Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Sicherheit

Die kindgerechte Wohnung

Sobald Babys anfangen zu krabbeln, lieben sie es, in der Wohnung auf Entdeckungstour zu gehen. Das ist auch gut so, denn dabei lernen die Kleinen ständig Neues dazu und schulen ihre Fähigkeiten. Problematisch dabei ist allerdings, dass Babys und Kleinkinder noch kein Gefahrenbewusstsein haben. Lesen Sie im Folgenden, wie Sie die Verletzungsgefahren für Ihr Kind minimieren und Ihr Zuhause kindersicher machen.

Eine einfache Regel, die den Großteil aller Kinderunfälle im Haushalt vermeiden hilft, lautet: Lassen Sie Ihr Kind am besten nie unbeaufsichtigt. Denn immer wieder ereignen sich Unfälle von Kindern genau in dem Moment, in dem die Kleinen nur für wenige Minuten aus den Augen gelassen werden. Natürlich sollten Sie und Ihr Sprössling sich aber frei und unbefangen in der Wohnung bewegen können.

Wichtige Sicherheitsmaßnahmen auf einen Blick

Die folgenden allgemeinen Tipps sorgen dafür, dass sowohl Sie als auch Ihr Kind Ihr gemeinsames Zuhause entspannt genießen können:

  • Sichern Sie sämtliche Steckdosen mit Kindersicherungen – damit die Gefahr eines Stromschlags gar nicht erst besteht.
  • Lassen Sie nirgendwo Kleinteile herumliegen, die Ihr Kind verschlucken könnte. Das gilt auch für Plastiktüten: Ihr Kind könnte sich diese über den Kopf stülpen und ersticken.
  • Befestigen Sie an Treppenabsätzen abschließbare Treppenschutzgitter und sichern Sie die Stufen von Holz- und Steintreppen mit Antirutschauflagen.
  • Befestigen Sie Regale und kleinere Schränke mit Dübeln an der Wand, damit diese nicht umstürzen können, wenn Ihr Kind sich daran hochzieht.
  • Bewahren Sie beheizbare Elektrogeräte wie Bügeleisen, Wasserkocher, Lockenstäbe u. Ä. außerhalb der Reichweite Ihres Kindes auf. Ziehen Sie den Stecker, sobald Sie ein Gerät nicht mehr benötigen und achten Sie darauf, dass die Kabel nicht herunterhängen.
  • Verschließen Sie Schubladen und Schranktüren mit speziellen Kindersicherungen. Das gilt insbesondere, wenn Sie darin gefährliche Gegenstände wie Messer, Nadeln, Werkzeuge, Feuerzeuge oder Chemikalien wie Reinigungsmittel, Kosmetika usw. aufbewahren.
  • Bekleben Sie Glastüren mit Splitterschutzfolie sowie mit Aufklebern, damit Ihr Kind erkennt, dass hier ein Hindernis ist.
  • Verzichten Sie auf Tischdecken. Ihr Kind könnte versuchen, sich daran hochzuziehen und dabei alles herunterziehen, was auf dem Tisch steht – inklusive heiße Speisen und Getränke.
  • Verbannen Sie giftige Pflanzen aus der Wohnung sowie vom Balkon oder aus dem Garten.
  • Bringen Sie an scharfen Kanten, die sich auf Kinderhöhe befinden, Plastikschutzkappen an.
  • Hängen Sie ein Glockenspiel an die Wohnungstür, damit Sie hören, falls Ihr Sprössling versucht, eigenständig die Wohnung zu verlassen. Die Balkon- oder Gartentür sollte abgeschlossen sein.
  • Lassen Sie Fenster nie gekippt oder offen stehen, wenn Ihr Kind allein im Raum ist.
  • Alkohol und Zigaretten sollten Sie sich nie in der Reichweite Ihres Kindes befinden.

 

kindersichere Wohnung, kindersicheres Zuhause, Gefahren im Haushalt

Mit diesen einfachen Mitteln sind die größten Gefahrenquellen im Haushalt schon einmal gebannt. Machen Sie zusätzlich einen Rundgang durch die einzelnen Räume und betrachten Sie diese einmal mit den Augen eines Kindes. So können Sie weitere potentielle Verletzungsrisiken enttarnen. Tipp: Auf allen Vieren erkennen Sie potenzielle Risiken aus der Perspektive Ihres Kindes.

