Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Empfohlen von Hansaplast

Erste Hilfe

Wie schnell ist im Alltag ein Unfall oder eine Ungeschicklichkeit passiert. Wenn es soweit ist, kommt es darauf an, einen kühlen Kopf zu bewahren. Schließlich kann nicht jeder Blut sehen, aber das gehört leider manchmal dazu - selbst bei einem scheinbar harmlosen Messerschnitt in der Küche, der tief ging, kann sehr viel Blut fließen.

In dem Fall kommt es darauf an zu wissen, wie man am besten reagieren soll. Außerdem ist ein gut ausgestatteter Erste-Hilfe-Schrank (zuhause und gegebenenfalls auch im Auto) das A & O. Denn dieser wird Ihnen helfen, im Ernstfall gut gewappnet zu sein.

Erste Hilfe – die acht goldenen Regeln

  1. Ruhe bewahren.
     
  2. Immer überprüfen, ob der Unfallort bzw. die Umgebung gesichert oder gut (auf)geräumt ist. Denn Sie sollten weder sich noch die eventuell verletzte Person weiter gefährden.
     
  3. Entscheiden Sie, ob medizinische Hilfe vonnöten ist. Falls Sie unsicher sind, lieber mit einem Notruf nachfragen.
     
  4. Falls Sie sich um einen Verletzten kümmern: Beruhigen Sie die Person und bleiben Sie im Fall eines Schocks oder einer starken Verletzung auf jeden Fall bei ihr. Halten Sie sie warm und lagern Sie sie möglichst bequem. Falls Sie eine Verletzung am Nacken oder am Rücken vermuten, bewegen Sie die Person auf keinen Fall, sondern fordern sofort medizinische Hilfe an.
     
  5. Beim Eintreffen von medizinischer Hilfe: Geben Sie den Betreuern Informationen zum Unfallhergang, über die Verletzungs-Symptome und deren Entwicklung. Soweit Sie über Blutgruppe, Impfungen, eventuelle Allergien und eingenommene verschreibungspflichtige Medikamente des Verletzten Bescheid wissen, sind diese Informationen ebenfalls hilfreich und können rettende Hinweise liefern.
     
  6. Bevor Sie sich um die Versorgung der Wunde kümmern: Vorher immer Hände waschen und am besten Einweghandschuhe tragen – zu Ihrem eigenen Schutz und um Infektionen vorzubeugen.
     
  7. Die Wunde vorsichtig reinigen, indem Sie Verunreinigungen und Schmutzpartikel entfernen. Benutzen Sie ein Wundspray und eine sterile Kompresse oder ein sauberes Tuch, oder spülen Sie die Wunde unter fließendem kaltem Wasser aus. Dann die Stelle vorsichtig trockentupfen. Sollten Fremdkörper wie z.B. Glassplitter in der Wunde stecken: nicht selber entfernen - dies sollten Sie medizinischen Fachkräften überlassen.
     
  8. Ihr Erste-Hilfe-Schrank sollte immer komplett und auf dem aktuellen Stand sein. Denken Sie stets daran, Medikamente oder Verbandsmittel sofort wieder zu ersetzen. Checken Sie außerdem bei Medikamenten regelmäßig das Verfallsdatum.

Wann brauche ich einen Arzt?

Mit kleineren Verletzungen wie Schnitt- oder Schürfwunden kommt man in der Regel selber gut klar – da reicht der Erste-Hilfe-Schrank. Doch woran erkennt man, ob ein Arzt oder medizinische Betreuung erforderlich sind?

Sie sollten immer dann einen Arzt konsultieren, wenn Sie unsicher sind oder Zweifel haben, wie schwerwiegend eine Verletzung ist oder darüber, ob die Wunde eventuell genäht werden sollte. Außerdem in folgenden Fällen:

  • Wenn die Wunde klafft, das Blut pulsierend aus der Wunde fließt bzw. Sie die Blutung nicht stillen können
  • Wenn sich die Wunde rötet, schmerzt, anschwillt oder pocht
  • Falls sich Fremdkörper in der Wunde befinden, z.B. Glassplitter
  • Falls es sich um eine menschliche oder tierische Bisswunde handelt
  • Falls sich die Wunde im Gesicht befindet
  • Wenn kein ausreichender Tetanusschutz mehr besteht
nach oben