Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Entwicklung

Auf einen Blick – Babys Sprachentwicklung

Kinder erlernen die Fähigkeit zu sprechen in den ersten zwei Lebensjahren. Zwischen dem 18 und 20 Lebensmonat ist die Sprachentwicklung so weit fortgeschritten, dass der Wortschatz Ihres Kindes bereits um die 200 Wörter umfasst. Wie aus Gurren, Lallen und Brabbeln die ersten Worte werden und wie Sie die Sprachentwicklung Ihres Kindes unterstützen können, lesen Sie hier.

wie lernen kinder sprechen?

Die kindliche Sprachentwicklung beginnt früher, als man denken mag. Schon in seinen ersten Lebensmonaten trainiert Ihr Kind fleissig seinen Stimmapparat: Es teilt sich durch Schreien mit. Schnell wird die Palette an Ausdrucksformen anwachsen und Ihr Kind sich durch Brabbeln, Juchzen und Quietschen mitteilen. Dieses Experimentieren mit dem Artikulationsorgan wird auch erste Lallphase genannt.

In der zweiten Lallphase, die häufig mit dem sechsten Monat beginnt, fängt Ihr Kind an, die Laute seiner Mitmenschen nachzubrabbeln. Fleißig reiht es Silben aneinander und entwickelt sein Sprachverständnis. Bis zum zwölften Monat wird Ihr Baby in regelrechte Lallmonologe verfallen und kurz darauf das „Einwortstadium“ beginnen – der nächste große Schritt in der Sprachent- wicklung. In dieser Phase benutzt Ihr Kind ganz bewusst einzelne Wörter, um Dinge zu benennen. Es handelt sich bei diesen Worten fast ausschließlich um Substantive wie Auto oder Ball. Gerade zu Beginn orientieren sich Kinder vor allem an Formen oder Eigenschaften. Wundern Sie sich daher nicht, wenn alle Fortbewegungsmittel „Auto“ heißen. Das bringt in der Regel einiges Rätselraten mit sich, doch keine Sorge: Bis zum 18 Monat wird der Sprachgebrauch Ihres Kindes immer gezielter werden.

Wichtig: Zeigen Sie Freude über das, was Ihr Baby sagt, auch wenn die Worte „nur“ gebrabbelt oder noch nicht so zielgerichtet sind. Es regt dazu an, immer weiterzusprechen und die Sprachentwicklung voranzutreiben.

die große welt der lieder, reime, rhythmen und fingerspiele

Mithilfe von  Liedern und Co. können Sie Ihrem Kind auf spielerische Art die Vielfalt der Sprache vermitteln und an den Klang und Rhythmus von Sprache gewöhnen. Besonders Fingerspiele sind empfehlenswert. Das Sprachzentrum und die Steuerungszentrale für die Feinmotorik sind im Gehirn eng verzahnt. Kinder, die eine gewisse Fingerfertigkeit erworben haben, lernen oft schneller Sprechen. Auch Gedichte und Reime sind häufig beliebt bei Kindern und helfen, Sprache besser kennenzulernen.

Unser Tipp: Vorlesen! Das frühe Vorlesen hilft Ihrem Baby, ein gutes Sprachgefühl zu entwickeln, da es viele Worte und Geräusche intensiv aufnimmt. So lernt es den Klang von Sprache kennen. Geben Sie sich beim Vorlesen daher immer Mühe. Es muss übrigens nicht immer eine Geschichte sein. Integrieren Sie das Vorlesen auch spielerisch in den Alltag und lesen Sie ihrem Schatz beim Einkaufen Texte der Produkte vor, die in Ihrem Einkaufswagen landen.

freude an sprache fördern

hr Kann kann nicht jedes Wort sofort richtig aussprechen. Korrigieren Sie es, aber tadeln Sie es nicht. Es könnte schnell die Lust am Sprechen verlieren. Verbinden Sie am besten Korrekturen mit Bestätigung, z. B. „Muh“ – „Ja, das ist eine Kuh.“. Oder führen Sie den Dialog einfach fort. „Mama, Badewanne?“. „Ja, wir gehen gleich in die Badewanne.“. Ihr Kind sollte stets Freude an Sprache haben. Diese ist der größte Anreiz zum Sprechenlernen.

und der erste richtige satz?

Zwischen dem 18. und 20. Lebensmonat lernt ein Kind zwischen 50 und 100 Wörtern. Das „Zweiwortstadium“ beginnt. Ihr Kind reiht nun zwei Wörter in sinnvoller Reihenfolge aneinander. Artikel, Adjektive und Co. spart es jedoch noch aus. Wenn Ihr Kind kurze Zeit darauf in den Telegrammstil wechselt, wird es kurze, einfache, aber immer noch nicht vollständige, Sätze sprechen. Doch auch bis zum ersten richtigen Satz ist es jetzt nicht mehr weit. Ihr Kind ist ganz fixiert auf Sprache und will sich unbedingt mitteilen. Bis zum 36. Lebensmonat wird Ihr Kind lernen, Mehrwortsätze zu sprechen und grammatikalisch immer sicherer werden.

 

lesetipp

  • Sprechen, singen, spielen mit den Kleinsten (Mediabook). Sprachliche Entwicklung spielerisch und musikalisch fördern. Ralf Kiwitt und Elke Schlösser, Ökotopia Verlag
nach oben