Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Pflege

Die Nabelschnur beim Baby

Bei einem Neugeborenen ist die Bauchnabelwunde ein ganz sensibles Terrain. Damit der Heilungsprozess gut verläuft, bedarf der Nabel einer sorgsamen Pflege. Gut zu wissen, wie Sie mit der Nabelschnur, Babys Bauchnabel und mit einem Nabelbruch umgehen müssen.

„Abgenabelt“

Kaum erblickt ein Kind das Licht der Welt, wird es „abgenabelt“. Die Nabelschnur wird dazu abgeklemmt und einige Zentimeter über dem Baby Bauchnabel durchtrennt. Und das völlig schmerzlos, da an der Schnittstelle keine Nerven sitzen. Ein ca. vier Zentimeter langer Rest von der Nabelschnur verbleibt am Bauch des Babys, der in den ersten Lebenstagen eintrocknet. Er wird hart, färbt sich dunkel bis schwarz und fällt in der Regel innerhalb der ersten zehn Lebenstage ganz von alleine ab. Es gibt sogar Babys, die den Rest ihrer Nabelschnur bereits nach zwei bis drei Tagen verlieren. Wie lange es auch dauern mag: Wenn die Nabelschnur abfällt, entsteht eine Narbe, die später zum Nabel wird. Um Infektionen zu vermeiden, ist die richtige Nabelpflege wichtig.

Sorgsame Nabelpflege

Das A und O ist, die Nabelwunde sauber und trocken zu halten, ansonsten wird der Baby Bauchnabel zur willkommenen Eintrittspforte für Krankheitserreger. Deswegen: Vor jeder Nabelpflege gründlich die Hände waschen.

Den Nabel einmal täglich mit lauwarmem, abgekochtem Wasser reinigen und anschließend mit einer sauberen Mullwindel vorsichtig trocken tupfen, keinesfalls reiben. Dabei kein Öl und keine Creme verwenden, da diese den Nabel unnötig aufweichen. Beim Wickeln darauf achten, dass die Windel unterhalb des Baby Bauchnabels anliegt. Zum einen bleibt der Nabel dadurch trocken, zum anderen wird dadurch vermieden, dass der Windelrand über den Nabel reibt. Auch niemals versuchen, aktiv Grind aus dem Baby Bauchnabel zu lösen – dies kann zu unnötigen Verletzungen führen.

Und ein letzter Tipp: Sicherheitshalber sollte Baby erst dann gebadet werden, wenn die Nabelschnur komplett abgefallen und die Narbe verheilt ist.

Nabelbruch

Ein Nabelbruch tritt im Säuglingsalter häufig auf. Er ist das Resultat, wenn sich die Muskelhaut nach der Geburt nicht komplett verschließt. Durch den offen gebliebenen Gewebering am Baby Bauchnabel gelangen nun Teile des Bauchfells und bilden eine kleine Schwellung im Nabel. Das ist der Nabelbruch. Die Schwellung ist in der Regel schmerzlos. Als eindeutiges Zeichen für einen Nabelbruch sollten Sie unbedingt einen Kinderarzt aufsuchen. Nabelbrüche mit einer kleinen Bruchlücke heilen in den ersten vier Lebensjahren in ca. 80 Prozent der Fälle spontan. Da sich ein Nabelbruch im Kindesalter praktisch selten einklemmt, kann der Verlauf in den ersten drei Lebensjahren abgewartet werden. Danach ist mit einem Spontanverschluss meist nicht mehr zu rechnen. Es muss operiert werden.

Lesetipp

  • Hier, mein Bauchnabel. Jutta Langreuter/ Andrea Hebrock, arsEdition.
nach oben