Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Behagliches Wohnen

Die richtige Beleuchtung

Sie wissen selbst, wie unterschiedlich Licht auf uns wirken kann. Warmes Sonnenlicht kurbelt unsere Glückshormone an, im gedämpften Licht der Abenddämmerung fühlen wir uns behaglich, im Dunkeln häufig unwohl. Wohnraumexperten machen sich diese Erkenntnisse zunutze, um den eigenen vier Wänden mit passenden Lampen und Leuchten das gewünschte Ambiente zu verleihen.

Eins können wir vorwegnehmen: In jedem Zimmer die gleiche Lampe – das geht schief! Jeder Raum braucht sein ganz individuelles Beleuchtungskonzept. Im Großen und Ganzen unterscheiden Lichtprofis zwischen Allgemeinbeleuchtung für den kompletten Raum und Platzbeleuchtung, die nur einzelne Bereiche ausleuchtet. Das können die Leseecke, der Kosmetikspiegel oder auch ein Bild an der Wand sein. Entscheidend ist, welchen Zweck die Beleuchtung zu erfüllen hat. Soll sie nur aufhellen, unsere Augen bei der Lesearbeit unterstützen oder einfach Behaglichkeit schaffen? Wir bieten Ihnen Tipps für die Lichtgestaltung in Ihrem Zuhause.

Wohnzimmer

In unserem Wohnzimmer wollen wir uns in erster Linie wohlfühlen. Wir wünschen uns Geborgenheit, um vollkommen vom stressigen Alltag abschalten zu können. Da sind blendende, unabgeschirmte Lichtquellen absolut fehl am Platz. Je nach Raumgröße eignen sich ein bis zwei oder mehr Steh- und Pendelleuchten mit großen Schirmen für die Allgemeinbeleuchtung. In Essbereichen, am Fernseher und in der Leseecke ist eine Platzbeleuchtung mit Wand-, Steh- oder Tischleuchte angemessen. Auch indirektes Licht wirkt in Wohnräumen harmonisch. Mit dimmbaren Leuchtmitteln können Sie die Helligkeit ganz nach Ihren Wünschen regulieren. Als Leuchtmittel wählen Sie Glühlampen oder Kompaktleuchtstofflampen.

Schlafzimmer

Sinn und Zweck des Schlafzimmers sind ganz klar: Hier ist Ruhe und Entspannung angesagt. Eine Deckenleuchte mit Energiesparlampe ist für die Allgemeinbeleuchtung am besten geeignet. Ihr Schalter sollte am Eingang des Raumes angebracht sein. Möchten Sie im Bett gemütlich schmökern, sind Leselampen Pflicht. Und zwar zwei getrennte, denn vielleicht ist Ihr Partner kein so begeisterter Bücherwurm und will währenddessen lieber schlafen. Lesefreundlich gerichtetes Licht schaffen hier Reflektorlampen. Besonders toll sieht eine indirekte Beleuchtung mit Leuchtstofflampen über dem Kopfteil am Bett aus. Wer viel Zeit vor dem Kleiderschrank verbringt, profitiert von einer Leuchtleiste, die an der Decke oder direkt an der Oberkante des Schranks angebracht wird.

Arbeitszimmer

Auch hier sorgt eine Deckenleuchte mit Kompaktleuchtstofflampe für die Allgemeinbeleuchtung. Am Schreibtisch ist eine zusätzliche Schreibtischleuchte erforderlich – falls Sie mal eine Spätschicht einlegen müssen. So wird der Hell-Dunkel-Kontrast zwischen Computer-Monitorbeleuchtung und Umgebungslicht verringert. Als Leuchtmittel eignen sich Glühlampen oder Halogenglühlampen.

