Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Schutz von innen

So lecker kann Sonnenschutz sein

Haben Sie Appetit auf ein wenig Sonnenschutz? Nein, keine Sorge, Ihre Sonnenmilch gehört natürlich nicht auf die Speisekarte! Unser Sonnenschutz schmeckt viel besser und ist obendrein so richtig gesund. Mit der richtigen Ernährung können Sie Ihre Haut optimal auf die Sonne vorbereiten. Wir verraten Ihnen, mit welchen Lebensmitteln Sie die Eigenschutzzeit Ihrer Haut verlängern und sie vor UV-bedingter, vorzeitiger Alterung schützen können.

Eines vorweg:

Unsere Ernährungstipps ersetzen das Eincremen nicht! Auch wenn Sie sich vor Urlaubsantritt schon einen tollen Sonnenschutz von innen angefuttert haben – Sonnenmilch ist immer noch ein Muss!

Karotten: Nicht nur was für Babys!

Werden Kleinkinder regelmäßig mit Möhrenbrei gefüttert, erkennt man das häufig an ihrer leicht orangenen Hautfarbe. Das liegt am Pflanzenfarbstoff Beta-Carotin (auch bekannt als Provitamin A), der in den Karotten enthalten ist und sich in der Haut ablagert. Gut, so viele Möhren müssen Sie gar nicht essen, aber ein paar sollten es vor dem Sommerurlaub schon sein. Starten Sie etwa acht Wochen vor Reiseantritt beispielsweise mit einem Glas Karottensaft pro Tag. Der schmeckt Ihnen nicht? Dann gießen Sie ihn einfach mit Orangensaft auf. Das typische Möhrenaroma wird dadurch gut überdeckt. Geben Sie auch einen Löffel Speiseöl hinzu, denn so kann das fettlösliche Beta-Carotin besser vom Körper aufgenommen werden.

Beta-Carotin ist übrigens auch in anderem orangefarbenen Gemüse und Obst in hohen Mengen enthalten: Beispielsweise in Süßkartoffeln, Kürbissen, Aprikosen, Nektarinen, Pfirsichen, Mangos oder Papayas. Dunkelgrüne Gemüsesorten wie Spinat, Brokkoli oder Chicorée sind ebenfalls wichtige Lieferanten. Es darf also bunt werden auf Ihrem Teller!

Die Tomate, das Allround-Talent

Als Soße auf unseren Nudeln, frisch geschnitten im Salat oder als Ketchupklecks neben den Pommes – Tomaten sind echte Allround-Talente auf dem Speiseplan! Auch sie enthalten einen wertvollen Pflanzenwirkstoff aus der Klasse der Carotinoide: das Lycopin. Dieser Farbstoff hat sich als effektives Antioxidans bewährt. 

Zur Erklärung: Treffen die UV-Strahlen der Sonne auf die Haut, bilden sich freie Radikale, die die Alterung der Hautzellen vorantreiben. Carotinoide fangen als Antioxidantien diese Radikale ab.

Lycopin liegt vor allem in Tomaten in hohen Konzentrationen vor. Je reifer die Frucht, umso besser. Ein Hoch auf die Konserve: Besonders viele Antioxidantien enthalten Dosentomaten, Ketchup, Tomatenmark und -saft. Da die Tomaten für diese Produkte verarbeitet wurden, können wir das Lycopin daraus besonders gut verwerten. Hagebutten und Wassermelonen sind ebenfalls als leckere Lycopin-Lieferanten bekannt.

Vitamine für Sommerhaut

Was uns im Winter vor Erkältungen bewahren soll, ist auch im Sommer ein Muss: Vitamin C. Es schützt ebenfalls vor freien Radikalen und stärkt das Immunsystem. Enthalten ist es vor allem in frischem Obst und Gemüse. Besonders reich an Vitamin C sind Brokkoli, Johannisbeeren oder Paprika. Ein weiteres, effektives Antioxidans ist Vitamin E, das in Nüssen, Pflanzenölen sowie Vollkorn- und Milchprodukten vorkommt.

Apropos Nüsse und Milchprodukte: Die liefern natürlich auch wichtiges Kalzium, das uns im heißen Sommer durchs Schwitzen sehr leicht verloren geht. Ein guter Schutz vor Sonnenallergie!

Sonnenschutz in Pillenform?

Sicher gibt es Vitamine und Mineralstoffe auch in Form von Pillen oder Brausetabletten zu kaufen. Die haben allerdings einen großen Nachteil: Wertvolle, sekundäre Pflanzenstoffe enthalten sie nicht. Beta-Carotin kann ebenfalls eingenommen werden, steht aber unter Verdacht, in hohen Dosen krebserregend zu wirken. Und auch Vitamin E ist nicht ganz ungefährlich. Nehmen Sie es nicht über einen längeren Zeitraum hinweg ein und überschreiten Sie keineswegs die empfohlene Tagesmenge, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Aber mal ehrlich: Frische Früchte und knackiges Gemüse schmecken einfach herrlich! Wer möchte die schon gern gegen ein paar fade Pillen eintauschen? Zudem enthalten Obst und Gemüse viel Wasser, das unseren Flüssigkeitshaushalt ausgleicht und die Haut zum Strahlen bringt. Darauf schwören nicht nur Topmodels! Also weg mit den Pillen und ran an die leckeren Früchtchen!

nach oben