Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Pflegetipp

Alles nur Haarspalterei? 5 Mythen über Haarentfernung

Haarig aber wahr: Bis zu 500.000 Haare sprießen am menschlichen Körper! Da merken wir, dass wir vom Affen abstammen. Doch insbesondere uns Frauen ist das nicht unbedingt lieb. Deshalb greifen wir zu unterschiedlichen Methoden, um dem Haar an die Wurzel zu gehen. Aber stimmt es denn, dass Rasieren, das Haarwachstum beschleunigt? Schneiden Sie mit uns den langen Mythen-Bart über Haarentfernung ab und lesen Sie, was wirklich stimmt.

Mythos Nr. 1: Rasieren beschleunigt das Haarwachstum.

Diese Legende hält sich ungeschlagen auf Platz 1. Doch dieser Eindruck täuscht! Das haben bereits mehrere dermatologische Tests erwiesen: Rasieren beschleunigt in keiner Weise das Haarwachstum. Erhöhte Außentemperaturen dagegen schon. Da die meisten Frauen im Sommer zum Epilierer oder Rasierer greifen, erscheint es ihnen nur so, als animierten sie dadurch die Haarwurzel zum Wachstum. Tatsächlich trägt aber die Wärme dazu bei. Sie lässt auch das Blut schneller zirkulieren, wodurch wiederum die Haarwurzeln besser mit Nährstoffen versorgt werden.

Mythos Nr. 2: Durch Rasieren werden Haare dicker und dunkler.

Völliger Quatsch! Dieser Irrtum ist beinahe genauso weit verbreitet wie Mythos Nr.1. Wie viele Jungs darauf schon hereingefallen sind! Kaum sprießt in der Pubertät der erste zarte Bartflaum, wird er sogleich täglich vernichtet – in der Hoffnung er würde dadurch kräftiger geraten. Doch die Rasur beschleunigt weder das Wachstum noch stärkt sie das Haar und macht es dicker. Auch hier unterliegen wir einer optischen Täuschung. Steil stehende Stoppeln sind schlicht weg auffälliger als flach anliegende Härchen. Wir Frauen können also ganz beruhigt sein.

Unser Tipp: Sagen Sie Ihrem Sohn auf keinen Fall, dass sein Bart von ganz alleine mit der Zeit kräftiger wird. Lassen Sie Ihren Sohn im Glauben, wiederholtes Rasieren mache den Bart voller. So ist seine tägliche Pflege sicher und sie haben eine „Sorge“ weniger.

Mythos Nr. 3: Dank Waxing werden Haare weniger

Ein ganz klares JEIN! Auch durch das sogenannte Waxing lässt sich die Menge der Haarwurzeln nicht reduzieren. Jedoch benötigen die Haare unterschiedlich lange, um nachzuwachsen. Das Erscheinungsbild ändert sich also zum Positiven: deutlich weniger Haare auf einen Blick. Durch regelmäßiges Waxing schafft frau es also, dass die Haare weniger dicht nachwachsen und mit der Zeit sogar deutlich feiner werden. Einzig negativer Nebeneffekt: Man muss sich jedes Mal aufs Neue überwinden, den Haarwurzeln auf den Grund zu gehen.

Mythos Nr. 4: Nach dem Baden ist epilieren nicht so schmerzhaft.

Nicht ganz! Die Tageszeit am Abend ist in jedem Fall idealer fürs Epilieren, das sich die Haut über Nacht beruhigen kann. Und es stimmt auch, dass die Haut nach dem Baden oder Duschen wesentlich weicher ist, sodass sich Haare leichter entfernen lassen. Jetzt kommt das ABER: Erwärmte Haut ist sehr empfindlich. Deshalb ist es besser, wenn die entsprechenden Hautpartien nach dem Baden kurz kalt abgebraust werden.

Ebenso wichtig: Trocknen Sie sich gut ab, denn zum Epilieren sollte keine Partie noch feucht sein. Und Ihre Haut sollte nicht eingecremt oder fettig sein. Ideal ist ein kurzes Körperpeeling vorweg. Dadurch entfernen Sie abgestorbene Hautzellen und feine Haare dringen besser an die Hautoberfläche, wo sie dann gut entfernt werden können.

Mythos Nr. 5: Durch Lasern bleiben Körperhaare für immer weg

Auch hier müssen wir ehrlich sein. Es gibt keine Garantie! Zwar bestätigt die Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft, dass viele Lasersysteme das Haarwachstum verlangsamen. Doch es liegen noch keine Langzeitstudien vor, die belegen, dass Lasern eine endgültige Haarentfernung ist. Der Haken liegt hier im Detail: Erfolgreich und hautschonend kann nur bei der Kombination dunkle Haare und helle Haut gelasert werden. Bei blonden, weißen und grauen Haaren versagt der Laser. Und es gibt Risiken für gebräunte Haut - hier kann es zu Verbrennungen kommen. Sollte frau eine Laserbehandlung wollen, ist es ratsam, den Behandlungszeitraum auf die kalte Jahreszeit zu legen, in der man ohne Probleme auf Sonnenbäder verzichten kann.

Unser Fazit: Welche Methode der Haarentfernung Sie wählen, hängt ganz von Ihrem Typ ab. Doch ganz ohne werden die meisten Frauen nicht auskommen. Zumindestens im Sommer. Im Winter sollten wir unserer Haut aber auch mal eine Regenerierungsphase gönnen.

nach oben