe aus der Gebärmutter abzustoßen. Ist das Ei dagegen befruchtet worden, nistet es sich in der Gebärmutter ein. Jetzt stellt sich die Plazenta auf, um das Baby während der nächsten Zeit mit Nährstoffen versorgen zu können.

Die meisten Blutungen in der Frühschwangerschaft sind harmlos. Treten stärkere Blutungen in der Schwangerschaft auf, sind sie immer ein Alarmsignal. Holen Sie sich in einem solchen Fall sofort medizinische Hilfe, um die Ursache schnell finden und Schäden für Sie und Ihr Kind abwehren zu können.

 

Vorsicht ist geboten,

  •  wenn die Blutung sehr stark ist oder gar sehr schmerzt.
  •  sollte sich der Ausfluss braun färben und/oder übel riechen. In beiden Fällen könnte eine Fehlgeburt drohen.
  • wenn es in Ihrem Unterleib heftig, einseitig schmerzt. Es besteht der Verdacht einer Eileiterschwangerschaft! Die Schwangerschaft muss in diesem Fall leider unbedingt beendet werden, denn sie ist fehl am Platz und somit lebensbedrohlich für die Mutter.

Die sichersten Symptome einer Schwangerschaft

Schwanger trotz Periode, Symptome einer Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft trotz Periode festzustellen, gelingt Frauen, die ihren Körper sehr gut kennen und über feinsinnige Antennen verfügen. Manche Frauen wissen schon kurz nach der Empfängnis, dass es geklappt hat, anderen kommen die ersten Ahnungen erst, wenn ihre Tage tatsächlich tagelang auf sich warten lassen …

Bin ich von der Arbeit so müde, packt mich der Winterschlaf oder bin ich gar schwanger? Es gibt genügend Symptome einer Schwangerschaft, die sich unterschiedlich zeigen, denn jedes Symptom ist anders ausgeprägt. Das eine oder andere Anzeichen fällt sofort auf, manche treten gar nicht ein. Eines haben sie allerdings gemeinsam – sie deuten alle auf das kleine Wunder hin, das im weiblichen Körper heranwächst.

Wieso glauben dennoch viele Frauen an eine Schwangerschaft trotz Periode? Vaginale Blutungen sind gerade in den ersten Schwangerschaftsmonaten keine Seltenheit.

Schwangerschaft trotz Periode? Nein, wir erklären kurz die Unterschiede:

 

1. Die Einnistungsblutung

Unter Ärzten spricht man von der Nidationsblutung. Sie entsteht bei der Einnistung des befruchteten Eis an der Gebärmutterwand. Zeitlich fällt die Nidationsblutung mit dem ersten Ausbleiben der Periode zusammen, sodass sie gelegentlich mit ihr verwechselt wird.

 

2. Die hormonbedingte Schwangerschaftsblutung

Das Ausbleiben der Regel ist eines der sichersten Symptome einer Schwangerschaft. Jedoch können vaginale Blutungen aufgrund der Hormonumstellung genau zyklisch auftreten, sodass frau sie zunächst für ihre Periode hält. Eine Schwangerschaftsblutung erkennen Sie daran, dass sie deutlich schwächer ausfällt wie gewohnt. Die Skala reicht von einmal ein paar Tropfen bis zu regelmäßigen Schmierblutungen.

 

3. Die Schwangerschaftsblutung durch die Einnahme der Pille

Eine unbemerkte Schwangerschaft trotz Periode tritt in einigen Fällen bei Frauen auf, die die Pille nehmen. Durch das Verhütungsmittel setzt sich der menstruationsähnliche Zyklus weiter fort. Die durch die Pille erzeugte Blutung wird hormonell gesteuert. Sie ist folglich keine natürliche Monatsblutung! Unter diesen Umständen sind die ersten Symptome einer Schwangerschaft eventuell Übelkeit oder Müdigkeit.

