Parodontax Zahnfleischerkrankungen

Informationen über Zahnfleischerkrankungen

habe ich bereits eine zahnfleischentzündung?

Beantworten Sie diese einfachen Fragen, um herauszufinden, ob Sie vielleicht eine Zahnfleischentzündung haben.

1. Sehen Sie Blut beim Zähneputzen?   Ja/Nein

2. Sind Ihnen folgende Symptome aufgefallen? 

     • Schlechter Atem   Ja/Nein

     • Gerötetes/entzündetes Zahnfleisch   Ja/Nein

     • Zurückgegangenes Zahnfleisch / die Zähne wirken länger   Ja/Nein

Wenn Sie eine der Fragen für sich mit „Ja“ beantwortet haben, sprechen Sie mit Ihrer Zahnärztin / Ihrem Zahnarzt. Nach der Untersuchung kann sie / er Ihnen sagen, ob Sie eine Zahnfleischentzündung haben, und Ihnen einen Weg zu gesundem Zahnfleisch aufzeigen.

Zahnfleischtest

warum sollte ich zahnfleischbluten ernst nehmen?

Gesundes Zahnfleisch blutet nicht beim Zähneputzen oder beim Benutzen von Zahnseide. Wenn Sie beim Zähneputzen Blut sehen, könnte das ein Hinweis auf entzündetes Zahnfleisch sein, das durch die Ansammlung von Plaquebakterien entsteht.

Frühe Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung sind:

Zahnfleischbluten – geringe Mengen an Blut beim Zähneputzen oder bei der Anwendung von Zahnseide, auch wenn Sie keine Schmerzen haben. Gesundes Zahnfleisch blutet nicht.
Gerötetes Zahnfleisch – statt der gesunden rosa Farbe.
Geschwollenes Zahnfleisch.

Parodontax bei Rossmann

Wieder da!
(2)
Parodontax
Zahnpasta natürlich weiß
100 ml = 5,32 € , 75 ml
3 .99
 
Wieder da!
(8)
Parodontax
Zahnpasta mit Fluorid
100 ml = 5,32 € , 75 ml
3 .99
 
Wieder da!
(3)
Parodontax
Zahnpasta extra Frisch
100 ml = 5,32 € , 75 ml
3 .99
 

informationen über zahnfleischerkrankungen

Wann wird aus Gingivitis eine Parodontitis?

Die Giftstoffe der Plaquebakterien können zu geschwollenem und wundem Zahnfleisch führen. Werden die Plaquebakterien nicht entfernt, kann sich die Entzündung auf den Zahnhalteapparat ausdehnen. Dies kann zu Zahnfleischrückgang (Parodontitis) und langfristig zu Zahnverlust führen. Deshalb sollte bei anhaltenden Zahnfleischproblemen in jedem Fall der Zahnarzt aufgesucht werden.

3 tipps für gesundes zahnfleisch

1. Putzen Sie sich regelmäßig und gründlich die Zähne

Putzen Sie zweimal täglich mindestens 2 Minuten lang die Zähne. Benutzen Sie hierfür eine fluoridhaltige Zahnpasta wie z.B. parodontax, die speziell zur Vorbeugung von Zahnfleischbluten entwickelt wurde. Benutzen Sie täglich Zahnseide oder Interdentalbürsten, um Plaque und Essensreste in Bereichen zu entfernen, die mit der Zahnbürste nicht erreicht werden können. Verwenden Sie zusätzlich ein antibakterielles, fluoridhaltiges Mundwasser zur täglichen Anwendung, um die Gesundheit von Zahnfleisch und Zähnen zu erhalten.

2. Gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt

Suchen Sie Ihren Zahnarzt/ Ihre Zahnärztin und Dentalhygieniker/-in regelmäßig auf. Sie/Er kann Probleme mit Ihrem Zahnfleisch erkennen, bevor Sie Symptome bemerken

3. Wenn Sie rauchen, sollten Sie damit aufhören

Raucher haben ein höheres Risiko für das Entstehen von Zahnfleischerkrankungen, da Rauchen oder das Kauen von Tabak das Immunsystem schwächt und damit die Entwicklung einer Gingivitis begünstigt und die Heilungschancen verringert. Zum Schutz Ihrer Gesundheit – und Ihres Zahnfleischs – sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen.

gründe für eine zahnfleischerkrankung

Wie Plaquebakterien zu Zahnfleischerkrankungen führen können

Wussten Sie, dass es Schätzungen zufolge im Mund über 300 Arten von Bakterien gibt? Das ist jedoch vollkommen normal und nur ein kleiner Teil dieser Bakterien kann Karies oder eine Zahnfleischerkrankung verursachen.

