Auszeit für Eltern: So entkommen Sie dem Alltagsstress und tanken Kraft für den Familienalltag

Eben noch zu zweit und jetzt eine Familie: Jeder, der ein Baby oder mehrere Kinder hat, weiß: Das Leben mit Kindern ist beglückend, aber auch sehr anstrengend. Der Alltagsstress ist in vielen Familien groß, zahlreiche Bedürfnisse müssen befriedigt, Beruf und Familie unter einen Hut gebracht werden. Das Familienleben schlaucht junge Eltern, das gilt für jedes Elternteil. Eine Zeit ohne Kind, eine gemeinsame Auszeit für Eltern ist wichtig, um sich dem Partner wieder nah zu fühlen und neue Kraft für den Alltag zu tanken. 

Raus aus dem Familienalltag: kein schlechtes Gewissen bei der Eltern-Auszeit

Sich kinderfrei zu nehmen, dem Alltagsstress für eine kleine Auszeit zu entkommen, das ist nicht egoistisch. Im Gegenteil! Es hilft Eltern, ihren anspruchsvollen Aufgaben gerecht zu werden und ihren Kindern gute, gesunde, glückliche, stabile Eltern zu sein. Die Faustregel lautet: Geht es Ihnen als Eltern gut, geht es auch den Kindern gut. Gönnen Sie sich also ruhig Ihre Auszeiten, denken Sie auch mal an sich und Ihren Partner. Sie werden sehen: Was sich beim ersten Mal noch ungewohnt anfühlt, wird irgendwann zur ganz normalen, wohltuenden Routine, die Sie nicht mehr missen wollen.


Ein Abend zu zweit, eine Zeit ohne Kind: Genießen Sie es!

Bevor es zu einer größeren Auszeit für Eltern kommt, einem Wochenende zu zweit, einer kleineren Reise, sollten junge Eltern zunächst einmal eines beherzigen – und das möglichst von Anfang an. Notieren Sie sich einmal im Monat eine Zeit für einen Abend zu zweit. Ein Abend, der nur Ihnen gehört, der nicht durch Kindergebrabbel oder Weinen und Schreien unterbrochen wird. Gehen Sie in ein Restaurant, in eine Bar, ins Kino oder Konzert, machen Sie einen ausgedehnten Spaziergang oder Stadtbummel. Oder machen Sie es sich zu Hause gemütlich, wenn das Kind schläft. Auch eine kleine Mini-Auszeit in den eigenen vier Wänden wirkt Wunder. Alles ist geeignet, das Ihnen Freude macht und Ihnen eine ruhige Zeit ohne Kind, eine kleine Flucht aus dem Alltagsstress beschert. Suchen Sie bewusst Gesprächsthemen, die nichts mit Ihrem Baby zu tun haben. Schließlich sind Sie so viel mehr als nur Mutter und Vater. Genießen Sie die kinderfreie Zeit. Sie werden sehen, dass die Eltern-Auszeit vom Familienalltag Sie stärkt. Und auch Ihr Kind profitiert. Denn es kehren glückliche, entspannte Eltern zu ihm zurück.

Wer kümmert sich um das Kind bei einer Auszeit für Eltern?

Doch während sich für ein paar Stunden am Abend zu zweit noch relativ schnell Betreuer finden lassen, wie Nachbarn, befreundete Mütter oder Väter, die beste Freundin oder ein bezahlter Babysitter, ist das bei einer ausgiebigeren Eltern-Auszeit schon schwieriger. Wer Glück hat, kann auf rüstige Großeltern zurückgreifen. Omas und Opas sind meist sehr glücklich, wenn Sie auch einmal alleine Zeit mit dem Enkelkind verbringen dürfen. Sie freuen sich, ihr Kind und dessen Partner in ihrem Familienleben entlasten zu dürfen und genießen das Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wird. Und vergessen Sie nicht: Großeltern haben Sie oder Ihren Partner großgezogen. Sie sind also durchaus kompetent in Kinder- und Betreuungsfragen.
Eltern-Auszeit: Lassen Sie den betreuenden Personen ihren Freiraum 
Wichtig ist, dass Sie betreuende Großeltern oder andere betreuende Personen nicht zu sehr maßregeln – und damit verunsichern. Sprechen Sie mit ihnen über wichtige Aspekte, was Ihr Baby gerne isst, wann Mittagsschlafenszeit ist, welches Lied das Baby beruhigt. Aber lassen Sie den Babysittern Raum für eigene Entscheidungen. Fakt ist: Bei ihnen ist alles anders – und großzügiger. Ein Schokobonbon mehr, eine Katzenwäsche am Abend – verschiedene Menschen, das bedeutet unterschiedliche Spielregeln. Lassen Sie sich überraschen. Sie kommen von Ihrer Eltern-Auszeit wieder und staunen vielleicht: Der abendliche Schreihals lässt sich einfach ins Bett legen und schläft klaglos ein, der schlechte Esser trinkt mit Genuss das Fläschchen leer – Eltern erleben Überraschungen, wie anders sich ihr Baby als Übernachtungsgast verhält.

