Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Empfohlen von Milupa

Vitamin D für eine natürliche Entwicklung

Vitamin D spielt eine zentrale Rolle für unsere Gesundheit. Sowohl für Babys als auch für Erwachsene ist das Sonnenvitamin wichtig. Schwangere und frisch gebackene Mütter sollten auf einen ausgeglichenen Vitamin D-Haushalt achten.

Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin im herkömmlichen Sinn. Anders als Vitamine, die wir mit der Nahrung zu uns nehmen, ist unser Körper in der Lage, Vitamin D selbst zu produzieren. Dies geschieht unter Einwirkung von Sonnenlicht. Die ultravioletten Strahlen können die in der menschlichen Haut lagernde Vorstufe des Sonnenvitamins aktivieren. In der Leber und den Nieren wird diese Vorstufe schließlich in Vitamin D umgewandelt. Mit der Nahrung nehmen wir nur geringe Mengen Vitamin D auf.

Unsere Kleidung sowie der Hauttyp beeinträchtigen die Aufnahme von Sonnenlicht. Menschen mit dunkler Hautpigmentierung bilden von Natur aus also weniger Vitamin D. Auch die Verwendung von Sonnencreme kann die körpereigene Produktion von Vitamin D bis zu 90% hemmen.

Dafür benötigen wir Vitamin D

Vitamin D ist von zentraler Bedeutung für die Regulation des Calcium- und Phosphatstoffwechsels. Es fördert die Resorption von Calcium aus der Nahrung und ermöglicht die Mineralisation des Knochens. Zudem beeinflusst Vitamin D das Immunsystem positiv. Zur Calciumversorgung von Muskeln, insbesondere des Herzmuskels sowie des Nervensystems benötigt unser Körper ebenfalls Vitamin D.

Die von der WHO empfohlene Tagesmenge Vitamin D entspricht 20 µg, bzw. 800 internationale Einheiten (IE). Wer täglich die Sonne genießt, fördert die körpereigene Produktion von Vitamin D. Allerdings ist die UV-B Strahlung in unseren Breitengraden besonders im Winter zu schwach, um ausreichend Vitamin D zu bilden. Auch mit der Zufuhr über die Nahrung können wir den täglichen Bedarf nicht decken. Dazu müssten wir täglich mindestens 20 Eier essen oder 3-4 Fischmahlzeiten pro Woche zu uns nehmen.

 

Vitamin D finden wir in fettem Seefisch wie Lachs, Makrele, Hering und Aal sowie in Eigelb und Leber. In geringen Mengen ist Vitamin D in Milchprodukten und Speisepilzen wie Champignons und Steinpilzen vorhanden.

Vitamin D in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollten Sie Ihren Vitamin D-Status regelmäßig kontrollieren, denn Vitamin D ist wichtig für eine gesunde Entwicklung des Fötus. Bereits im Mutterleib beeinflusst Vitamin D das Knochenwachstum und den Muskelaufbau und kann sogar Muskelschwund oder Osteoporose im Alter vorbeugen. Für werdende Mütter sinkt bei einem stabilen Vitamin D-Status außerdem das Risiko für Schwangerschaftskomplikationen, Bluthochdruck und Fehlgeburten.

Schwangere, die sich selten in der Sonne aufhalten, ihre Haut bedecken bzw. hohe Lichtschutzfaktoren verwenden, sollten Vitamin D supplementieren. Mit einem speziellen Vitamin D-Supplement aus der Apotheke können Sie zu einer ausreichenden Vitamin D-Versorgung beitragen. Die Einnahme sollte jedoch zuvor mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Babys natürliche Entwicklung durch Vitamin D

Mit jeder Woche, die Ihr Baby wächst, benötigt es immer mehr Energie und wichtige Nährstoffe für eine natürliche Entwicklung. So wie Vitamin D. Wie bei Erwachsenen begünstigt Vitamin D einen starken Knochenbau und den Aufbau von Muskeln. Hier wird bereits der Grundstein für die spätere Gesundheit Ihres Kindes gelegt, denn bereits im Säuglingsalter kann so Osteoporose und Muskelschwäche im Alter vorgebeugt werden. Vitamin D begünstigt bereits bei Säuglingen ein gesundes Wachstum mit einem stabilen Calcium- und Phosphatstoffwechsel.

Beim Stillen nimmt ein Baby Vitamin D mit der Muttermilch auf, weswegen es wichtig ist, dass Sie als stillende Mutter Ihren Vitamin D Bedarf decken. Dennoch reicht das Stillen allein nicht, um Ihren Säugling ausreichend mit Vitamin D zu versorgen. Auch wenn in Deutschland die als „Knochenerweichung“ bekannte Krankheit Rachitis weitestgehend ausgerottet ist, besteht bei Vitamin D-Mangel dennoch die Gefahr daran zu erkranken. Unabhängig von der Ernährung sollten Säuglinge zur Rachitisprophylaxe täglich 10-12,5 µg (400-500 IE) Vitamin D in Form eines Supplementes erhalten. Besonders empfehlenswert ist es, die Vitamin D-Supplemente mit der Flouridprophylaxe zu kombinieren.

Grundsätzlich sollten Sie das Tageslicht für lange Spaziergänge mit Ihrem Baby nutzen, um Sonne zu tanken und so die Vitamin D-Produktion anzuregen. Und natürlich, um gemeinsam Zeit zu verbringen.

Wie lange Säuglinge eine Vitamin D-Supplementation erhalten, hängt von der Jahreszeit ab, in der sie geboren wurden. Im Winter geborene Kinder sollten 1,5 Jahre täglich Vitamin D als Supplement nehmen. Alle anderen Säuglinge sollten im gesamten ersten Lebensjahr Vitamin D-Supplemente erhalten, lautet die Empfehlung von Experten. So fördern Sie bereits in den ersten Lebensmonaten die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

nach oben