Aber selbst ein moderates Auftreten von Bakterien kann zur Entzündung des Zahnfleisches ausreichen, wenn sie sich zu Plaque ansammeln können. Wenn nichts dagegen unternommen wird, können verschiedene Probleme entstehen – von Zahnfleischbluten oder geschwollenem Zahnfleisch aufgrund von Gingivitis über ernsthaftere Probleme wie Parodontitis bis hin zum Zahnverlust.

Rauchen und Zahnfleischerkrankungen

Rauchen schadet nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Zahnfleisch. Raucher haben ein erhöhtes Risiko für eine Zahnfleischerkrankung, die dann gewöhnlich auch schwerer verläuft und schwerer behandelbar ist als bei Nichtrauchern. Ihr Risiko wird umso höher, je mehr Sie rauchen und je länger Sie schon Raucher sind.

  

symptome einer zahnfleischerkrankung

Was bedeutet es, wenn Sie Zahnfleischbluten haben?

Wenn Sie beim Zähneputzen Blut ausspucken, ist dies nicht normal. Es könnte ein erstes Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung und die erste Station auf der Reise zu Zahnverlust sein.

Wenn Sie beim Zähneputzen gelegentlich oder sogar täglich Blut im Waschbecken sehen, sollten Sie das Zahnfleischbluten nicht ignorieren.

Mundgeruch und Zahnfleischerkrankung: Das müssen Sie wissen

Halitosis ist der medizinische Fachbegriff für Mundgeruch. Dafür können verschiedene Ursachen in Frage kommen: von dem, was wir essen und trinken, bis hin zur Zahn- und Zahnfleischpflege.

Wenn Sie Mundgeruch haben, könnte dies aber auch ein Anzeichen für ein ernsthafteres Problem sein, z.B. eine Zahnfleischerkrankung.

Wodurch wird geschwollenes Zahnfleisch verursacht?

Gesundes Zahnfleisch ist rosafarben und straff, geschwollenes Zahnfleisch neigt zu Rötung und kann aufgelockert sein. Dies gehört häufig zu den frühen Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung. Sprechen Sie beim Auftreten daher möglichst schnell mit Ihrem Zahnarzt, um eine Verschlimmerung zu verhindern.

Die häufigste Ursache für geschwollenes Zahnfleisch (auch als Gingivitis bezeichnet) sind Plaquebakterien, die sich ständig um, auf und zwischen den Zähnen ansammeln. Die Bakterien gedeihen besonders gut, wenn Nahrung mit Kohlehydraten (Zucker und Stärke) längere Zeit im Mund verbleibt.

Wenn die Plaquebakterien nicht entfernt werden (gewöhnlich durch Zähneputzen), kann das Zahnfleisch im Umfeld des Zahns anschwellen. Diese Entzündung kann sich letztlich bis zum Zahnbett, das den Zahn hält, ausbreiten und sogar zu ernsthafteren Problemen führen wie z.B. einer Zahnbettentzündung (Parodontitis).

Geschwollenes Zahnfleisch kann jedoch auch andere Ursachen haben. Deshalb sollte bei Problemen unbedingt zahnärztlicher Rat eingeholt werden.

Wissenswertes über Zahnfleischrückgang

Der Begriff Zahnfleischrückgang bezeichnet den Rückzug des Zahnfleisches vom Zahn, sodass der Zahnhals freigelegt wird. Das erste Signal ist gewöhnlich eine höhere Empfindlichkeit des Zahns. Unter Umständen kommt Ihnen der Zahn auch länger vor als normal, oder Sie spüren eine Kerbe an der Stelle, an der Zahnfleisch und Zahn zusammentreffen (dem sogenannten Zahnfleischrand).

Zahnfleischrückgang kommt zwar häufig vor, darf aber nicht ignoriert werden, weil es sich dabei um ein Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung handeln kann.

Wodurch wird Zahnverlust verursacht?

Für Kinder ist der Verlust der Milchzähne ein erster Schritt auf der Reise zum Erwachsenwerden. Für Erwachsene ist Zahnverlust dagegen eine schmerzliche und irreversible Erfahrung mit nachhaltigen Folgen für das Mundgefühl und sogar das Selbstbewusstsein.

Es gibt eine Reihe von Gründen für Zahnverlust bei Erwachsenen. Denkbar ist der Verlust von Zähnen durch Unfälle oder Karies. Eine der häufigsten Ursachen ist jedoch die ernste, irreversible Zahnbetterkrankung (Parodontitis).

Helfen Sie, Ihr Zahnfleisch mit parodontax zu schützen.

Das Sortiment an Zahnfleischpflegeprodukten von parodontax hilft bei der Prophylaxe gegen Zahnfleischprobleme.

Parodontax_Produkte

Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.