Schwangerschaft trotz Periode?
Klarer Fall für einen Test …

Schwanger trotz Periode, Schwangerschaftstest

Eindeutige Symptome einer Schwangerschaft können die Gedanken und Gefühlswelt schon einmal auf den Kopf stellen. Nehmen Sie sich jetzt unbedingt Zeit, um die Situation für sich zu klären. Sollten Sie unsicher sein, weil sich Ihre Regel verzögert hat oder Sie eine Schwangerschaft trotz Periode vermuten, verschaffen Sie sich Klarheit mithilfe eines Schwangerschaftstests. Sie erhalten ihn in der Apotheke oder im Drogeriemarkt, z.B. bei uns.

Alle Schwangerschaftstests basieren auf dem Nachweis des Schwangerschafts-Hormons "humanes Chorion-Gonadotropin". Da die Konzentration des Hormons im Morgenurin am höchsten ist, empfiehlt sich die morgendliche Durchführung für ein deutliches Ergebnis. Anhand des HCG Wertes kann der Test bestimmen, ob Sie schwanger sind oder nicht. Da die Geschwindigkeit, mit der das Schwangerschaftshormon produziert wird, individuell schwankt, kann es von Frau zu Frau auch länger dauern, bis ein Test positiv ausschlägt.

Alle Symptome einer Schwangerschaft auf einen Blick

1. Das erste sicherste Anzeichen ist natürlich ganz klar das Ausbleiben der Monatsblutung. Denn wie bereits erklärt, kommt es nicht zum Hormonabfall und Abstoßen der Eizelle, wenn sie befruchtet wurde. Sowohl die Vermutung einer Schwangerschaft trotz Periode als auch der Umkehrschluss basieren auf Irrtümern: Die Regel kann auch aus anderen Gründen ausbleiben – zum Beispiel durch Stress, Hormonschwankungen oder eine organische Krankheit.

2. Empfindliche Brustwarzen und eine Veränderung der Brust nehmen Frauen als erste Symptome einer Schwangerschaft wahr. Die Brüste spannen und werden größer. Dahinter steckt die gesteigerte Hormonproduktion, die über die Hirnanhangdrüse der Mutter bereits früh die Milchdrüsen zum Wachsen anregt. Ein „Aber“ auch hier wieder: Brustspannen kann auch einfach nur das baldige Einsetzen der Menstruation ankündigen.

3. Ein weiteres deutliches Indiz für eine erfolgreiche Befruchtung ist die Übelkeit. Verantwortlich hierfür ist das Schwangerschaftshormon Human-Chorion-Gonadotropin (HCG). Einige Schwangere kennen lediglich die Morgenübelkeit, andere leiden kontinuierlich in den ersten Wochen. Ganz nach dem Motto „unverhofft kommt oft“ kann die Übelkeit auch als Welle hereinschwappen – und das den ganzen Tag lang. Bei manchen bleibt es bei der Übelkeit, andere erbrechen sich mehr als zehnmal am Tag. Übelkeit und Erbrechen unterschiedlich ausgeprägt sind in jedem Fall eher unangenehme Symptome einer Schwangerschaft.

4. In den ersten Schwangerschaftswochen macht sich eine auffällige Schläfrigkeit bemerkbar. Müde zu sein, kann natürlich auch viele andere Ursachen haben. An den Tagen vor ihrer Periode ist das bei vielen Frauen sowieso der Fall.

5. Zu Beginn einer Schwangerschaft sorgt auch der Hormonhaushalt für einiges Durcheinander. Stimmungsschwankungen gehören zu den Symptomen einer Schwangerschaft, die für Außenstehende nicht nachzuvollziehen sind. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt können dem Partner an ein und demselben Tag begegnen und zu schaffen machen.

6. Ein Ziehen im Unterbauch, eventuell in der Leistengegend, kann ebenfalls auf eine Schwangerschaft hinweisen. Hintergrund ist das Dehnen und Wachsen der Bänder, die die Gebärmutter halten. Zu Beginn der Schwangerschaft kann sich dies anfühlen, als ob die Regel käme.

7. Ähnlich wie bei Stimmungsschwankungen fallen besonders großer Appetit oder Heißhunger zuerst dem Partner auf. Auch Abneigungen gegen die einen Speisen oder anderen Gerüche sind typische Symptome einer Schwangerschaft.