Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Reisen

Ferne Urlaubsziele – Fliegen in der Schwangerschaft

Sicher, die letzte Zweisamkeit sollten Sie als Pärchen noch einmal richtig genießen. Tun und lassen können, was man möchte, ausschlafen und in den Tag hineinleben – und das am besten auf einem Fleckchen Erde, wo Sie beide Erholung finden. Urlaub entspannt und bringt vor allen Dingen werdende Mamis auf andere Gedanken. Jedoch sollten Sie als Schwangere ein paar Aspekte beachten. Wir sagen Ihnen, was in die Reisetasche gehört, welche Urlaubsziele für Sie überhaupt infrage kommen und welcher der richtige Zeitpunkt ist, um trotz Schwangerschaft fliegen zu dürfen.

Der richtige Reisetermin

Ob Auto-, Bahnfahren, Schippern oder Fliegen in der Schwangerschaft – die ideale Reisezeit ist das mittlere Schwangerschaftsdrittel, bester Zeitpunkt um den 5. Monat herum. Denn jetzt fühlen Sie sich am Vitalsten: die anfänglichen Schwangerschaftsbeschwerden haben Sie überstanden und der Babybauch ist noch nicht zu groß, dass er hinderlich wäre. Schließlich können Sie den Urlaub am besten genießen, wenn Sie noch einigermaßen „beweglich“ sind. Allerdings sollten Sie in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft fliegen vermeiden, denn in dieser sensiblen Entwicklungsphase werden alle Organe Ihres Kindes angelegt. Für das spätere Drittel gilt: Die Fluggesellschaften nehmen sie in aller Regel bis Ende der 35. Schwangerschaftswoche mit, ab der 28. Woche meist nur mit ärztlichem Attest und gegen Vorlage des Mutterpasses. Bevor Sie schwanger fliegen, checken Sie bitte die AGBs.

Mittendrin schwanger und fliegen ohne Risiko?

Ist in der Schwangerschaft fliegen tatsächlich ganz und gar unbedenklich? Oder sollten wir doch besser auf das Fliegen in der Schwangerschaft verzichten? Viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema führen inzwischen dazu, dass immer mehr Paare verunsichert sind. Also gleich vorweg: Sind Sie schwanger und fliegen nicht extrem viel, ist Ihr Baby auch keiner gefährlichen Strahlenbelastung ausgesetzt. Lediglich für berufsbedingte Vielflieger gilt: Schwanger das Fliegen begrenzen. Der geringere Sauerstoffgehalt in den Flugkabinen hat keine Auswirkungen auf das Ungeborene. Langjährige Studien haben dies inzwischen eindeutig bewiesen. Letzter Kritikpunkt: Thrombose-Gefahr. Die betrifft aber alle Passagiere; insbesondere auf Langstreckenreisen, bei denen Bewegungsmangel vorprogrammiert ist. Tragen Sie zur Vorbeugung Stützstrümpfe, laufen Sie regelmäßig, so oft es geht, den Gang auf und ab und trinken Sie reichlich.

Es spricht nichts dagegen trotz Schwangerschaft fliegen zu wollen, vorausgesetzt die Schwangerschaft verläuft ganz normal und unproblematisch. Von einer Flugreise abzuraten wäre Ihnen, wenn Sie trotz Risiko-Schwangerschaft fliegen wollten. Neigen Sie zu Fehl- oder Frühgeburten, haben Herz-Kreislauf-Beschwerden, leiden an Blutarmut oder rauchen, kann nur der Arzt entscheiden, ob Sie schwanger fliegen dürfen. Generell gilt: Sind Sie sich unsicher, ob zum Zeitpunkt Ihrer Schwangerschaft fliegen gesundheitlich zu vertreten ist, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Auch bei akuter Flugangst sollten Sie sich vorher ärztlich beraten lassen.

Fliegen in der Schwangerschaft – zum richtigen Urlaubsziel

fliegen in der Schwangerschaft, schwanger fliegen

Ganz klar: Exotische Urlaubsziele fallen für Sie aus. Denn sind Sie schwanger und fliegen in entsprechend ferne Länder, benötigen Sie zusätzliche Impfungen oder Antibiotika, die Ihnen und dem ungeborenen Baby schaden könnten. Fliegen Sie in der Schwangerschaft nicht in Länder mit extremen Temperaturschwankungen oder heiß-feuchtem Klima. Im Hochsommer lieber den Süden meiden. Auch das Hochgebirge mit seinen niedrigen Luftdruckbedingungen sollten Sie besser nicht als Ziel auswählen. Suchen Sie sich Urlaubsorte, wo Ihnen nichts so schnell zu schaffen macht. Ideal: Europa. Hier gibt es kein allzu großes Erkrankungsrisiko und eine gute, ärztliche Versorgung. Auch die nötige Hygiene für die „besonderen Umstände“ wird in europäischen Ländern meist eingehalten. Der Jetlag spielt keine Rolle und die Anreise ist nicht zu lang.

Schwanger fliegen – das gehört unbedingt in die Reisetasche

Fliegen Sie in der Schwangerschaft in die Sonne, gehört ausreichend Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor in den Koffer. Gerade die gespannte Haut am Babybauch müssen Sie vermehrt schützen. Sie ist nur ein Drittel so widerstandsfähig wie gewöhnlich und somit anfälliger für Sonnenbrand, hormonbedingt auch für Pigmentstörungen. Cremen Sie regelmäßig mit LSF 20 und mehr. Begrenzen Sie Ihr Sonnenbad auf eine Viertelstunde. Ein hübsches Schattenplätzchen tut es auch und verursacht zudem keine Kreislaufprobleme.

Egal ob Sie innerhalb Deutschlands oder ins Ausland verreisen: Möchten Sie in der Schwangerschaft fliegen, gehören neben Reisepass oder Personalausweis noch weitere wichtige Dokumente ins Handgepäck. Sind Sie schwanger und fliegen ohne ärztliches Attest in den Urlaub, sollten Sie Ihren Mutterpass dabei haben. Er ist für Flug- und Fährgesellschaften ein Beleg, wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten ist. Viel wichtiger aber noch: Sollten Sie im Urlaub ärztliche Hilfe benötigen, können alle nötigen Details Ihres Umstands dem Mutterpass entnommen werden. Fliegen Sie in der Schwangerschaft auch nie ohne Versichertenkarte und Auslandskrankenschein in den Urlaub!

nach oben