Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Putzhelfer

Saugen und dabei Strom sparen

Längst klebt es auf Waschmaschinen, Kühlschränken und Geschirrspülern und
seit 1. September letzten Jahres nun auch auf Staubsaugern, die neu auf den Markt kommen: das EU-Energie-Label.

Es soll Verbraucher über die Energieeffizienz und die Saugleistung eines Geräts informieren und Ihnen damit die Kaufentscheidung erleichtern.

Strom ist ein rares Gut in diesen Tagen. Und teuer. Und Strom sparen schon lange kein Thema mehr, über das nur innerhalb der Familie am Abendbrottisch diskutiert wird. Angesichts immer knapper werdender Ressourcen und mit Blick auf die Klimaschutzziele, die bis zum Jahr 2020 erreicht werden sollen, haben die EU-Mitgliedsstaaten das Einsparen von Energie ganz oben auf ihre Agenda gesetzt.

Mit Inkrafttreten der Ökodesign-Verordnung gelten seit dem 1. September 2014 europaweit nun auch neue Effizienz-Richtlinien für Staubsauger. So dürfen in Zukunft nur noch Staubsauger in den Handel kommen, die eine Leistung von unter 1600 Watt aufweisen. Ab 1. September 2017 dürfen nur noch Geräte verkauft werden, die eine Leistung von unter 900 Watt haben.

Weniger Watt = weniger saugstark?

Strom sparen kommt aber nicht nur der Umwelt zugute, sondern auch der Haushaltskasse. Sorge bereitet manchen Verbrauchern jedoch, die neuen, energieeffizienteren Staubsauger könnten damit auch weniger gut saugen. Galt zumindest früher bei elektronischen Geräten doch gemeinhin die Faustregel: je mehr Watt, desto besser. Doch kein Grund zur Sorge: Ob ein Staubsauger gut oder schlecht reinigt, liegt nicht allein an seiner Motorleistung, sondern immer am Zusammenspiel aller Komponenten eines Geräts, also von Motor, Saugrohr, Düsen und Luftweg.

Mehr noch: Dank innovativer Technologien wie etwa Kompressor-Motoren, Motoren mit Zentrifugalkraft oder intelligenten Düsenkonstruktionen gewährleisten Staubsauger der neuen Generation selbst bei niedrigem Stromverbrauch eine hohe und zum Teil sehr hohe Reinigungsleistung.

Stellt sich nur die Frage: Wie findet der Laie das beste Gerät im Angebotsdschungel heraus?

hilfe bei der kaufentscheidung

Hier kommt nun das neue Energie-Label ins Spiel: Es gibt unter anderem Auskunft darüber, wie energieeffizient ein Staubsauger ist, wie gut er reinigt, aber beispielsweise auch, wie laut er ist. Mithilfe dieser Informationen hat der Verbraucher nicht nur einen schnellen und direkten Vergleich, er kann auch auf einen Blick erkennen, welches Staubsauger-Modell das richtige für seine speziellen Bedürfnisse ist. Ein entscheidendes Kriterium ist beispielsweise, ob man zu Hause vorwiegend Teppich- oder Hartböden hat. Doch welche Angaben stehen denn nun genau auf dem neuen Energie-Label?

nach oben