Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.

      Mikroplastikfreie Produkte

      Trotz ihrer geringen Größe stellen Mikroplastikteilchen eine große Gefahr für Meerestiere und Umwelt dar. Sie werden von Meeresorganismen wie Fischen oder Muscheln aufgenommen und können so zurück in die Nahrungskette gelangen. Das hat auch die EU-Kommission erkannt und festes Mikroplastik europaweit seit dem 17.10.2023 neu reguliert und teilweise sogar ab diesem Datum verboten. Eine Pressemitteilung zu diesen Verboten und ab wann diese Verbote gelten, ist hier aufgeführt. Reinigungsmittel und Kosmetika mit abrasiven, das heißt reibenden, Mikroplastik-Partikeln (sog. Mikroperlen, englisch „microbeads“) aus festem Mikroplastik sind beispielsweise seit dem 17.10.2023 verboten. Das europäische Gesetz, welches die bereits existierende REACH-Verordnung mit diesem Verbot erweitert, ist die Verordnung (EU) Nr. 2023/2055 (kostenlos in 24 Sprachen hier zu finden).

      Mikroplastikfreie Produkte bei ROSSMANN

      An unserem ROSSMANN-Siegel „Rezeptur OHNE Mikroplastik“ erkennst Du unsere mikroplastikfreien Produkte - frei von festem Mikroplastik und frei von sogenannten synthetischen Polymeren. Was unser Siegel bedeutet und warum wir noch weiter gehen als das Verbot der EU-Kommission, erklären wir hier.

      ROSSMANN als Vorreiter beim Thema Mikroplastik

      Seit 2013 verwenden wir keine Peelingkörper aus festem Mikroplastik mehr. Seit 2019 werden alle ROSSMANN-Kosmetik-Marken-Produkte ohne festes Mikroplastik und ohne nicht-feste synthetische Polymere durch unser ROSSMANN-Siegel „Rezeptur OHNE Mikroplastik“ gekennzeichnet. Bei Produkten mit diesem Siegel gehen wir über das aktuelle EU-Verbot hinaus, denn dieses schließt lediglich die Verwendung fester Mikroplastikpartikel aus. Die mit unserem Siegel gekennzeichneten Produkte enthalten jedoch weder festes Mikroplastik im Sinne der neuen EU-Verordnung noch synthetische, kohlenstoffbasierte Polymere, die flüssig, pastös oder teilgelöst vorliegen können. Ob und wie sich solche Polymere auf die Umwelt auswirken, ist noch nicht abschließend geklärt. Dennoch hat ROSSMANN sich zur Aufgabe gemacht, auch diese Rezepturbestandteile zu ersetzen, soweit dies technologisch möglich ist. Um den Umgang mit den Begrifflichkeiten zu erleichtern, bezeichnen wir diese Polymere vereinfacht als „flüssiges Mikroplastik“. Dieses „flüssige Mikroplastik“ ist nicht von dem oben beschriebenen Verbot betroffen.

      Mittlerweile sind ca. 1.300 Artikel der ROSSMANN Marken mikroplastikfrei - also frei von festem Mikroplastik und synthetischen Polymeren (Stand April 2023). Damit setzt ROSSMANN ein weiteres Zeichen bei der nachhaltigen Produktentwicklung. Seit Mitte 2022 sind auch über 90 % unserer Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel von domol frei von festem Mikroplastik – damit sind wir deutlich weiter als das Gesetz, welches zwar Reinigungsmittel mit abrasiven Mikroplastik-Partikeln seit dem 17.10.2023 verbietet, sonstiges festes Mikroplastik in Reinigungsmitteln aber erst ab Oktober 2028. Zudem sind über 2/3 (über 70 %) zusätzlich frei von flüssigen synthetischen Polymeren („flüssigem Mikroplastik“). Du erkennst diese Produkte am Siegel „Rezeptur OHNE Mikroplastik“.

      > hier geht´s zum Video

      Was ist Mikroplastik?

      In Deutschland gilt die Definition des EU-weiten Verbots von Mikroplastik. Dabei ist ausdrücklich ausschließlich festes Mikroplastik gemeint. Unter festem Mikroplastik versteht das Gesetz vereinfacht zusammengefasst überwiegend kleine Plastikteilchen, die nicht größer als 5 Millimeter, nahezu nicht wasserlöslich und zudem nur schwer biologisch abbaubar sind.