Die Auszeit für Eltern genießen: Planen Sie Ihre Zeit ohne Kind

Es ist so weit. Das erste Wochenende, die erste Zeit ohne Kind steht vor der Tür. Wie ungewohnt! Eine gute Planung hilft Ihnen, beruhigt wegzufahren und abzuschalten. Das sollten Sie beachten: Fahren Sie ruhig etwas weiter weg. Ein anderer Ort, ein Tapetenwechsel hilft Ihnen, nicht immer an Ihr Baby zu denken. Wählen Sie den Aufenthaltsort aber so, dass Sie zumindest beim ersten Mal recht schnell wieder nach Hause kommen können. Das entspannt auch unsichere Eltern. Sprechen Sie mit den Großeltern oder der Person, die Ihr Baby betreut, vor der Abreise über Gefahren im Haushalt. Treppen, Gartenteich, Steckdosen: Menschen, die ohne Kinder leben, haben diese Gefahrenquellen nicht so sehr im Sinn wie Sie.

Packen Sie für Ihr Kind alles ein, was nötig sein könnte und dem Baby vertraut ist:
  • Reisebett, Kinderwagen
  • Lieblingsschlafanzug, Babyschlafsack
  • Babyphon
  • Spieluhr, Schmusetier, Lieblingsspielzeug
  • Flaschen, Sauger, Flaschenbürste
  • abgepumpte Muttermilch oder Milchpulver zum Anrühren
  • Windeln, Feuchttücher, Wundschutzcreme
  • im Sommer Sonnencreme, im Winter Schneeanzug
  • Kleidung (Bodys, Strampler, Pullis, Hosen, Jacke, Stoppersocken, Mütze)
  • Fieberthermometer, Mittel gegen Blähungen, Durchfall und Fieber, Versicherungskarte, Kontakt zum Kinderarzt für den Notfall.

Romantik und Zweisamkeit: Welche Eltern-Auszeit passt zu uns?

Diese Frage muss jeder für sich beantworten. Nehmen Sie sich aber nicht zu viel vor. Eine Auszeit für Eltern, ihre Zeit ohne Kind soll entspannen. Ein Thermalbad oder Wellnesshotel sind ideal, Spaziergänge, Restaurantbesuche, moderater Sport helfen Ihnen, auf andere Gedanken zu kommen und Ihrem Partner nah zu sein. Machen Sie sich einen romantischen Abend. Wie wäre es mit einem Candle-Light-Dinner? Sie sind mehr als nur Eltern, genießen Sie Ihre Paarbeziehung. Viele Hotels und Restaurants bieten extra Romantikpakete für junge Eltern an. Konzentrieren Sie sich bewusst auf sich. Sie werden sehen, wie gut eine Zeit ohne Kind jedem Elternteil hin und wieder tut. Und auch eine getrennte kinderfreie Auszeit für Mütter oder Väter darf kein Tabu sein. Väter, die sich endlich mal wieder mit alten Freunden treffen wollen und ein, zwei Tage weg sind, sollten dies ebenso tun wie Mütter, die ohne Kind ihre beste Freundin besuchen wollen. Was allein zählt, sind die neu aufgeladenen Akkus für das Familienleben.

Für ältere Kinder: Jugendfreizeiten passen perfekt zur Eltern-Auszeit

Auch Eltern älterer Kinder genießen und benötigen Zeiten ohne Kind: Es ist allerdings deutlich einfacher, das in den Familienalltag zu integrieren. Denn ältere Kinder sind schon selbstständiger. Und während die Kinder Spaß haben, können Väter und Mütter ihre Eltern-Auszeit genießen. So passt es für alle.
Und falls nicht, machen Sie Vorschläge, helfen Sie ihnen auf die Sprünge:
  • Viele Kinder übernachten gerne bei Freunden. Treffen Sie entsprechende Verabredungen.
  • Wer in einem Sportverein ist oder Musik im Orchester macht, fährt meist einmal im Jahr auf eine Freizeit.
  • Ganztagesausflüge und Klassenfahrten in der Schule eignen sich für die Auszeit der Eltern.
  • Buchen Sie eine Kinder- und Jugendfreizeit in den Ferien. Die Palette reicht von Sprachtrainings über Ferien- und Fußballcamps bis hin zu kreativen und künstlerischen Angeboten. Schauen Sie auf der Internetseite Ihrer Stadt oder Gemeinde. Dort gibt es viele Tipps für Kinder- und Jugendfreizeiten. 

Romantik und Zweisamkeit: eine Auszeit für Eltern

Eine Eltern-Auszeit ist als kleine Flucht aus dem oft stressigen Familienalltag wichtig. Sich mal kinderfrei zu nehmen, eine Zeit ohne Kind zu verbringen, tut Vätern und Müttern gut. Niemand muss deshalb ein schlechtes Gewissen haben. Die Auszeit für Eltern kommt dem gesamten Familienleben zugute. Großeltern können dabei unterstützen.