Kinderzimmer

Verwenden Sie kein Heizkissen im Babybett und füllen Sie die Wärmflasche für Ihr Kind nie mit kochend heißem Wasser. Das Kinderspielzeug bewahren Sie am besten in Körben auf dem Boden auf. So wird Ihr Kind nicht in Versuchung geführt, an Regalen oder Schränken hochzuklettern. Statten Sie das Kinderzimmer ausschließlich mit sicherheitsgeprüften Möbeln und Spielsachen aus, die über ein CE- oder GS-Siegel verfügen. In unserem Artikel „Babys kleines Reich“ lesen Sie, worauf Sie noch bei der Auswahl von Babymöbeln achten sollten.

Küche

Der größte Risikofaktor für Kinder ist hier der Herd. Bringen Sie nach Möglichkeit ein Herdschutzgitter und einen Backofenfensterschutz an. Schalten Sie das Licht im Backofen ein, wenn dieser heiß ist, damit Ihr Kind optisch gewarnt ist. Erklären Sie Ihrem Sprössling, dass er Backofen und Herd nicht berühren darf, wenn dort Lichter leuchten. Pfannen- und Topfgriffe drehen Sie auf dem Herd zudem am besten nach hinten. Lassen Sie außerdem keine heißen Getränke und Speisen nahe am Rand der Arbeits- oder Tischplatte stehen. Auch Steinobst wie Kirschen, Gewürze sowie scharfe Küchenutensilien wie Messer und Scheren sollten nicht in Reichweite von Kindern gelagert werden.

Badezimmer

Achten Sie darauf, dass der Toilettendeckel zugeklappt ist und das sämtliche Chemikalien und Kosmetika, die Sie im Bad aufbewahren, kindersicher verschlossen sind. Medikamente sind in einem abschließbaren Hausapothekenschränkchen optimal aufgehoben. Legen Sie Bade- und Duschwanne mit rutschfesten Matten aus und lassen Sie Ihr Kind beim Baden niemals allein.

Wohn- und Esszimmer

Aufgepasst bei Öfen und offenen Kaminen: Bringen Sie unbedingt ein Schutzgitter an. Ansonsten sollten alle Möbel stabil sein und nicht leicht umkippen können. Kleinere Teppiche können Sie mit rutschfesten Unterlagen versehen.

Balkon und Garten

kindersichere Wohnung, kindersicheres Zuhause, Gefahren im Haushalt

Auch rund ums Haus können auf Kinder Gefahren lauern. Stellen Sie Stühle und Tische zum Beispiel nicht zu nah ans Balkongeländer, damit Ihr Kind nicht die Möglichkeit hat, darauf zu klettern. Das Geländer selbst sollte zudem geschlossen sein, so dass Kinder nicht hindurch rutschen können. Wenn Sie eine Regentonne haben, decken Sie diese mit einem Rost ab. Gartenteiche sollten mit einem umlaufenden Zaun gesichert werden. Lassen Sie das Kinderplanschbecken nicht gefüllt stehen, wenn dieses gerade nicht benutzt wird. Klettergerüste, Schaukeln, Rutschen usw. sollten sicherheitsgeprüft sein und auf Rasen stehen, damit Ihr Kind weicher fällt, falls es stürzt. Überprüfen Sie alle Außenspielgeräte regelmäßig. auf Rost und Stabilität.

Helfen Sie Ihrem Kind, sicher die Welt zu entdecken

Je älter Ihr Kind wird und je weiter seine Entwicklung voranschreitet, desto besser versteht es, wo es sich wehtun könnte. Fangen Sie so früh wie möglich an, Ihrem kleinen Schatz zu erklären, warum er zum Beispiel nicht auf die heiße Herdplatte fassen oder auf den Schrank klettern darf, ohne ihm dabei Angst zu machen. Auf diese Art fühlt sich die ganze Familie zu Hause rundum geborgen und sicher.

 

Link zum Thema

Unsere kostenlose Checkliste zum Download

nach oben