Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Krankheiten

Toxoplasmose und Listeriose in der Schwangerschaft

Toxoplasmose und Listeriose sind in der Regel ungefährliche Infektionskrankheiten. Doch in der Schwangerschaft können sie dem ungeborenen Kind schaden. Um das Risiko, an Toxoplasmose oder der Listeriose zu erkranken, so gering wie möglich zu halten, sollten Sie Ihren üblichen Speiseplan noch einmal gründlich überprüfen und mögliche Infektionsgefahren im Haushalt minimieren.

Was ist Toxoplasmose?

Toxoplasmose ist eine parasitäre Infektionskrankheit, die über Katzen, rohes Schweine- und Schafsfleisch, aber auch durch die Erde an unzureichend gewaschenem Obst und Gemüse sowie Früchten, die in der Nähe des Erdbodens wachsen (z.B. Erdbeeren), übertragen wird. Viele Betroffene spüren die grippeähnlichen Symptome der Toxoplasmose nicht und bilden Antikörper, die vor einer Zweiterkrankung schützen.

Für das Ungeborene kann die Erstinfektion aber gefährlich werden und zu Schäden des Nervensystems und anderen Organschäden führen. Um das Risiko zu minimieren, wird bei der Schwangerschaftsvorsorge ein Test durchgeführt, der auf Antikörper aus einer vorherigen Infektion untersucht. Haben Sie als werdende Mutter noch keine Antikörper gegen Toxoplasmose entwickelt, sollten Sie während Ihrer Schwangerschaft nicht die Katzentoilette säubern, da Katzenkot ein Infektionsrisiko darstellt. Teilen Sie schon länger Ihr Zuhause mit einer Katze, ist die Wahrscheinlichkeit allerdings hoch, dass Sie sich schon vor Ihrer Schwangerschaft unbemerkt infiziert haben und nun immun sind.

Was ist Listeriose?

Listeriose ist eine Infektionskrankheit, die über rohen Fisch, rohes Fleisch und nicht pasteurisierte Milch übertragen wird. Während Listeriose für einen gesunden Organismus kein Problem darstellt und häufig unbemerkt abklingt, besteht für das ungeborene Kind bei einer Ansteckung Lebensgefahr.

Um das Infektionsrisiko für eine Listeriose-Erkrankung zu minimieren, muss unbedingt eine strenge Küchenhygiene eingehalten werden. Sie sollten auf rohe oder halbrohe Tierprodukte verzichten und bei Kontakt mit diesen gründlich die Hände waschen. Auch an Salat, Obst und Gemüse können die Listeriose-Bakterien haften: Diese sollten nur gründlich gewaschen verzehrt werden. Alle Küchenutensilien und -handtücher immer so heiß wie möglich waschen.

Unsere kostenlosen Checklisten zum downloaden

Links zum Thema

nach oben