Moderne Logistik
 

Logistik

 

Ob in Deutschland oder international, bei mehr als 21.400 angebotenen Artikeln ist es wichtig, dass der Kunde immer das findet, was er braucht. Um dies zu gewährleisten, braucht es eine optimal aufeinander abgestimmte Logistik. Und die beginnt in den Lagern: Fast 260.600 qm umfasst die Lagerläche von ROSSMANN inzwischen. Neun Verteilzentren sind derzeit in Betrieb (Bergkirchen, Bürstadt, Burgwedel, Kiel, Köln, Landsberg, Malsfeld, Rodgau und Wustermark). Von dort aus steuern die Mitarbeiter die Warenversorgung für die gesamte ROSSMANN-Welt, stellen für jeden einzelnen Markt die Waren zusammen und liefern sie aus – die richtige Menge, zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Pro Tag steuern rund 520 LKWs die ROSSMANN-Märkte an. Auch dabei achtet ROSSMANN durch Tourenoptimierung und kontinuierliche Verbesserungen in der Kapazitätenauslastung auf nachhaltige Efizienz. Durch das 2017 eröffnete Zentrum in Malsfeld sowie das Zentrum in Bürstadt, welches 2018 eröffnete, sind beispielsweise die Wege zu den Verkaufsstellen im Süden und Westen deutlich kürzer, was zu einer entsprechenden Reduktion der Emissionswerte führt.

Auf die Logistik ist das Unternehmen stolz. Sie wurde so nachhaltig modernisiert, sodass die Transporte verringert werden konnten, obwohl es immer mehr ROSSMANN-Märkte gibt. Die knapp 100 Motorwagen und Sattelzugmaschinen erfüllen seit Ende 2017 zu 85 Prozent die Schadstoffnorm Euro 6. Die Strategiegruppe „Mobilität 2020“ trifft sich mit innovativen Herstellern und Startups, um sofort aktiv werden zu können, sobald alternative Antriebsarten für den Lieferverkehr in Frage kommen.

Die Auslastung der Touren spielt eine wichtige Rolle und dabei wurden große Fortschritte gemacht. Durch eine bessere Planung konnte die Auslastung der Touren in den letzten Jahren wesentlich verbessert werden.

Im Ergebnis konnten wir von 2012 bis 2016 bei einer Steigerung unseres Auslieferungsvolumens von 33 Prozent eine Reduzierung der gefahrenen Kilometer von 2,5 Prozent erreichen. Das entspricht einer Effizienzsteigerung von knapp 37 Prozent. Ohne diese Effizienzsteigerung würden wir heute über 10 Millionen Kilometer mehr fahren. Bei einem angenommen Durchschnittsverbrauch der Lastkraftwagen von 40 Litern pro 100 Kilometer entspricht dies einer Einsparung von jährlich 4 Millionen Liter Diesel Kraftstoff oder 10.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid-Emissionen pro Jahr.

Eine automatisierte Transportplanungs-Software sorgt dafür, dass es keine festen Touren mehr gibt und kein Kilometer umsonst gefahren werden muss. Statt Tourenscheinen aus Papier ist das System komplett auf elektronische Tourendaten umgestellt und die Fahrer kommunizieren mit mobilen Geräten.