Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Feuer & Flamme

Gemütlich durch den Winter

Mit der richtigen Technik und dem richtigen Anzünder ist das Feuer machen kein Problem. Manchmal entfacht es im Kaminofen jedoch nicht richtig, sodass ein unangenehmer Schwelbrand räuchert, der die Kuschel-Stimmung schnell zunichte machen könnte. Um kleine Fehler zu vermeiden, geben wir Ihnen hier die wichtigsten Infos zum Kamin Anzünden und Schüren eines heimeligen Feuers.

In wenigen Schritten den Kamin anzünden

Kamin

Bauen Sie zunächst ein Anzündnest! Dafür bilden Sie eine Grundlage aus Späne oder Reisig und stapeln dünnes Anfeuerholz zeltförmig darüber.

  • Die Platzierung des Anzünders sollte die Konstruktion des Ofens berücksichtigen. Bei unterem oder seitlichem Abzug ist der Platz des Anzünders unter dem Stapel des dünnen Holzes, bei oberem Abzug oben.
  • Nutzen Sie spezielle Anzünder aus Naturmaterialien, aber auf keinen Fall Papier. Papier eignet sich nicht zum Kamin anzünden, da es sehr schnell verbrennt und den Brennraum deshalb nicht genug aufheizt.

Zum Schluss platzieren Sie die Brennholzscheite ebenfalls wie ein Zelt darüber. Nun ist das „Anzündmodul“ fertig und kann wahlweise mit Stabfeuerzeug oder Kamin-Streichholz leicht am Anzünder entfacht werden.

  • Um ein schnelles Auskühlen zu verhindern, schließen Sie die Luftklappen, wenn die Glut kaum noch sehen ist.
  • Falls nach der Verbrennung unverbrannte Reststücke an Holz übrig bleiben, wurde das Brennholz nicht richtig verbrannt. Meistens weil das Holz nicht den richtigen Trocknungsgrad erreicht hat oder weil die Luftzufuhr nicht richtig gesteuert wurden.
  • Brennholz benötigt keine Luft von unten, außer zum Entzünden. Falls diese doch über den Rost erfolgt, sollten Sie die Klappe nach dem Anzünden schließen.
  • Über die Sekundäre Luftzufuhr von oben wird nun die Verbrennung gesteuert. Ideal ist eine Verbrennung in einem Glutbett. Vor dem Nachlegen ist wie bei einem Lagerfeuer die Glut zu schüren, da die Luft ja nur von oben bzw. den Seiten kommt.
  • Achten Sie darauf den Brennraum nicht zu überfüllen, um ihn vor Überhitzung zu schützen.
nach oben