Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Empfohlen von lavera

Beauty-Tipps für natürlich schöne Zähne

Ein bezauberndes Lächeln und strahlend weiße Zähne…wer wünscht sich das nicht? Ganz egal, ob Mann oder Frau, jung oder alt - gepflegte und schöne Zähne sind für viele Menschen sehr wichtig, manche betrachten makellose Zähne sogar als Statussymbol. Und wenn wir uns selber einmal die Frage stellen, ob wir eher in Zahnersatz oder zum Beispiel etwas Materielles investieren würden, liegt die Antwort in den meisten Fällen doch sehr nah…

Unsere Zähne wollen und müssen regelmäßig gepflegt werden, denn Zucker und Säuren greifen zum Beispiel täglich den Zahnschmelz an. Nikotin und Teein verfärben die Zähne. Es bedarf also gründlicher und vor allem richtiger Zahnpflege, um die Zähne sauber zu halten und auch langfristig zu schützen.

Zweimal täglich Zähne putzen

Getreu dem Motto „Viel hilft viel.“ versuchen wir alle, unsere Zähne regelmäßig zu putzen. Am besten nach jeder Mahlzeit, so hat man es doch irgendwann einmal gelernt… aber ist das wirklich erforderlich?

Nein, denn zu häufiges Zähneputzen birgt neben der gewünschten Entfernung von Zahnbelag auch Gefahren. Wer sehr oft und sehr lange seine Zähne putzt, erhöht das Risiko, den Zahnschmelz und auch das Zahnfleisch zu verletzen. Grundsätzlich reicht es völlig aus, die Zähne zweimal täglich mit einer weichen bis mittelharten Zahnbürste für zwei Minuten zu putzen. Hier gilt aber auch: Optimale und an die individuellen Bedürfnisse angepasste Tipps werden idealerweise beim eigenen Zahnarzt erfragt.

Zähne von oben nach unten „abstreichen“

Die Zähne putzen können wir grundsätzlich alle – aber machen wir es auch richtig?

Am gängigsten sind kreisende Bewegungen, auch das wurde uns irgendwann einmal so beigebracht. Bei dieser Putztechnik kann das Zahnfleisch allerdings verletzt werden und Bakterien und Beläge darunter geschoben werden, die dann zu Entzündungen oder sogar Karies führen können.

Eine andere, ebenfalls noch sehr gängige Methode, ist die horizontale Reinigung. Dabei fährt man einfach über die Zahnreihen – der Putzeffekt ist aber nicht besonders groß und es können sogar kleine Rillen in die Zähne geputzt werden.

Idealerweise werden die Zähne einfach senkrecht von oben nach unten „abgestrichen“. Wer mag, kann auch ganz kleine Wellenbewegungen integrieren. Bei dieser Bewegung wird der Zahnbelag optimal entfernt und der Zahnbelag geschont. Einfach mal ausprobieren! Fühlt sich anfangs vielleicht noch etwas unbeholfen an, aber Übung macht ja bekanntlich den Meister und die Meisterin.

Zahnseide nicht vergessen!

Neben den Zähnen dürfen auch die Zahnzwischenräume nicht vergessen werden – hier kann sich nämlich auch ganz leicht Plaque bilden, der dann Entzündungen und Karies hervorrufen kann.

Die Zahnzwischenräume werden durch Anwendung von Zahnseide sauber gehalten, am besten einmal täglich vor dem „normalen“ Zähneputzen. Durch diese Reihenfolge kann verhindert werden, dass Zahnbelag aus den Zwischenräumen an den freien Oberflächen zurück bleibt und sich vielleicht an anderer Stelle doch wieder festsetzt.

Mundspülung – ja oder nein?

Für ein gesundes Gebiss ist eine Mundspülung grundsätzlich erstmal nicht erforderlich. Sie stellt jedoch eine sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen Zahnpflege dar, denn selbst eine besonders hochwertige Zahnpasta kann nicht alle Bakterien wirksam beseitigen.

Normale oder elektrische Zahnbürste?

Ob man seine Zähne mit einer normalen Zahnbürste oder einer elektrischen Zahnbürste putzt, hat eher mit den eigenen Vorlieben als mit den Ergebnissen zu tun. Grundsätzlich können bei der richtigen Zahnputztechnik und Reinigungsdauer beide Hilfsmittel gleich gut sein. Die elektrische Zahnbürste ist vielleicht etwas schneller und die Anwendung etwas leichter. Sie nimmt einen Großteil der Arbeit ab, was einen hohen Grad an Komfort darstellt – letztlich liegt diese Beurteilung aber im Ermessen der Anwender und Anwenderin.

Zahnbürstenwechsel

Idealerweise sollte die Zahnbürste alle zwei Monate in ein neues Exemplar ausgetauscht werden. Bei einem längeren Gebrauch (über drei Monate) lässt die Reinigungswirkung nämlich nach und die Besiedelung mit Keimen nimmt stark zu. Nach einer Erkrankung wie beispielsweise Grippe oder Herpes, sollte die Zahnbürste unbedingt sofort gewechselt werden, um eine neue Infizierung mit den Viren zu verhindern.

Wem die Zahnhygiene wichtig ist, der sollte nach dem Essen mit dem Putzen warten, denn unmittelbar nach der Mahlzeit ist der Zahnschmelz durch Zucker und Säuren angegriffen und würde von den Borsten der Zahnbürste zusätzlich verletzt werden. Darum lieber noch ein Glas Mineralwasser trinken und erst nach 20 bis 30 Minuten zur Zahnbürste greifen, dann ist der Zahnschmelz wieder gehärtet!

Und was können Zahnpflegeprodukte sonst so?

Neben den ganzen Tipps und Tricks rund um die Zahnpflege können die Produkte uns auch im normalen Alltag helfen:

  • Zahnpasta lässt nicht nur die Zähne strahlen - auch Silber lässt sich damit zum Beispiel ganz wunderbar reinigen und wieder zum Glänzen bringen!
  • Multitalent Zahnseide! Wer hätte gedacht, dass Zahnseide auch als Messerersatz dienen kann? Zum Beispiel für weiche Käsesorten oder andere Lebensmittel – so funktioniert es: Zahnseide um den Käse wickeln, zusammenziehen, und der Käse wird gerade und sauber abgeschnitten.

…und was ist jetzt mit dem bezaubernden Lächeln?

Haben wir doch irgendwie alle - und für die natürlich schönen Zähne sind Zahncreme, Zahnbürste & Co. zuständig.

nach oben