Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Empfohlen von Elmex

Sommer, Sonne, Eis-Genuss – wäre da nicht der "Autsch-Effekt"

Die ersten Sonnenstrahlen locken Groß und Klein endlich wieder nach draußen. Jetzt ist Zeit für Sommer und alle Freuden, die er mit sich bringt: unterwegs mit den Kids gemütlich ein leckeres Eis schlecken, mit Freunden ein erfrischendes kaltes Getränk genießen und den Tag beim gemeinsamen Grillen ausklingen lassen. Bei herrlichem Wetter und umgeben von lieben Menschen ist unbeschwerter Genuss eigentlich vorprogrammiert.

Aber: Für fast jeden dritten Erwachsenen* bedeuten Eis, kalte Getränke oder auch heiße Speisen nicht etwa Erfrischung und Genuss, sondern führen zu einem kurzen aber dafür heftigen Schmerz an den Zähnen – "Autsch".

Viele Betroffene vermeiden daher Kaltes oder Heißes, um den Schmerz zu umgehen. Doch damit ist das Problem nicht behoben!

Wie entstehen schmerzempfindliche Zähne?

Normalerweise werden Zähne und besonders das Zahninnere durch Zahnschmelz und Zahnfleisch geschützt. Doch durch Zahnschmelzabbau, Zahnfleischrückgang oder Verletzungen am Zahnfleisch werden Bereiche der Zähne freigelegt, die nicht ausreichend durch Schmelz und Zahnfleisch geschützt sind. Nun liegen tausende von mikroskopisch kleinen Reizleiterkanälchen, die direkt zum Zahnnerv führen, frei.

Kommen die Zähne jetzt mit etwas Heißem, Kaltem, Süßem oder auch Luft in Berührung, werden diese Reize direkt an den Nerv weitergeleitet und es entsteht ein scharfer und intensiver Schmerz – der "Autsch-Effekt". Oft tritt der Schmerz auch schon bei kleinen Berührungen, z.B. beim Zähneputzen, auf.

Was kann man gegen Schmerzempfindlichkeit tun?

Eines steht fest: äußeren Reizen und Berührungen ausweichen, um den Schmerz zu vermeiden, ist keine Option. Vor allem, wenn dieses Vorgehen heißt, auf Eis, kalte Getränke und damit eine unbeschwerte Sommerzeit verzichten zu müssen.

Frau putzt Zähne

 

Die Lösung: richtige Zahnpflege mit Produkten, die speziell für schmerz-empfindliche Zähne entwickelt wurden! Die Auswahl ist groß und für jedes Bedürfnis gibt es die passenden Produkte.

Darüber hinaus ist auch die Zahnputztechnik und -routine auf die Beschaffenheit der Zähne abzustimmen. So können Zähne und Zahnfleisch geschont werden und die Produkte wie Zahnpasten und Mundspülungen können eine optimale Wirkung erzielen.

Welche Produkte sind bei Schmerzempfindlichkeit wirksam?

Abbildung Zähne

Es empfiehlt sich eine Mundpflege, bei der, neben einer Zahnbürste für sensible Zähne, auch eine spezielle Zahnpasta und Mundspülung verwendet werden. Mit der richtigen Zahnpasta kann schmerzempfindlichen Zähnen effektiv entgegengewirkt und sogar vorgebeugt werden, je nach Häufigkeit und Schwere der Empfindlichkeit. Zusätzlich sollte eine Mundspülung gegen Schmerzempfindlichkeit verwendet werden, denn so werden auch Stellen im Mund erreicht, die mit Zahnbürste und Zahnpasta nicht so gut erreichbar sind, z.B. die Zahnzwischenräume.

Durch spezielle Wirkstoffe in Zahnpasta und Mundspülung können die freiliegenden Reizleiterkanälchen, die den Schmerz direkt an den Nerv weiterleiten, versiegelt und damit der Schmerz blockiert werden. Bei regelmäßiger Anwendung entsteht eine Schutzschicht, die Schmerzempfindlichkeit vorbeugt.

Die richtige Zahnputztechnik bei schmerzempfindlichen Zähnen:

Nicht nur unsere Kinder müssen erst lernen, wie man die Zähne richtig putzt – auch Erwachsene sollten bei der täglichen Zahnpflege auf die richtige Putztechnik achten. Ausschlaggebend ist hierbei die individuelle Beschaffenheit der Zähne und des Zahnfleisches. Besonders bei schmerzempfindlichen Zähnen gibt es einige wichtige Ratschläge für die Zahnputztechnik zu beachten:

Grundhaltung der Zahnbürste:

Abbildung Zähne

Die Borsten werden an der Außenfläche des Zahns ausgerichtet, parallel zu Zahnfleisch und Zähnen, ohne Berührung.

Aktivierungsphase:

Abbildung Zähne

Die Borsten werden mit leichtem Druck an das Zahnfleisch und die Zähne gelegt.

Bewegungsphase:

Wichtig ist, dass nicht zu viel Druck ausgeübt wird.

Sicher benötigt diese Putztechnik etwas Übung und ein wenig mehr Zeit als das oft angewandte "Schrubben". Doch Sie werden schnell eine neue Routine entwickeln – Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch werden es Ihnen danken!

Logo

Für weitere Beiträge rund um das Thema Zahngesundheit für Groß und Klein besuchen Siewww.rossmann.de/gesund-im-mund

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine unbeschwerte Sommerzeit!

* Quelle: Colgate-Palmolive Research in Europe.

nach oben