Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Wohlfühlen

Wie verändert sich mein Körper in der Schwangerschaft?

Endlich wächst der Babybauch! Dass Sie schwanger sind, ist nun nicht mehr zu übersehen. Aber nicht nur das Wachstum ihres Bauchumfanges, auch viele andere körperliche Veränderungen werden nun sicht- und spürbar – aber nicht alle bleiben für die Ewigkeit.

Wachstumsphasen: Ab wann sieht man den Babybauch?

Viele Frauen spüren bereits um die 12. Schwangerschaftswoche herum das Wachstum des Babybauches, wenn sich die Gebärmutter bis zum Ende des Schambeins ausdehnt. Der Bauch beginnt allmählich von unten zu wachsen. Langsam verschwindet die Taille, die von der über das Schambein hinaus-wachsenden Gebärmutter verdrängt wird. Erst ab Woche 16 beginnt das Wachstum des Babybauchs sich nach vorn auszudehnen. Spätestens ab der 20. Schwangerschaftswoche ist er dann kaum mehr zu übersehen.

Warum „ploppt“ der Bauchnabel in der Schwangerschaft heraus?

Das Wachstum und der hohe Druck im Inneren des Babybauches sorgen im dritten Trimester dafür, dass sich die Arterien der Mutter, die ursprünglich in ihrem Bauchnabel zusammenliefen, dehnen. Die Folge: Bei etwa zwei Prozent aller Frauen wölbt sich der Bauchnabel in der Schwangerschaft nach außen. In einigen Fällen kann es sich auch um einen Nabelbruch handeln – dabei wird Gewebe über den Bauchnabel ausgestülpt. Der „Bruch“ des Bauchnabels entsteht durch die enorme Dehnung der Bauchdecke und das Auseinanderweichen der Muskeln. In der Regel sind Nabelbrüche aber harmlos und bereiten keine Schmerzen. Sie verschwinden nach der Schwangerschaft meist wieder von ganz allein. Sollte der Bauchnabel jedoch schmerzen oder sich verfärben, suchen Sie sofort einen Arzt auf, damit ein Blutstau verhindert werden kann.

Schwangerschaftsmode: Worauf muss ich beim Hosenkauf achten?

Von der Röhrenjeans bis zur Schlaghose gibt es jeden Jeansschnitt auch für Schwangere. Doch wichtiger als die Form: Die Hose muss bequem sein und darf Sie und das Wachstum Ihres Kindes nicht einschränken. Elastische Gummieinsätze, die dem Babybauch Platz geben, um im Verlauf der Schwangerschaft hineinzuwachsen, sind darum ein Muss. Unterschiede tun sich dabei in der Bundfrage auf: auf dem Bauchnabel, unter dem Bauchnabel oder direkt darauf? Probieren Sie aus, mit welchem Modell Sie sich am wohlsten fühlen.

Achten Sie dabei auch auf den Stretchanteil des Bündchens. Je höher dieser ist, umso mehr Entlastung gönnen Sie Ihrem Babybauch und Ihrer Hüfte.

Was passiert mit der Brust?

Das Spannen in der Brust im ersten Trimester ähnelt dem Gefühl, das viele Frauen während ihrer Periode spüren. Nur tritt es jetzt viel stärker auf. Grund dafür ist nicht nur der veränderte Hormonhaushalt. Schon zu Schwangerschaftsbeginn bilden sich Fettschichten und Milchdrüsen, die die Brüste wachsen lassen. All diese Veränderungen sind nötig, um die Brust auf die Stillzeit vorzubereiten. Ab dem zweiten Trimester nimmt das Spannungsgefühl ab.

Wie verändern sich meine Haare?

Kräftig, dicht, glänzend – viele Frauen haben während der Schwangerschaft besonders schöne Haare. Grund dafür ist das vermehrt produzierte Schwangerschaftshormon Östrogen. „Dieses beeinflusst den Haarzyklus: Die Haare bleiben während dieser Zeit in der Wachstumsphase; der natürliche Ausfall von bis zu 100 Haaren täglich bleibt aus, das Haar ist deutlich ­voller als sonst“, erklärt die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. Da Östrogen in der Plazenta produziert wird, sinkt sein Anteil im Blut nach der Geburt stark ab. Die Folge ist bei vielen Frauen Haarausfall, der sich aber meist von alleine wieder reguliert.

Warum sind meine Fingernägel spröde und rissig?

Brüchig, spröde, glanzlos – ist eine Frau schwanger, verändern sich auch ihre Nägel. „Schwangerschaft und Stillzeit zehren am Nährstoffhaushalt der Mutter“, sagt Erhard Hackler, Vorstand der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. „Brüchige Nägel sind ein Zeichen für Mineralstoffmangel.“ Achten Sie darum unbedingt darauf, einen hohen Anteil an Mineralstoffen und Vitaminen, auch an Vitamin H, zu sich zu nehmen. Dieses fördert den Aufbau von Keratin, dem Hauptbestandteil der Nägel. Es ist u.a. in Eigelb, Nüssen, Milch, Haferflocken und Champignons enthalten.

Unsere kostenlosen Checklisten zum download

Lesetipp

  • Meine Schwangerschaft Woche für Woche – Medizinischer Hintergrund und parktischer Rat. Lesley Regan & Jeanette Stark-Städele, Dorling Kindersley
  • Das große Buch der Schwangerschaft & Geburt. Angelika Tiefenbacher, Compact Verlag

Mehr erfahren

nach oben