Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Rubbelkur für zarte Hände

DIY: Peeling

Vor allem im Winter neigt man zu rauen und trockenen Händen und es gibt auch ein paar echt tolle Produkte, die solche Beschwerden lindern. Doch frei nach dem Motto „Selbst ist die Frau“, probierte ich direkt noch mal zwei selbst gemachte Handpeelings aus.

Denn diese sind natürlich nicht nur im Winter praktisch - ich bereite gerade beispielsweise meinen Balkon auf den Frühling vor, und da stecken die Hände ja doch gerne mal in Erde und Matsch und kommen dreckig und zerkratzt wieder zum Vorschein. ;-)

Und weil ich beim letzten Mal "Balkonkastenverschönerungsarbeit" KEIN Peeling zur Hand, aber durchaus eines nötig hatte, habe ich mir einfach eines - bzw. zwei - angerührt!

Salz & Honig

DIY Handpeeling Salz & Honig

Man benötigt:

Das Ganze verrührt man zu einer breiigen Masse und trägt diese auf die Hände auf. Anschließend nur noch die Hände sorgfältig aneinander reiben, sodass alle Hautpartien fein gepeelt werden, unter lauwarmem Wasser abspülen – fertig!

Warum Salz, Olivenöl und Honig? Das Totes Meer Salz ist reich an natürlichen Mineralien und Spurenelementen wie z.B. Magnesium, Kalzium und Kalium, die auch gut für die Haut sind. Das Salz wirkt hautberuhigend und schützt vor dem Austrocknen. Das Olivenöl wirkt ebenfalls feuchtigkeitsspendend und macht die Haut geschmeidig. Der flüssige Honig wirkt entzündungshemmend.

Achtung: Bei kleineren Verletzungen lieber Peeling Nr. 2 verwenden – das sieht zwar nicht so schön aus, aber Salz kann in Wunden fies brennen.

Avocado & Zucker

Handpeeling Avocado & Zucker

Man benötigt:

Die Avocado wird mit einer Gabel gründlich zerquetscht und mit dem Zitronensaft und dem Rohrzucker vermengt. Anschließend, so wie das andere Peeling auch, gründlich auf den Händen verteilt und mit lauwarmem Wasser abgespült - fertig.

Warum Zucker, Zitronensaft und Avocado? Der Zucker dient als pures Peelingprodukt. Er entfernt sanft abgestorbene Hautschüppchen und sorgt für eine gute Durchblutung. Zitronensaft wirkt hautklärend. Außerdem soll er, vermutlich bei regelmäßiger Anwendung, Pigmentflecken aufhellen. Das kann ich aber nicht beurteilen. Avocado ist ja sowieso DER Hit in sämtlichen DIY-Pflegeanleitungen. Sie ist sehr ölhaltig und spendet jede Menge Feuchtigkeit. Außerdem ist sie reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Das war doch eigentlich recht einfach. Schnell gemacht und die perfekte Ausrede, um ein leckeres Mahl mit Avocado zu zaubern – wir wollen ja nichts Schlechtwerden lassen, nicht wahr?! ;-)

Mein Favorit ist eindeutig das erste Peeling. Es riecht supergut und sieht genauso aus, wie man sich eine echtes DIY-Peeling eben vorstellt. Die Avocado-Masse hingegen wirkt optisch leider nicht sonderlich appetitlich, aber sie hat eben auch ihre Pflegewirkung – hier sollte man einfach nach seinen eigenen Bedürfnissen gehen und ihr eine Chance geben.

nach oben