Erfahrungsberichte für Schüler

Filiale

Obwohl ich eigentlich erst 8 Monate dabei bin, habe ich schon sehr viel gelernt.

„Hey, ich bin Nora und im ersten Jahr meiner Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau.

Am häufigsten helfe ich unseren Kunden, sich in unseren Sortimenten zurechtzufinden. Viele Kunden benötigen da Unterstützung sowie eine kompetente und freundliche Beratung zu den Produkten. Ein weiterer Aufgabenbereich von mir ist das Verräumen von Ware bzw. das Bearbeiten der „Rowa“. Dabei ist es wichtig, "Altware" vor "Neuware" zu platzieren und gleichzeitig vorzuziehen. Die Ware, die nicht mehr in das Regal passt, wird dann zum Übervorrat geräumt, was sich „Rowa“ nennt. Er wird mehrmals in der Woche durchgesehen, um so die Regale dadurch aufzufüllen. Das steht fast täglich auf meinem Programm.
Nicht zu vergessen ist die Kassentätigkeit. Auch hier ist einiges zu beachten. Zuallererst darf natürlich die Kundenfreundlichkeit nicht fehlen. Und der Kassenbereich muss, genau wie der Verkaufsbereich auch, sauber gehalten werden.
Ich bin jedenfalls sehr froh, meine Ausbildung bei ROSSMANN zu machen und fühle mich als Azubi dort sehr wohl. Das nette Kollegium in der Filiale, eine gute Ausbilderin sowie einige persönliche Erlebnisse mit Kunden lassen die Arbeit bei ROSSMANN Spaß machen. Ich freue mich schon auf die nächsten Ausbildungsjahre.“

Nora E., Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau
 

 

Zentrale

Bei ROSSMANN herrscht ein familiäres Klima, in dem man sich von Anfang an wohlfühlt.

„Hallo, ich heiße Marco und befinde mich im ersten Ausbildungsjahr des drei-jährigen Ausbildungsgangs zum Fachinformatiker für Systemintegration.

Meine Ausbildung besteht im ersten Jahr hauptsächlich aus einem Betriebsdurchlauf, in dem ich die Möglichkeit habe, in fast alle Abteilungen, die es hier in der Verwaltung und dem Lager gibt, hineinzuschauen und mit zu arbeiten. Pro Abteilung werden hierfür zwischen einer und 4 Wochen eingeplant, nach denen man einen guten Überblick über die einzelnen betrieblichen Abläufe und Schnittstellen der einzelnen Abteilungen hat.
Selbstverständlich bin ich auch schon in einigen Bereichen der IT gewesen, in welchen vor allem das Grundverständnis für unsere Systeme und deren Abläufe gefördert wird. Ich hätte vor meinem Ausbildungsbeginn nie gedacht, dass ein Einzelhandelsunternehmen so ein umfangreiches IT-Aufkommen beherbergt. In der Zeit in der IT wird viel Freiraum für selbstständiges Lernen gelassen. Hat man mal etwas nicht verstanden, kann man jederzeit jemanden Fragen, der sich dann dem Problem annimmt. Hierbei wird sich natürlich immer die nötige Zeit genommen bis der Sachverhalt geklärt ist. Das Ausbildungsziel liegt dabei darin, aus einer optimalen Mischung aus Know-How und Auffassungsgabe heraus, die richtige Lösung für ein Problem zu finden und passend umsetzen zu können.
Über die Dirk Rossmann GmbH ist auf jeden Fall zu erwähnen, dass sie hauptsächlich für den Eigenbedarf ausbildet, was eine Übernahme nach der Ausbildung schon fast garantiert. Das bringt natürlich eine ganz andere Motivation für die Ausbildung mit sich. Ebenfalls herrscht hier ein sehr familiäres Klima, in dem man sich von Anfang an wohlfühlt und bei dem man schnell beginnt, sich mit seiner Firma zu identifizieren. Dem entsprechend macht das Arbeiten und das Erzielen von Erfolgen gleich doppelt so viel Spaß.
Alles in allem war ich zwar erst skeptisch, was den Durchlauf angeht, mittlerweile bin ich allerdings sehr froh, diesen durchgeführt zu haben.“

Marco T., Azubi zum Fachinformatiker für Systemintegration

 

Für mich ist es immer wieder erstaunlich, wie groß das Handels- unternehmen ROSSMANN ist und was alles damit zusammenhängt.

„Hallo, ich heiße Pia (19) und ich befinde mich im ersten Ausbildungsjahr zur Gestalterin für visuelles Marketing.

