Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Alles Käse? Aber gerne!

Passen Käse und Wein wirklich zusammen?

Ja, wenn man sie mit Bedacht zusammenstellt. Dann bilden sie ein gutes Gespann. Dabei ist es wie in einer guten Ehe: Keiner von beiden darf zu dominant sein! Hier sind ein paar Tipps zur gelungenen „Partnersuche“.

Gekonntes Zusammenspiel

Die Franzosen haben es uns vorgemacht: Baguette, Käse, ein Fläschchen Wein dazu – wie schön sind manchmal doch die einfachen Genüsse. Nun ist aber die Kombination von Käse und Wein nicht jedermanns Sache. Denn oft passen die beiden so gar nicht zusammen. Da erschlägt der reife Roquefort den jungen Rotwein, und neben einem körperreichen, vollmundigen Weißen geht der milde Edamer komplett baden. Die Spanier nennen die gelungene Verbindung zwischen Wein und Essen „maridaje“. Da haben wir’s: Eine „Ehe“, eine „innige Verbindung“ müssen die beiden eingehen, in der keiner den anderen übertrumpfen will. Es ist eben alles eine Frage des Respekts – und des richtigen Arrangements!

Zwei, die sich verstehen

Rotwein

Zum Zweigelt Selection Ferdinand Mayr aus dem österreichischen Burgenland passt ein milder Gruyère. Der Tropfen besteht komplett aus
Zweigelt-Trauben, wartet mit klassischen Kirschnoten und samtigen Tanninen auf und verträgt sich prächtig mit den würzigen Aromen des berühmten Schweizer Hartkäses. Trinktemperatur: 16–18 Grad

Der „Conte Mazzini“ Primitivo, ein vollmundiger Roter aus Apulien, ist ein echter Teamspieler mit Cheddar, Butterkäse und jungem, mildem Gouda. Das aromatische Tröpfchen wurde ausschließlich aus Primitivo-Trauben gekeltert. Und seine Noten von dunklen Beeren, Pflaumen und Schwarzkirschen bilden zusammen mit dem zart-würzigen Schmelz des Käses eine feine Harmonie. Trinktemperatur: 16–18 Grad

Es muss nicht immer Rotwein sein!

Man wird es kaum glauben, aber eine große Anzahl von Käsesorten harmonieren am besten zu Weißweinen. Vor allem, wenn es sich um einen spanischen Vollblut-Chardonnay wie den Nuviana handelt. Mit seinen Anklängen von Pfirsich, Melone und Passionsfrucht ist er ein guter Begleiter etwa zu jungem Manchego-Käse, einer der bekanntesten Käsesorten Spaniens. Trinktemperatur: 8–10 Grad

Sie brauchen auf einem Fest die passende Gesellschaft für eine Käseplatte oder einen Käse-Igel? Da bietet sich der weiße Spanier Tocado Blanco aus der Macabeo-Traube an. Er kommt in der praktischen Drei-Liter-Box daher. Trinktemperatur: 8–10 Grad

Es geht auch ohne Alkohol!

Viele Menschen möchten auf Alkohol verzichten: weil sie Medikamente nehmen, Auto fahren oder einfach aus Prinzip. Hier also ist Alkoholfreies für den gemeinsamen Abend mit Freunden. Schöner Nebeneffekt: weniger Prozente = weniger Kalorien ...

Das ist leichter Genuss: Feinherb perlt er auf der Zunge, der halbtrockene Louis Fernandet Alkoholfrei, hergestellt aus besten alkoholfreien Weinen in der Sektkellerei Schloss Wachenheim in der Pfalz. Seine belebende Säure macht ihn so erfrischend, diesen fröhlich schäumenden Prickler, der ohne Alkohol offiziell nicht „Sekt“ genannt werden darf. Dafür darf’s ein Gläschen mehr sein. Trinktemperatur: 5–7 Grad

Ein Hugo ist selbstverständlich auch in der alkoholfreien Version zu haben: als Louis Fernandet Hûgo Alkoholfrei. Natürlich aromatisiert mit Holunder und Minze, stimmt er perfekt auf ein Essen ein. Oder wird als erfrischender Longdrink gereicht – am besten auf zerstoßenem Eis mit Minzeblatt und Limettenscheibe. Trinktemperatur: 5–7 Grad

nach oben