Küche

Neben einer guten Allgemeinbeleuchtung durch eine Deckenlampe mit Wannenabdeckung ist eine gleichmäßige Beleuchtung der Arbeitsflächen wichtig, sie wollen schließlich Zwiebeln schneiden und nicht aus Versehen auch Ihre Finger. Unter den Wandschränken lassen sich problemlos weitere Leuchten anbringen. Diese sollten nach vorne hin abgeschirmt sein, damit Sie bei der Küchenarbeit nicht geblendet werden.

Badezimmer

Im Bad sind eine Deckenleuchte als Allgemeinbeleuchtung und zwei Wandleuchten rechts und links neben dem Spiegel die Grundausstattung. In den meisten Spiegelschränken ist diese Beleuchtung bereits vorinstalliert. Achten Sie bitte darauf, dass alle Lampen für den Einsatz in Feuchträumen geeignet sind! Übrigens: Ein toller Hingucker sind wasserfeste, mehrfarbige Spots, die sich in der Badewanne montieren lassen und das Badewasser optisch einfärben.

Kinderzimmer

Deckenleuchten mit einem lichtstreuenden Schirm und warmen Leuchtstofflampen sowie eine blendfreie Schreibtischlampe sind die wichtigsten Lichtquellen. Mit kindgerechten Stand- oder Wandleuchten können Sie den Raum weiter aufpeppen. Um böse Albträume zu vertreiben, zaubern Sie einfach einen Nachthimmel aus selbstklebenden Leuchtsternchen an die Zimmerdecke. Eine Nachtleuchte an der Steckdose wirkt beruhigend und erleichtert den Kleinen nächtliche Ausflüge auf die Toilette - oder auch ins Elternschlafzimmer.

Mit Licht die Raumwirkung verändern

Eine Beleuchtung, wie wir sie aus dem Büro kennen, würden wir in den heimischen vier Wänden niemals einsetzen. Die gleichmäßige, sehr helle Allgemeinbeleuchtung – in der Regel kommen hier Leuchtstoffröhren zum Einsatz – fördert bei der Arbeit die Konzentration, zuhause finden wir sie jedoch unbehaglich und eintönig. Auch zu dunkle Räume mit nur wenigen Lichtquellen erscheinen uns wenig wohnlich. Viel besser: eine auf den Raum angepasste Allgemeinbeleuchtung mit einigen sinnvollen Lichtakzenten.

Entscheidend für die Wirkung der Beleuchtung ist auch die Lichtfarbe. Licht ist Licht, möchte man meinen, aber vergleichen Sie doch mal natürliches Sonnenlicht mit dem Licht in Ihrem Büro. Womit fühlen Sie sich wohler? Warmweißes Licht von Glüh- und Halogenlampen vermittelt Behaglichkeit, Energiespar- und Leuchtstofflampen geben häufig nur ein eher kühl wirkendes Licht ab. Achten Sie auf die auf der Verpackung angegebene Lichtfarbe: Warmweiß, Tageslichtweiß oder Neutralweiß. Maßeinheit für die Lichtfarbe ist übrigens Kelvin (K).

Tschüss, Glühlampe?

Gesetzesbedingt verschwinden seit dem 1. September 2009 EU-weit die klassischen Glühbirnen aus dem Handel. Was dem Schutz der Umwelt dienen soll – die Leuchtmittel waren häufig regelrechte Energiefresser – ist für unser Zuhause nicht immer die beste Lösung. So sind in Räumen, in denen selten und immer nur für kurze Zeit Licht benötigt wird, die alten Leuchten aus Kostengründen weiterhin die bessere Wahl. Da einige Leuchten eine längere Warmlaufzeit mit sich bringen und erst nach einigen Minuten ihre volle Lichtwirkung entfalten, sind sie für Verkehrswege wie Flure und Treppen weniger gut geeignet. Die Qualitätsunterschiede bei Energiesparlampen sind enorm, gute Anhaltspunkte für die Eigenschaften der unterschiedlichen Modelle bieten die aktuellen Ergebnisse von Stiftung Warentest.

nach oben