Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Richtig relaxen

Besser geht's zu zweit

Haben Sie schon mal versucht, sich selbst zu kitzeln? Richtig, das funktioniert nicht! Ganz anders sieht es aus, wenn andere unsere sensibelsten Körperstellen berühren, natürlich nicht nur beim Kitzeln. Zusammen mit dem Partner lässt es sich traumhaft entspannen. Sich gegenseitig massieren, pflegen und verwöhnen – mit den richtigen Massagetechniken wird Relaxen zum Genuss.

Drücken, Kneten, Klopfen – Massagetechniken einfach lernen

Viele von uns kommen abends regelmäßig mit Nackenschmerzen aus dem Büro nach Hause. Eine ungesunde Haltung, das ständige Sitzen und anhaltender Stress führen zu unangenehmen Muskelverspannungen. Wie wohltuend wäre da eine Massage! Kein Problem, der Therapeut wartet daheim schon auf Sie: Ihr Partner. Die gegenseitigen Berührungen lösen nicht nur körperliche Verspannungen, sondern fördern auch die gemeinsame Bindung und machen einfach glücklich.

Wer Angst hat, dem Partner beim Massieren zu schaden, sollte folgende Regeln beachten: Knochen, Wirbelsäule oder Gelenke sollten nicht mit starkem Druck belastet werden, feste Griffe immer nur zur Körpermitte in Richtung Herz durchführen. Um den Rückfluss des venösen Blutes und der Lymphe nicht zu stören, sollten Sie Hände und Füße nur ganz vorsichtig von der Körpermitte weg massieren. Gleichmäßig fließende Bewegungen sind gefragt.

Gut vorbereitet lässt es sich beim Massieren relaxen!

Ganz klar, niemand kann in einem taghell beleuchteten Raum relaxen, also dämpfen Sie zunächst das Licht. Wählen Sie eine beruhigende Hintergrundmusik und drehen Sie die Heizung etwas höher auf als sonst, bei der Massage sollen Sie schließlich nicht frieren. Die optimale Unterlage ist eine Massage-Liege, aber auch auf dem (nicht zu weichen) Bett oder auf einer auf dem Fußboden ausgelegten Gymnastikmatte können Sie sich herrlich massieren lassen. In Bauchlage platzieren Sie eine dicke Handtuchrolle unter den Fußgelenken, um den Rücken zu entlasten. Auf dem Rücken legen Sie die Rolle unter den Nacken und in die Kniekehlen.

Geschmeidiger geht's mit Öl

Damit die Massage besonders angenehm wird, verwenden Sie ein reichhaltiges Massage-Öl. Wärmen Sie das Öl vor der Verwendung in Ihren Händen leicht an. Die behagliche Wärme hilft dabei, Verspannungen zu lösen und die Muskulatur zu lockern. Verführerisch duftend entfaltet es bei der Behandlung eine wohltuende Wirkung.

Auf die richtigen Massagetechniken kommt es an

Die Ausbildung eines staatlich anerkannten Masseurs dauert ganze zwei Jahre, Ihr persönlicher Therapeut zu Hause braucht nur ein paar Minuten, um die wichtigsten Handgriffe zu verstehen und anwenden zu können: Streicheln, Kneten und Klopfen. Erst zart, dann hart – so lautet der Leitsatz der Massage.

Hier gibt’s Massagetechniken zum Relaxen:

Legen Sie sich entkleidet auf den Bauch. Ihr Partner gibt etwas Massage-Öl in seine Hand und verreibt es in den Handflächen. Dann legt er die Hände flach nebeneinander auf den unteren Rückenbereich und lässt sie in einer langsamen Aufwärtsbewegung gleichmäßig mit leichtem Druck nach oben gleiten. Die Wirbelsäule aussparen und nur die Muskelstränge an den Seiten bis hin zum Nacken mit sanftem Druck überstreichen. Für einen fließenden Bewegungsablauf lässt der Partner die Hände anschließend an den Außenseiten des Rückens herunter gleiten.

Nun bringen wir ein bisschen Kern ins Massieren, es darf geknetet werden. Hierfür werden beide Hände mit wenigen Zentimetern Abstand auf die zu behandelnde Körperpartie gelegt, sodass die Fingerspitzen im rechten Winkel zueinander zeigen und die Ellbogen nach außen gerichtet sind. Dann mit der einen Hand Druck auf die Haut ausüben und das Gewebe in kreisenden Bewegungen zur anderen Hand hin schieben. Die andere Hand bleibt dabei entspannt. Dann die Seiten wechseln und alles mehrfach wiederholen. Ihr Partner arbeitet sich mit dieser Methode über Ihren gesamten Rücken, den Po und die Oberschenkel. Wo immer er stärkere Verspannungen ertastet, kann er diese zudem sanft abklopfen.

Zuguterletzt werden die Muskeln noch einmal ordentlich beklopft. Mit der Handkante oder den Fingern führt Ihr Partner kurze, schlagende Bewegungen auf die bearbeiteten Körperstellen durch. Aber bitte behutsam!

Unser Tipp: Bleiben Sie nach dem Massieren noch ein wenig liegen und spüren Sie, wie entspannt und wohlig warm sich Ihr Körper jetzt anfühlt. Genießen Sie das Gefühl der vollkommenen Ruhe und Gelöstheit.

nach oben