      Aber auch flüssige oder teilgelöste synthetische Polymere sind Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung. Ob und wie sich solche Polymere auf die Umwelt auswirken, ist noch nicht abschließend geklärt. ROSSMANN hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch diese Rezepturbestandteile zu ersetzen, soweit dies technologisch möglich ist. Um unseren Kunden die Orientierung zu erleichtern, bezeichnen wir diese Bestandteile vereinfacht als „flüssiges Mikroplastik“. Diese nicht festen, synthetischen Kunststoff-Polymere sind von dem oben beschriebenen Verbot nicht erfasst – hier gehen wir also deutlich über das gesetzliche Verbot hinaus!

      > mehr erfahren 


      Was sind primäres und sekundäres Mikroplastik?

      Wir unterscheiden bei festem Mikroplastik zwischen primären und sekundärem Mikroplastik:

      Primäres Mikroplastik

      Primäres Mikroplastik wird bei der Nutzung bestimmter Produkte freigesetzt. Dazu wird primäres Mikroplastik in Typ A und Typ B unterteilt. Mikroplastik vom Typ A entspricht solchem festen Mikroplastik, wie es seit Oktober 2023 durch das europaweit geltende Gesetz reguliert bzw. mit unterschiedlichen Fristen verboten wird. Darunter werden kleine Partikel oder Granulate verstanden, die nicht größer als fünf Millimeter sind. Diese dienen als Inhaltsstoffe von kosmetischen Mitteln, Reinigungsprodukten und weiteren Produkten, die u. a. bei ihrer Verwendung durch den Abfluss in die Kläranlagen und anschließend in die Umwelt gelangen. Des Weiteren werden diese kleinen Partikel und Granulate auch als Grundmaterial an die Industrie geliefert, die daraus wiederum andere Alltagsgegenstände und größere Kunststoffartikel herstellt. Diese mehr als fünf Millimeter großen Produkte werden dann als Makroplastik bezeichnet. Mikroplastik, welches z.B. durch Reifenabrieb, Verwehungen von Sport- und Spielplätzen (Kunstrasen, Wettkampfbahnen) oder auch Faserabrieb bei der Wäsche entsteht, fällt unter primäres Mikroplastik vom Typ B. Der Einsatz von Mikroplastik als Einstreugranulat für synthetische Sportböden wird durch das neue Gesetz übrigens ab Oktober 2031 verboten.

      Sekundäres Mikroplastik

      Unter sekundärem Mikroplastik versteht man die kleinen und kleinsten Plastikpartikel, die beim Zerfall größerer Kunststoffteile (dem sogenannten Makroplastik wie Kanister, Plastiktüten, Seile, Stühle, Fischernetze, Flaschen) im Verwitterungsprozess, vornehmlich durch mechanische Belastung wie Wellenbewegung oder Sonneneinstrahlung, entstehen.
      Mikroplastikfreie Produkte bei ROSSMANN
      Mikroplastikfreie Produkte bei ROSSMANN
      Mikroplastikfreie Produkte bei ROSSMANN

      Mikroplastikfreie Produkte von ROSSMANN

      0 .99
      334
      ISANA
      Duschgel Lemon & Lime
      300 ml (1 L = 1,83 €)
      0 .55
      44
      Babydream
      extra sensitiv Pflegeöl
      250 ml (1 L = 7,96 €)
      1 .99
      1 .99
      75
      ISANA
      Milder Reinigungsschaum
      150 ml (1 L = 13,27 €)
      1 .99
      35
      ISANA
      milde Seife Mango Exotic
      500 ml (1 L = 1,30 €)
      0 .65
      30
      ISANA
      Aromaseife Magnolie & Zedernholz
      350 ml (1 L = 5,69 €)
      1 .99
      52
      FUSSWOHL
      Fuss Maske im Strumpf
      2 Stück (1 Stück = 1,75 €)
      3 .49
      30
      FUSSWOHL
      Teebaumöl Lotion
      75 ml (1 L = 21,20 €)
      1 .59
      20
      ISANA
      Pflegecreme reichhaltige Pflege
      200 ml (1 L = 5,95 €)
      1 .19
      1 .99
      Zertifizierte Naturkosmetik ist grundsätzlich frei von Mikroplastik, auch sogenanntem flüssigen Mikroplastik. Hier geht es zu unserer Eigenmarke Alterra Naturkosmetik.



      Unsere ROSSMANN-Marken mit mikroplastikfreien Produkten


      Mehr zum Thema Nachhaltigkeit bei ROSSMANN

      Es ist ein Fehler aufgetreten.

      Bitte aktualisieren Sie die Seite.