Bei dieser 3-jährigen Ausbildung besucht man wöchentlich sowohl die Berufsschule als auch den Betrieb. In der Praxis taucht man bei der Dirk Rossmann GmbH in verschiedene Bereiche ein. So begann mein Einsatz in der Marketingabteilung, die sich um den reibungslosen Ablauf der "Dekotouren" kümmert. Gestalter/in für visuelles Marketing sorgen dafür, dass Marketingthemen wie z.B. Rabattaktionen, Weihnachten, Frühjahrsputz oder Sonnenschutz im Sommer in allen ROSSMANN-Filialen dekorativ umgesetzt werden.
Alle Verkaufsstellen werden gebietsmäßig von jeweils einem Außendienstmitarbeiter betreut. Zu deren Aufgaben gehören dann unter anderem Schaufensterdekoration anfertigen, Werbeplakate aufhängen und vieles mehr. Zum Ende des ersten Monats durfte ich sogar schon selber ein visuelles Gestaltungskonzept in einer Filiale umsetzten. Das hat mir ziemlich viel Spaß bereitet. Und ich durfte schon einen Präsentationsraum mit verschiedenen Materialien, die ich im Vorfeld selbst zusammengestellt hatte, dekorieren. Meiner Kreativität wurden dabei keine Grenzen gesetzt, lediglich das Endergebnis sollte.
Wenn ich meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen habe, möchte ich gerne ein eigenes Gebiet übernehmen, um unseren Kunden seinen Markt ansprechend zu gestalten. Dies wäre mein größter Wunsch.“

Pia W., in Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing

 

Ich habe mich damals bewusst für ein großes Unternehmen entschieden, da man Einblick in mehr Abläufe bekommt.

„Hallo, ich heiße Vera, bin 22 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation.

Ich habe mich damals bewusst für ein großes Unternehmen entschieden, da man Einblick in mehr Abläufe bekommt. Die Dirk Rossmann GmbH hat mich gereizt, da ich die Firma ROSSMANN schon damals mit einem sehr positiven Image verbunden habe.
Ich arbeite hauptsächlich in der Werbeabteilung, werde aber auch zeitweise in anderen Abteilungen eingesetzt. Die Abwechslung macht mir Spaß und ich lerne den Aufbau und die Zusammenhänge des Unternehmens kennen. Das vereinfacht meine täglichen Aufgaben und außerdem ist es sehr schön, wenn man seine Ansprechpartner schon mal persönlich kennengelernt hat. Allgemein begegnen einem die Leute immer sehr positiv und freundlich. Auch innerhalb meiner Abteilung stehe ich immer mit dem ganzen Team in Kontakt, was mir absolut Spaß macht.
Vor meiner Ausbildung ahnte ich nicht, wie viel Marketing hinter all dem steht und wie faszinierend es jede Woche aufs Neue sein kann. Angehenden Marko-Azubis kann ich den Ausbildungsberuf und die Firma ROSSMANN nur empfehlen. Übrigens erfährt man auch sehr viel Interessantes über die Wirtschaft. Dadurch fallen einem manche Schulthemen leichter.“

Vera S., Azubi zur Kauffrau für Marketingkommunikation
 

 

Logistik

Ich habe mich für Rossmann entschieden, da sich diese Firma für ihre Mitarbeiter enorm einsetzt.

„Hallo, ich bin Patrick, 18 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik.

In den 3 Jahren der Ausbildung lernte ich schon viele Abteilungen der Logistik kennen, u.a. die Prüfabteilung, regionale Lagersteuerung und den Leitstand. Zurzeit arbeitete ich in einer ROSSMANN Verkaufsstelle. Dort werden die Artikel unter anderem verräumt und vorgezogen. Die angelieferte Ware kommt aus dem Versand auch Warenausgang genannt. Dort werden die bestückten Gitterboxen auf die Lkws beladen. Die Lkw-Route variiert je nach Bedarf des Warenbestands der Filialen.
Im Wareneingang wird die Ware von den Lieferanten angeliefert und nach Qualität, Quantität und Identität kontrolliert. Nach der Kontrolle wird die Ware eingelagert. Im Kleinteilebereich wird kommissioniert, d. h. es werden verschiedene Artikel nach einem vorgegebenen Auftrag zusammengetragen. Außerdem werden dort die Kommissionierfächer aufgefüllt.
Im Rückrufzentrum kommen beschädigte Waren aus den Verkaufsstellen zurück. Oder in der Filiale steht noch viel Werbeware, diese wird ebenfalls zurückgeschickt, um dort wieder Platz im Lager zu haben. Diese Ware wird erstmal wieder bei uns sortiert und eingelagert. Zudem kommen auch Artikel mit einem abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatum zurück.“

Patrick G., Azubi Logistik

 

Bei ROSSMANN wird man als Azubi voll respektiert und akzeptiert. Bei Problemen wird direkt eine Lösung gefunden.

„Hallo, mein Name ist Olivia (20). Ich arbeite seit 2008 im Logistikdienstleistungszentrum Leverkusen, welches ein Tochterunternehmen von ROSSMANN ist. Ich befinde mich im 2. Lehrjahr zur Fachkraft für Lagerlogistik.

