02.04.2014 | Pressemitteilung

Geschäftsentwicklung 2013

ROSSMANN wächst weiter zweistellig


Geschäftsentwicklung 2013 und Ausblick 2014

  • Umsatz: Gruppenumsatz 6,64 Mrd. EUR, Deutschland-Umsatz 4,99 Mrd. EUR
  • Wachstum: Einziger deutscher Händler unter den 50 weltweit am schnellsten Wachsenden
  • Finanzen: 44,2 % Eigenkapitalanteil Bilanzsumme
  • Investitionen: 200 Mio. EUR für 300 neue Verkaufsstellen
  • Führungswechsel: Zwei Geschäftsführer scheiden aus
  • Ausland: 1,65 Mrd. EUR in sechs Gesellschaften
  • Eigenmarken: 360 Spitzenbewertungen durch Warentester in 10 Jahren
  • Ausbildung: 1.100 Azubis lernen im Unternehmen
  • Ökologisches Bewusstsein: DENA-Siegel für Energieeffizienz
  • Soziale Verantwortung: 1 Mio. EUR für 100 soziale Projekt
     

 1. Starkes Wachstum

Die ROSSMANN-Drogeriemärkte erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013 in 3.000 Verkaufsstellen in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern sowie im Versandhandel 6,64 Milliarden Euro.

Der Umsatz der Gruppe stieg dabei im Vergleich zum Vorjahr (5,9 Mrd. EUR) um 11,6 Prozent. Die 1.824 ROSSMANN Märkte in Deutschland erlösten mit einem Wachstum von 12 Prozent einen Umsatz von 4,99 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,45 Mrd. EUR). Fast die Hälfte des Umsatzzuwachses konnte auf bestehender Fläche erzielt werden.

Dirk Rossmann


Die ROSSMANN-Gruppe betreibt aktuell (Stand Ende Februar 2014) 3.019 Drogeriemärkte und beschäftigt 40.000 Mitarbeiter – davon in Deutschland 26.000.

ROSSMANN gehörte 2013 erneut als einziger deutscher Händler zur Spitzengruppe der 50 weltweit am schnellsten wachsenden Handelsunternehmen. Die Vergleichsstudie „Global Powers of Retailing 2013“ (Dtsch. „Globale Handelsmächte“ / Deloitte) führt ROSSMANN zweimal: auf Platz 36 der 50 am schnellsten wachsenden Händler sowie auf Platz 132 der 250 weltweit größten Händler. Die Studie weist bei ROSSMANN für den Zeitraum 2007 bis 2012 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 13,5 Prozent aus.

ROSSMANN ist auch „Deutschlands Wachstumsmeister 2013“. Mit diesem Titel kürt die „Welt“ gemeinsam mit der Unternehmensberatung „Accenture“ seit 2008 Konzerne aus dem Kreis der 500 umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands. Gewürdigt werden kontinuierliches Wachstum und strategisch weitsichtige Führung der vergangenen fünf Jahre.
 

2. Solide Finanzen
 

Die Bilanzsumme ist um drei Prozent auf 1,43 Milliarden Euro angewachsen. Der Anteil des Eigenkapitals an der Bilanzsumme erreichte 44,8 Prozent. ROSSMANN erzielte 2013 ein sehr gutes Ergebnis mit einem Ebit von über vier Prozent.

In den letzten 10 Jahren, in denen ROSSMANN zwei Unternehmen übernommen hat (kd und Kloppenburg), veränderte sich die Finanzlage deutlich zum Guten. Betrug im Jahr 2003 die Bilanzsumme 388,7 Millionen Euro bei einem Eigenkapital von 79,1 Millionen Euro (23,5 %), so stellt sich die Finanzlage zum 31. Dezember 2013 wie folgt dar: Die Bilanzsumme ist in diesen 10 Jahren auf 1.436,1 Millionen Euro angewachsen, was einer 3,7-fachen Steigerung entspricht. Das Eigenkapital beläuft sich auf 643,1 Millionen Euro (44,8 %), was einer 8-fachen Steigerung entspricht. Die Ertragslage hat sich ebenso positiv entwickelt.

Die Umsätze des deutschen Teilkonzerns wuchsen in den letzten 10 Jahren von 1.082,2 Millionen Euro um das 3,9 fache auf 4.279,9 Millionen Euro. Das Konzernergebnis hat sich im gleichen Zeitraum um das 9,6 fache gesteigert.
 

3. Ausblick 2014
 

Mit aktuell (Ende Februar 2014) 1.830 Filialen ist ROSSMANN der am weitesten verbreitete Drogeriemarkt des Landes. Seit Jahresbeginn 2014 tritt das Unternehmen wieder unter einheitlicher Marke auf. Die 2008 erworbene schleswig-holsteinische Drogeriemarktkette Kloppenburg GmbH & Co KG wuchs mit Wirkung vom 1. Januar 2014 an die DIRK ROSSMANN GmbH an. Damit ist die Integration der im Jahr 2008 übernommenen Kloppenburg-Filialen abgeschlossen. Auch die 2012 übernommenen Ihr Platz-Märkte sind inzwischen vollständig umgebaut. Damit sind gleich zwei große Eingliederungen innerhalb nur eines Jahres abgeschlossen worden.

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2014 stieg der Umsatz der ROSSMANN-Gruppe auf 1,06 Milliarden Euro. Das entspricht einem Umsatzwachstum von über 8 Prozent. Im Ausland stieg der Umsatz auf 253,1 Millionen Euro – ein Plus von über 7 Prozent. In Deutschland erzielte ROSSMANN in den ersten beiden Monaten mit 808 Millionen Euro ein Umsatzplus von 8,7 Prozent. Im laufenden Jahr wird ROSSMANN mit gut 8 Prozent auf 7 Milliarden Euro wachsen.
 

4. Hohes Expansionstempo
 

Im laufenden Jahr wird ROSSMANN sein traditionell hohes Expansionstempo beibehalten. Die Gruppe plant beim bislang höchsten Investitionsvolumen der Unternehmensgeschichte von 200 Millionen Euro die Eröffnung von 300 neuen Verkaufsstellen im In- und Ausland. In Deutschland werden 122 Millionen Euro investiert, von denen 93 Millionen Euro für 150 neue Märkte sowie Modernisierungen des Filialnetzes bereitgestellt werden. Dabei gibt es keine Expansionsschwerpunkte. Vielmehr bleibt es das Ziel der ROSSMANN-Expansion, in allen Teilen Deutschlands für die Kunden gut erreichbar zu sein. Die Gesamtverkaufsfläche von derzeit 930.000 qm soll bis Ende 2014 auf über 1.000.000 qm vergrößert werden.

ROSSMANN-Drogeriemärkte haben heute in Deutschland eine durchschnittliche Verkaufsfläche von 486 qm und erwirtschaften einen Jahresumsatz pro Verkaufsstelle von durchschnittlich 2,7 Millionen Euro. Täglich kaufen 1,5 Millionen Kunden bei ROSSMANN ein. Im Jahr 2013 waren es insgesamt 484 Millionen Kunden. Der ROSSMANN-Marktanteil bei Drogeriewaren in Deutschland liegt aktuell bei 12 Prozent.

In der „GfK-Händlervertrauensstudie 2012/2013“ hat ROSSMANN einen Sprung von Platz 6 auf Platz 3 hingelegt. Mehr als die Hälfte der Befragten traut ROSSMANN die nötige Kompetenz zu. 60 Prozent haben volles Vertrauen zu ROSSMANN, und knapp 50 % der Befragten fühlen sich beim Einkauf hier besser aufgehoben als anderswo. Gemeinsam mit Edeka und dm belegt ROSSMANN die vorderen drei Plätze beim Verbrauchervertrauen.
 

5. Führungswechsel vorbereitet
 

Zum Ende des Jahres steht der erste große ROSSMANN-Führungswechsel seit über 20 Jahren ins Haus. Die Geschäftsführer Verwaltung/Finanzen Roland Frobel und Einkauf/Marketing Klaus Praus werden sich mit Jahresende aus dem operativen Geschäft zurückziehen. Sie stehen dem Unternehmen in beratender Funktion weiterhin zur Verfügung. Die Nachfolger stehen bereits fest. Sie entstammen dem Unternehmen und werden Ende des Jahres der Öffentlichkeit vorgestellt. Für die Kontinuität der Unternehmensführung ist gesorgt.
 

6. Töchter im Ausland
 

Der Umsatz der Auslandsgesellschaften in Polen, Ungarn, Tschechien, Albanien und der Türkei wuchs 2013 um 10,7 Prozent auf 1,65 Milliarden Euro (Vorjahr 1,497 Mrd. Euro). Damit steuerten die Auslandsgesellschaften rund ein Viertel zum Konzernumsatz bei. ROSSMANN betreibt aktuell (Ende Februar 2014) im Ausland insgesamt 1.189 Märkte (Polen 860, Ungarn 180, Tschechien 116, Türkei 27 und Albanien 6). Polen, Ungarn und Tschechien gehören zum gemeinsam mit A.S. Watson geführten Verbund „Central Europe B.V.“. Die vierte Tochtergesellschaft ROSSMANN & LALA, bei der ROSSMANN mit 75 Prozent Mehrheitseigentümer ist, wurde gemeinsam mit dem albanischen Fußball-Idol Altin Lala für den Balkanstaat Albanien gegründet und hat rund 100 Mitarbeiter. Die fünfte Auslandsgesellschaft heißt “ROSSMANN Mağazacılık Tic.Ltd.Şti“ und wurde am 16. Dezember 2009 in Istanbul gegründet. Sie ist zu 100 Prozent eine Tochter der DIRK ROSSMANN GmbH. ROSSMANN beschäftigt rund 200 Mitarbeiter in der Türkei. Weitere Objekte sind bereits angemietet worden.
 

7. Stark im Netz
 

Seit Dezember 2013 ist ROSSMANN mit einer neuen Homepage im Netz präsent. Unter www.rossmann.de macht das Kundenportal den Drogeriemarkt online erlebbar. Produkte und Aktionen stehen dabei im Vordergrund. Auch die Registrierung für den erfolgreichen Elternklub „babywelt“ mit mehr als 1,5 Mio. Anmeldungen seit Beginn in 2012, ist hier möglich. Für Kunden, die die Seite mobil nutzen wollen, wurde eine Webseite generiert, die auf Smartphones zugeschnitten ist.

Die angeschlossene Unternehmensseite liefert Informationen für Journalisten und Interessierte. Bewerber finden hier ein großes Karriereportal. Im vergangenen Jahr gingen auf diese Weise rund 120.000 Bewerbungen ein.

Bei „facebook“ belegt das Unternehmen inzwischen mit über 1 Mio. Freunden Platz 17 der 40 beliebtesten Marken in Deutschland. Monatlich interagieren über 200.000 überwiegend jüngere Nutzer unter 35 Jahren mit ROSSMANN in diesem sozialen Netzwerk. Exklusive Aktionen wie die neue „Schön für mich“-Box tragen zur Bindung der jungen Kunden bei.

Seit dem Schlecker-Konkurs ist ROSSMANN der einzige deutsche Drogeriemarkt mit eigenem Versandhandel im deutschen Markt. Das Versandgeschäft firmiert bereits seit 1999 unter „ROSSMANN Online GmbH“. Die Gesellschaft beschäftigt 125 Mitarbeiter in Versand und Verwaltung und erzielte 2012 einen Umsatz von 33 Millionen Euro.
 

8. Neues Verteilzentrum bei Berlin
 

Seit Januar 2014 ergänzt das neue regionale „Verteilzentrum Ost“ in Berlin-Wustermark die nationale ROSSMANN-Logistikstruktur. Rund 200 ROSSMANN-Märkte in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt werden von hier aus beliefert. 20 Millionen Euro wurden in das neue Verteilzentrum mit 24.000 qm Nutzfläche investiert. Rund 200 Arbeitsplätze sind dabei entstanden.

Mit dem neuen Verteilzentrum Ost verfügt ROSSMANN über ein logistisches Netzwerk von sieben regionalen Verteilzentren in Kiel (Nord), Burgwedel (Nord-West), Köln-Niehl (West), Landsberg bei Halle (Mitte-Ost), Apfelstädt bei Erfurt (Süd-Ost) und Bergkirchen bei München (Süd). Landsberg ist zugleich die zentrale ROSSMANN-Logistikeinrichtung. Hier werden alle 17.500 Artikel gelagert, die das ROSSMANN-Sortiment ausmachen. Rund 5.000 Artikel werden von hier aus für die regionalen Verteilzentren bereitgestellt.

Insgesamt stehen der ROSSMANN-Logistik 240.000 Quadratmeter Lagerfläche zur Verfügung. Auf ihnen werden täglich 9,4 Millionen Artikel logistisch verarbeitet, d.h. für die Kunden bereitgestellt. Das entspricht in der Auslieferung etwa 13.000 Paletten oder 200 Sattelzügen täglich.

Für Ausbau und Modernisierung der Verteilzentren sind in diesem Jahr Investitionen in Höhe von vier Millionen Euro vorgesehen.
 

