Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
zum Warenkorb
lade...
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Mein Warenkorb
Warenbetrag Preis inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand
zum Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leider noch leer.
Entwicklung

Schnuller abgewöhnen

Rund um den dritten Geburtstag ist es so weit: Der Abschied vom Schnuller rückt näher. Aber wie wird das Kind möglichst schnell und ohne Nebengeräusche schnullerfrei? Was unmöglich erscheint, ist oft gar nicht so schwer. Wir sagen Ihnen, wie Sie den Schnuller abgewöhnen können.

Rechtzeitig entwöhnen

Schnuller verfügen definitiv über magische Kräfte: Einerseits zaubern sie schnell ein Lächeln in die von Schmerz gequälten Gesichter der Kleinen und andererseits schonen sie das Nervenkostüm der Eltern. Eine Traumkonstellation! Was will man mehr? Doch Zahnärzte und Kieferorthopäden mahnen zur Vorsicht: Rechtzeitig den Nuckel abgewöhnen!

Die Folgen des Nuckelns

Noch vor dem dritten Geburtstag sollte der Seelentröster aus dem Kindermund endgültig verschwinden. Zwar werden die kleinen Sauger aus medizinischen Gründen als weniger schädlich als das Daumenlutschen angesehen, aber im Dauereinsatz können sie zu Zahnfehlstellungen beziehungsweise schlimmstenfalls zu Kieferverformungen führen. Dies ist grundsätzlich keine zwangsläufige Konsequenz, doch das ständige Nuckeln verstärkt leider die Wahrscheinlichkeit, lieber Nuckel abgewöhnen!

Möglichst früh dosieren

Schnuller abgewöhnen, Baby, schlafen

Möchten Sie also den Schnuller abgewöhnen, empfehlen Ärzte die Entwöhnung rechtzeitig „einzuleiten“, damit Sie noch vor dem dritten Lebensjahr den Nuckel abgewöhnen können. Das heißt, der kleine Sauger sollte immer das allerletzte Mittel sein, um ein Kind zu beruhigen beziehungsweise zum Einschlafen zu bringen. Bei Kleinkindern zwischen sechs und zehn Monaten kann der Latex-Nuckler noch erfolgreich gegen ein Schmusetuch oder einen Beißring getauscht werden. Während sich der Abschied bei älteren Kindern deutlich problematischer gestaltet. Beginnen Sie also frühzeitig den Gebrauch von Schnullern zu dosieren, sodass es Ihrem Kind gar nicht mehr so schwer fällt, wenn Sie ihm den Schnuller abgewöhnen möchten.

4 Tipps zum "Schnuller abgewöhnen":

  1. Das Kind darin bestätigen, wie toll es doch sei, dass ein so großes Mädchen oder ein so großer Junge seinen Schnuller nur noch selten braucht.
  2. Gemeinsam mit dem Kleinen ein Buch zum Thema „Schnuller abgewöhnen“ oder über die Schnullerfee ansehen und darüber sprechen. Dem Kind erklären, warum es jetzt Zeit ist, den Schnuller abzugeben. Sind die Kinder bereits zwei Jahre alt, kann man sie auch mit logischen Argumenten überzeugen.
  3. Wenn das Kind den Nuckler nur noch zum Schlafen verlangt: Von der „Schnullerfee“ erzählen, die alle Schnuller einsammelt und gegen schöne Geschenke tauscht. Gemeinsam mit dem Kind wird dann ein Päckchen mit allen im Haushalt verfügbaren Schnullern gepackt und weggeschickt. An einem darauf folgenden Tag erhält das Kind Post von der „Schnullerfee“ mit einem heiß ersehnten Geschenk.
  4. Dem Kind sagen, dass es erst verständlich ist, wenn es ohne Schnuller spricht. Meist vergessen Kinder danach, ihn wieder in den Mund zu stecken. Auf diese Weise kann man „unbemerkt“ den Nuckel abgewöhnen.

Schnuller abgewöhnen, wenn der Abschied besonders schwer fällt

Experten raten dazu, nach dem 8. Lebensmonat die Schnullerzeiten zu reduzieren, da das Saugbedürfnis zu diesem Zeitpunkt bereits langsam abnimmt. Der Beruhigungssauger kommt dann nur noch als Einschlafhilfe oder Tröster zum Einsatz. So fällt Ihrem Kind der Abschied wesentlich leichter als bei einem Dauergebrauch des Schnullis.

Konsequent bleiben

Nicht nur Ihrem Kind, sondern auch Ihnen selbst fällt der Abschied leichter, wenn Sie konsequent bleiben. Legen Sie einen festen Zeitrahmen fest, in dem der Schnuller vollständig aus dem Kinderzimmer verschwinden soll und halten Sie an diesem fest.

Den Abschied zelebrieren

Ihrem Kind fällt der Abschied weniger schwer, wenn es lernt, den Grund für diesen zu verstehen. Schnullerfeste sind darum sehr beliebt: Zu diesem werden enge Verwandte und Freunde Ihres Kindes eingeladen. Im Mittelpunkt steht die Verabschiedung des Schnullis. Dieser wird gefeiert, weil er seine Aufgabe erfüllt. hat. Er geht nun auf die Reise zu einem Baby, das ihn dringender benötigt. Als Belohnung bekommt Ihr „großes“ Kind selbst ein Geschenk.

Vorlesen

Auch Bilderbücher und Vorlesegeschichten können Ihrem Kind helfen, den Abschied vom Schnuller besser zu verkraften. Dazu gehört z. B. das Buch „Ich brauche keinen Schnuller mehr“ (Ravensburger Buchverlag).

 

Alternativen zum Schnuller

nur online erhältlich
nur online erhältlich

Schnullerlos glücklich – Tipps, die den Abschied leichter machen

nach oben