Im Regelfall habe ich alle 3 Monate einen Schulblock von 6-8 Wochen Unterricht. In meiner bisherigen Zeit als Azubi durchlief ich so gut wie alle Fachbereiche vom Wareneingang über die Kommissionierung bis hin zur Fuhrparkdisposition. Allerdings war ich zu Beginn der Ausbildung zunächst nur für kurze Zeit in diesen Abteilungen, um so schnell einen guten Überblick zu erlangen. Anschließend fand die Vertiefung der Fachbereiche jeweils für einen längeren Zeitraum statt.
Abschließend kann ich sagen, dass ROSSMANN eine sehr interessante und umfangreiche Ausbildung bietet. Als Azubi wird man voll respektiert und akzeptiert. Bei Problemen wird direkt eine Lösung gefunden. Da das Unternehmen in der Vergangenheit expandierte und noch stark dabei ist, sich europaweit zu vergrößern, bietet es mir einen sehr sicheren Arbeitsplatz. Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist und man darf darauf sicherlich Stolz sein.“

Olivia O., in Ausbildung zur Fachkraft im Logistikzentrum Leverkusen

 

Duales Studium

Ich freue mich immer wieder darauf, Neues bei ROSSMANN kennenzulernen.

„Hallo, ich bin Miriam und 20 Jahre alt.

Am Anfang war ich  in der Ausbildungsabteilung eingesetzt - eine der Abteilungen, auf die ich mich im Vorfeld am meisten gefreut habe. Also organisierte ich in den ersten zweieinhalb Monaten die Azubi-Begrüßungstage mit und betreute sogar eigenständig einen Auswahltest. Auch verschiedene Auswertungen und Recherchen gehörten hier zu meinen Aufgaben.
Als Nächstes ging es dann erst mal ins Studium. Wo ich wieder viele neue Gesichter und wirklich nette Menschen kennenlernen konnte. Aber das ist dann ja eine andere Geschichte.
Nächster Einsatz bei ROSSMANN war in der Logistik. Ein ganzer Monat Lager … das war echt anstrengend. Acht Stunden am Tag stehen und körperlich Arbeiten ist wirklich sehr ungewohnt, wenn man vorher 13 Jahre in der Schule gesessen hat. Aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Und irgendwann war es dann ja auch wieder vorbei. Die zentrale Lagersteuerung wartete auf, endlich zurück an den Schreibtisch. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase durfte ich hier zwei kleine Projekte eigenständig bearbeiten.
Diese Abteilungen haben mir schon mal gut gefallen und ich bin sehr gespannt, was noch alles auf mich zukommt. Ich freue mich auf jeden Fall darauf, noch viel Neues kennenzulernen und mein Wissen zu vertiefen. Aus diesem Grund kann ich auch noch nicht sagen, in welcher Abteilung ich mich in der Zukunft sehe. Aber ich bin mir sicher, dass ich einen Arbeitsplatz mit einem angenehmen Arbeitsumfeld finden werde.“

Miriam K., im dualen Studium zum Bachelor of Arts Wirtschaft

 

In der Zukunft erhoffe ich mir die Qualitätssicherung der IT zu ergänzen und dort Fuß zu fassen.

„Hi, mein Name ist Lars (22) und ich bin im ersten Ausbildungsjahr der dualen Ausbildung zum Bachelor of Science im Bereich Wirtschaftsinformatik.

Bei dieser Art von Ausbildung, wird Praxis und Studium kombiniert und wechselt ca. alle 3 Monate zwischen einer der beiden Phasen.Während meiner ersten und zweiten Praxisphase durchlief ich eine Vielzahl von Abteilungen, wie z.B. ROSSMANN Online, die Logistik, den Vertrieb und die IT-Qualitätssicherung. In der Logistik erhielt ich Einblicke in alle nötigen Arbeitsschritte.
Da ROSSMANN ein Handelsunternehmen ist, spielt die Warendisposition eine große Rolle. Auch im Vertrieb lernte ich mehrere Bereiche kennen. Sie reichten vom Vertriebsinnendienst bis zur Expansion. Und durch den frühen Einsatz in der IT, wurde mir schnell klar, was mich erwartet. Das Spektrum umfasst verschiedenste Aufgaben, vom Programmieren einzelner Programme bis hin zur Beratung der Fachabteilungen zum Thema IT.
Während meiner bisherigen Zeit im Unternehmen, lernte ich die Vorzüge einer dualen Ausbildung bei ROSSMANN kennen. Das in der Theorie erworbene Wissen kann hier gleich in die Praxis umgesetzt werden. Bei Fragen stehen mir jederzeit die richtigen Ansprechpartner zur Verfügung.
In der Zukunft erhoffe ich mir die Qualitätssicherung der IT zu ergänzen und dort Fuß zu fassen.“

Lars K., im dualen Studium zum Bachelor of Science