9. Erfolgsgarant Eigenmarken
 

Die ROSSMANN-Eigenmarken – im Unternehmen heißen sie „ROSSMANN-Qualitätsmarken (RQM)“ – sind ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg des vergangenen Jahrzehnts. Aktuell umfasst das Sortiment 36 Marken mit rund 4.200 verschiedenen Artikeln in allen drogistischen Sortimenten. ROSSMANN verfügt damit über das umfangreichste Eigenmarkensortiment bei Drogeriewaren in Deutschland. Die bekanntesten ROSSMANN-Qualitätsmarken sind „Isana“ (Haut-, Haar- und Körperpflege), „domol“ (Wasch- und Reinigungsmittel) sowie „alouette“ (Papiertaschentücher u. Toilettenpapier).

Durch permanente Überwachung wird die festgelegte hohe Qualität gleichbleibend sichergestellt. 360-mal „sehr gut“ und „gut“ vom Öko-Test-Verlag und von Stiftung Warentest in den vergangenen 10 Jahren sind der beste Beweis für den Erfolg dieser Strategie. Jedes dritte bei ROSSMANN verkaufte Produkt ist heute eine Eigenmarke. Der Umsatzanteil (ohne NonFood-Artikel) liegt bei 23,6 Prozent.

Für ihre ökologisch verantwortliche Produktpolitik wurden die ROSSMANN-Qualitätsmarken Alterra (Kosmetik) und enerBiO (Reformkost) mit der internationalen Auszeichnung „Greenbrand 2013“ geehrt. In einem dreistufigen Prüfverfahren werden die Faktoren Energieverbrauch, Transport, Emission, Ressourcenschutz, Wasserverbrauch, Verpackung und Rohstoffgewinnung bewertet.

Alterra und enerBiO überzeugten die Jury als alltägliche „grüne Marken“ mit Sortimenten, die auf das Bewusstsein der Bevölkerung für Umweltschutz und einem gesunden Lebensstil ausgerichtet sind.
 

10. Beliebtes Ausbildungsunternehmen
 

Innerhalb des ROSSMANN-Vertriebsnetzes schafft ROSSMANN im August 430 neue Ausbildungsplätze für Kaufleute im Einzelhandel, Drogisten, Handelsfachwirte, Fachkräfte für Lagerlogistik sowie neun weitere Ausbildungsberufe. Rund 1.100 junge Menschen absolvieren derzeit eine Berufsausbildung bei ROSSMANN. Die Zahl der „Azubis“ ist dabei seit dem Jahr 2000 um das Sechsfache gestiegen. Mehr als 80 Prozent der Auszubildenden werden anschließend übernommen. Bei sehr guten und guten Bewertungen gibt ROSSMANN ihnen eine Übernahmegarantie für eine unbefristete Vollzeitstelle.

Nach der repräsentativen Befragung „Schülerbarometer 2013“ unter 10.000 Gymnasiasten, Real- und Gesamtschülern gehört ROSSMANN zu den 100 beliebtesten Ausbildungsunternehmen in Deutschland. Das Berliner Trendence-Institut befragte Schüler der Klassen 8 bis 13 nach ihren Zukunftsplänen und der Beliebtheit von Arbeitgebern für Ausbildung und Beruf. Zu den Kriterien gehörten u.a. ein sicherer Arbeitsplatz, gute Entwicklungsmöglichkeiten sowie genügend Freiraum für Familie und Freizeit. ROSSMANN erreichte Platz 51 (eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr um 8 Plätze).
 

11. Ökologisches Bewusstsein
 

Seit 2011 hat ROSSMANN im Rahmen des betrieblichen Energiemanagements mehr als 2.200 digitale Stromzähler in allen deutschen Drogeriemärkten installiert. Damit werden neben dem Gesamtenergieverbrauch zusätzlich die Verbrauchswerte für Licht, Klimatisierung und Lüftung erfasst und transparent gemacht. Die Einbindung der Messstellen in ein eigens entwickeltes Controllingsystem ermöglicht die Auswertung und Analyse der Verbrauchsdaten. Auffällige Verbrauchsentwicklungen und deutliche Abweichungen zwischen Filialen werden sofort erkannt. Darauf aufbauend werden Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs erarbeitet und realisiert. Für diese Form nachhaltigen Wirtschaftens zeichnete die deutsche Energie-Agentur (dena) ROSSMANN mit dem Energieeffizienz-Siegel aus.

Die 460 PKW starke ROSSMANN-PKW Flotte hält den Richtwert von 130 g/km CO2 bereits heute ein. Durch die regelmäßige Modernisierung der Fahrzeuge alle fünf Jahre wird schon in diesem Jahr ein Wert von 120 g/km erreicht. Damit erfüllt ROSSMANN den nächsten Grenzwert von 125 g/km voraussichtlich schon ein Jahr vor dem offiziellen Inkrafttreten 2015. Über 50 Prozent der Firmen-PKW haben inzwischen die „Blue Motion“-Technologie. Sie macht die Fahrzeuge durch technische Verbesserungen besonders sparsam im Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß.

Aber nicht nur bei den PKW geht ROSSMANN mit gutem Beispiel voran, auch die LKW der Logistik gehören zu den modernsten im Markt und erfüllen größtenteils die aktuelle Schadstoff-Norm Euro 5 oder 6. Optimierte logistische Prozesse reduzieren zusätzlich die gefahrenen Kilometer und verringern damit den CO2-Ausstoß deutlich.
 

12. Soziale Verantwortung
 

Die ROSSMANN-Kultur wird geprägt von sozialer Verantwortung innerhalb und außerhalb des Unternehmens. So wendete ROSSMANN im vergangenen Jahr über eine Million Euro für 100 soziale Projekte, Einrichtungen, Verbände, Vereine und Stiftungen auf. Partner eines langjährigen ROSSMANN-Engagements sind die „Stiftung Weltbevölkerung“, das „Deutsche Kinderhilfswerk“ und der Verein „Singen e.V.“.

Die „Stiftung Weltbevölkerung“ wurde 1981 von Dirk Roßmann und einem weiteren Unternehmer aus Hannover gegründet. Auslöser war die Erkenntnis, dass die Bevölkerungsentwicklung das zentrale Problem der Menschheit ist. Seither setzt sich die Stiftung für diejenigen ein, in deren Händen die Zukunft ihres Landes liegt: den Jugendlichen von heute und damit den Eltern von morgen. In rund 600 Jugendklubs in Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda informieren speziell ausgebildete Jugendberater ihre Altersgenossen darüber, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und HIV schützen können. Durch Aufklärung und Ausbildung werden die Jugendlichen in die Lage versetzt, ihr Leben in die Hand zu nehmen und sich aus der Armut zu befreien.

ROSSMANN ist der bedeutendste Partner des Deutschen Kinderhilfswerkes (DKHW) im deutschen Lebensmitteleinzelhandel und steht für rund 30 Prozent der gesamten Spendendoseneinnahmen des DKHW. In den ROSSMANN-Märkten stehen derzeit rund 11.000 Spendendosen, in denen im Jahr 2013 insgesamt 347.000 Euro gesammelt wurden. Seit nunmehr 16 Jahren stehen die markanten, transparenten Spendendosen des Deutschen Kinderhilfswerks in den Verkaufsstellen der Dirk Rossmann GmbH. Bei über 30 Neueröffnungen pro Jahr spendet das Unternehmen zudem einen Euro für die ersten 1.000 Besucher des neuen ROSSMANN Marktes. Mit insgesamt 1,5 Mio. Euro unterstützte das DKHW im vergangenen Jahr 325 lokale Kinder- und Jugendprojekte in Deutschland.

Seit 2009 ist ROSSMANN Partner des Vereins „Singen e. V.“ für das Schulprojekt „Klasse! Wir singen“ des Braunschweiger Domkantor Gerd-Peter Münden. In Niedersachsen, Berlin und Westfalen beteiligten sich in den vergangenen drei Jahren über 200.000 Schüler in 2.000 Schulen an über 100 „Klasse! Wir singen“-Liederfesten. Ziel des Projekts ist es, durch gemeinsames Singen das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und die Integration zu fördern. „Klasse! Wir singen“ ist ein großes musikalisches Gemeinschaftsprojekt, bei dem Schüler der Klassen 1 bis 7 mit ihren Lehrern über einen Zeitraum von sechs Wochen ein ausgesuchtes Liederrepertoire einstudieren, um es dann mit Tausenden Anderen gemeinsam zu singen. Liederhefte, CDs und T-Shirts werden von ROSSMANN günstig produziert. Die Kosten für Abwicklung und Versand übernimmt das Unternehmen komplett. Kinder aus finanziell schwachen Familien erhalten das Material kostenfrei. Für die Liederfeste in Niedersachsen, Berlin, Westfalen und aktuell in Hamburg und im Saarland hat ROSSMANN bislang über 1 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

Ihre Ansprechpartnerin

Anna Kentrath ROSSMANN Pressesprecherin

Anna Kentrath
ROSSMANN Pressesprecherin

Tel: 05139/ 898-4444
Fax: 05139/ 898-4999
E-Mail: dialog@rossmann.de