Unsere Logistik


Damit der Kunde immer die Waren findet, die er braucht, ist bei mehr als 21.700 Artikeln eine optimal aufeinander abgestimmte Logistik wichtig. Und die beginnt in den Lagern: Neben dem Zentrallager in Landsberg bei Halle gibt es  acht weitere regionale Verteilzentren (Bergkirchen, Brehna, Burgwedel, Bürstadt, Kiel, Köln, Malsfeld und Wustermark). Von dort aus steuern die Mitarbeiter die Warenversorgung für die gesamte ROSSMANN-Welt, stellen für jeden  einzelnen Markt die Waren zusammen und liefern sie aus – die richtige Menge, zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Unsere Logistik achtet dabei auf effiziente Warenversorgung und kurze Wege bei der Verteilung.

Kurze Wege

Seit 2016 wird die Logistik durch das Programm MERCAREON bei der Wareneingangsplanung unterstützt. Lkw werden so gesteuert, dass Waren auf möglichst kurzem Weg angenommen und eingelagert werden können. Darüber  hinaus erlaubt diese Buchungslogistik, Kapazitäten und Auslastungen an unterschiedlichen Entladestellen zu berücksichtigen und so die Abläufe zu optimieren.

Aktuell umfasst die Lagerfläche der gesamten ROSSMANN-Logistik rund 346.000 m². Schon seit 2002 ist Landsberg Dreh- und Angelpunkt der ROSSMANN Logistikgesellschaft mbH, dabei fungiert es als Zentrallager für alle deutschen Verkaufsstellen. Zu einer optimal abgestimmten Logistik gehört auch die richtige Lagerung von Produkten, die Gefahrstoffe enthalten. Eigens dafür wird im Juli 2020 ein Gefahrstofflager in Landsberg eröffnet.

Moderne Techniken

Vom Lager in die Filiale und zum Kunden – verschiedene moderne Anlagen und Lösungen sorgen dafür, dass der Weg der Produkte so effizient wie möglich ist. 

Seit Anfang 2017 verfügt das Zentrallager in Landsberg mit der  automatischen Speicher- und Sortieranlage über eine ganz besondere logistische Verbesserung. Stündlich werden bis zu 1.800 Klappkisten sortiert und gestapelt. Pro Stunde verlassen somit über 200 Rollboxen den Endstellenspeicher. Damit wird eine erhebliche Leistungssteigerung in der Logistikzentrale sowie eine Entlastung der Mitarbeiter in den Lagern und den Filialen erreicht.

ROSSMANN Landsberg

Individuelle Lösungen finden

Eine von ROSSMANN entwickelte Software zur Onlinebestandsführung kann in Echtzeit Filialen mit benötigten Waren versorgen und jederzeit die vorrätigen Artikel abrufen. Neben einem optimalen Zeit- und Kostenmanagement  ergeben sich kurze Wartezeiten und ein geringerer Verwaltungsaufwand. Nun ist Filiale nicht gleich Filiale. Um diesen Unterschieden gerecht zu werden, ist eine spezielle Supply-Chain-Management-Software von Relex im Einsatz. Für jede Filiale stellt das Programm eigene Regeln auf und prognostiziert, auch unter Berücksichtigung von saisonalen Schwankungen und Kampagneneffekten, die benötigte Menge an Produkten. So kann die Sortimentsbreite und - tiefe sowie der Bedarf an Artikeln in der Filiale individuell bestimmt werden.

Langlebige Ressourcen

Mit der Eröffnung des neuen Standortes in Brehna im November 2019 wird eine neue Batteriewechselstation für Kommissionierfahrzeuge eingesetzt. An dieser Station werden Tauschbatterien stetig zwischengeladen. Das erhöht die Lebensdauer der Batterien und senkt den Energieverbrauch. Im Wareneingangsbereich werden für die Flurförderzeuge, wie z. B. Stapler, Lithium-Ionen-Batterien verwendet. Diese haben den Vorteil einer langen Lebensdauer und  bringen dabei bis zu 30 Prozent mehr Energie durch eine höhere Energiedichte.

Logistische Optimierungsprogramme

Pro Tag steuern rund 540 Lkw die ROSSMANN-Märkte an. An dieser Stelle wird durch Tourenoptimierung und kontinuierliche Verbesserungen in der Kapazitätenauslastung nachhaltige Effizienz sichergestellt. Eine automatisierte Transportplanungs-Software sorgt dafür, dass es keine festen Touren mehr gibt und kein Kilometer umsonst gefahren werden muss. Statt Tourenscheinen aus Papier ist das System komplett auf elektronische Tourendaten umgestellt  und die Fahrer kommunizieren mit mobilen Geräten.

Regionale Wege

Durch die regionalen Verteilzentren Malsfeld (Hessen, seit 2017) und Bürstadt (Hessen, Eröffnung 2018), sind die Wege zu den Verkaufsstellen im Süden und Westen deutlich kürzer geworden, was zu einer entsprechenden Reduktion der Emissionswerte führt. ROSSMANN setzt aktiv auf den Ausbau der Regionallagerlogistik, um in Zeiten knapper Transportkapazitäten und mit dem Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit den Weg der Ware vom Lager zum Kunden so kurz wie möglich zu halten.

Umweltschonend unterwegs

Auf unsere Logistik sind wir besonders stolz. Sie wurde nachhaltig so modernisiert, dass die Transporte verringert werden konnten, obwohl es immer mehr ROSSMANN-Märkte gibt. Knapp 130 Lkw erfüllen seit Ende 2017 zu 95  Prozent die Schadstoffnorm Euro 6. 

Zudem sind seit November 2019 zehn Gas-Lkw im Regionallager Wustermark (Brandenburg) im Einsatz. Der Bestand soll im Jahr 2020 erweitert werden. Die neuen Lkw mit dem Euro-6-Scania- Motoren nutzen Flüssigerdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) und ermöglichen ein ruhiges sowie geräuscharmes Fahren. Im Vergleich zu einem Diesel-Lkw ist der CO2-Ausstoß bei einem Lkw mit LNG-Antrieb 20 Prozent geringer. So werden insbesondere die Belieferungen der Verkaufsstellen in Innenstadtlagen mit direkter Angrenzung an Wohnraum nicht nur umwelt-, sondern auch bewohnerfreundlicher gestaltet.

ROSSMANN LNG-LKW

Weitere fünf Lkw ohne Außenspiegel führen seit  Dezember 2019 zu verminderten Windwiderständen und dadurch zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch.