buehne_rg_naturkosmetik

Naturkosmetik - Was ist das eigentlich?

Immer mehr Menschen neigen zu problematischer Haut; Unverträglichkeiten und Hauterkrankungen sind auf dem Vormarsch. Häufige Ursache: bestimmte Inhaltsstoffe in Kosmetika, die sich als Auslöser unangenehmer Kontaktallergien erweisen. In solchen Fällen kann Naturkosmetik eine Alternative sein. Wir verraten Ihnen, was echte Naturkosmetik ausmacht und woran Sie diese erkennen können.

Inhaltsstoffe bei Naturkosmetik

Bei zertifizierter Naturkosmetik ist der Einsatz synthetischer Inhaltsstoffe wie beispielsweise Silikonen, synthetischen Duftstoffen, Paraffinen und anderen Erdölprodukten ausgeschlossen. Die verwendeten Rohstoffe stammen weitgehend aus kontrolliert biologischem Anbau oder aus Wildsammlungen. Neben Fetten, Ölen und Wachsen kommen verschiedene ätherische Öle, Kräuterextrakte und Blütenessenzen zum Einsatz. Sowohl bei der Produktion als auch bei der Verarbeitung der Produkte steht der Nachhaltigkeitsgedanke im Vordergrund.

Im Gegensatz zu konventioneller Kosmetik dürfen für Naturkosmetik nur ausgewählte Rohstoffe verwendet werden und bei der Produktion sind spezielle Verarbeitungswege einzuhalten. Das macht die Herstellung von Naturkosmetik aufwendiger als die herkömmlicher Kosmetika. Da die natürlichen Inhaltsstoffe ein komplex ausbalanciertes Gefüge bilden, sind einzelne Bestandteile nicht einfach austauschbar. Soll beispielsweise in einer Creme statt einem Zitrusduft ein Rosenduft eingesetzt werden, muss das Produkt komplett neu entwickelt werden.

Woran erkenne ich Naturkosmetik

Da "Naturkosmetik" und "Biokosmetik" keine geschützten Begriffe sind, lohnt ein genauer Blick auf die Verpackung des gewünschten Produkts. Zertifizierte Naturkosmetik ist mit einem entsprechenden Siegel gekennzeichnet, beispielsweise dem des Bundesverbands der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel e.V. (BDIH). Die Inhaltsstoffe müssen auf der Verpackung als biologisch angebaut ausgewiesen sein. Je nach Siegel bzw. Zertifizierungsorganisation werden auch die Anbauart und die Verarbeitungsmethoden sowie das soziale und ökologische Engagement des Unternehmens überprüft. Enthält Naturkosmetik nur rein pflanzliche Inhaltsstoffe, darf sie darüber hinaus als vegan gekennzeichnet werden. Zertifizierte Naturkosmetika unterliegen einer ständigen Herstellungs- und Qualitätskontrolle.

Wie lange ist Naturkosmetik haltbar?

Bei Naturkosmetik werden keine synthetischen Konservierungsstoffe eingesetzt wie z.B. Paraben, die Konservierung basiert allein auf der Rezeptur und dem Gefüge der verwendeten Inhaltsstoffe. So dienen beispielsweise Vitamin C und E nicht nur als Radikalenfänger und Anti-Aging-Wirkstoff, sondern zugleich als natürliche Haltbarmacher. Auch Duftkompositionen aus ätherischen Ölen können konservierend wirken.

In der Regel sind Naturkosmetika 30 Monate haltbar, nach dem Öffnen verkürzt sich die Haltbarkeitsdauer auf sechs bis acht Monate. Um einem vorzeitigen Qualitätsverlust entgegenzuwirken, sollte Naturkosmetik nicht zu warm gelagert und die Öffnung der Verpackung stets sauber gehalten werden. Bei Cremetiegeln empfiehlt sich eine Produktentnahme mit dem Spatel.

Beliebte Komponenten bei Naturkosmetik

Was steckt hinter dem Wohlgefühl von Naturkosmetik? Wir verraten Ihnen, was echte Naturkosmetik ausmacht und geben Ihnen einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Elemente.

> Natürliche Düfte und pflegende Substanzen

Blumen inspirieren seit jeher Künstler und Poeten mit ihrer vollkommenen Schönheit und ihrem betörenden Duft. Auch die moderne Naturkosmetik schätzt die natürlichen Rezepturen der Pflanzenwelt. Ob die glättende Kraft der Wildrose oder die erfrischende Wirkung der Iris: Genießen Sie duftende Pflegemomente!

Ganz schön cremig wird es, wenn die reichhaltigen Substanzen von Nüssen eingesetzt werden. Kokos-, Macadamianuss oder Mandel sind beliebte Komponenten für pflegende Duschen und Shampoos.

> Sheabutter - das Wundermittel aus der Natur!

Sheabutter wird aus den Nüssen des afrikanischen Karitébaumes gewonnen. Sie wirkt zellerneuernd, entzündungshemmend und faltenreduzierend. Mit ihren rückfettenden, beruhigenden Eigenschaften ist sie eine Wohltat für gereizte, beanspruchte Haut. Und sie duftet so wunderbar nach Schokolade und Nüssen... Mehr Verwöhnen geht nicht! Wussten Sie, dass Sheabutter den Schutz vor UV-bedingter Hautalterung unterstützt?!

> Zitrusfrüchte - betörend und erfrischend!

Zitrusfrüchte sind echte Frischmacher. Sie enthalten viel Vitamin C und schützen so Ihre Zellen vor vorzeitiger Alterung. Die Fruchtsäure hat eine straffende Wirkung, sodass die Haut- und Haaroberfläche glatter und strahlender aussieht. Und die Öle sind nicht nur antiseptisch, sondern machen auch noch gute Laune. Einfach dufte!
Toller Nebeneffekt: Frauen werden von Männern, die zuvor Pink Grapefruit geschnuppert haben, 6 Jahre jünger geschätzt.

> Q10 - ein körpereigenes Enzym

Q10 ist ein körpereigenes Coenzym, das all Ihre Zellen gesund und frisch hält. Als natürlicher Energielieferant macht es Ihre Haut straff und geschmeidig. Je älter Sie werden, desto weniger Q10 produziert Ihr Körper leider. Aber keine Sorge: Sie können den Level höher halten, indem Sie Q10-Pflegeprodukte benutzen. Außerdem kann Q10 durch seine entzündungshemmenden Eigenschaften sogar die Immunabwehr stärken.

> Ätherische Öle

Ätherische Öle heben unsere Stimmung und verhelfen sanft zu einem ganzheitlichen Wohl befinden. Schon früh wusste man um die heilende Wirkung. Ein altgriechisches Sprichwort besagt: „Das beste Rezept für die Gesundheit besteht darin, dem Gehirn süße Düfte zuzuführen.“ Und auch im alten Rom badete man gerne in duftenden Ölen, denn: „Mens sana in corpore sano“ (Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper).

Die strahlend schöne Nachtkerze

Der Name Nachtkerze beruht auf ihrem strahlenden Leuchten in der Dämmerung. Das Öl der Nachtkerzensamen steckt voller pflegender Omega-6-Fettsäuren, die Feuchtigkeitsspeicher und Schutzmechanismen stärken. Sogar sensible, sehr trockene und zu Allergien neigende Haut wird wieder geschmeidig. Ab ins pralle Leben!

> Arganöl und Granatapfel - die Wundermittel aus dem Orient

Arganöl aus den Kernen der Arganfrucht ist reich an ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E, das die Regeneration der Zellen anregt. Die Frauen der Wüstenvölker nutzen das Öl zur Pflege und bezaubern trotz des rauen Klimas mit samtiger Haut und glänzendem Haar.

Neben Arganöl gibt es noch weitere Natur-Schätze aus dem alten Orient. Auch in Persien kannte man wahre Schönheits-Elexiers und wusste um ihre ganzheitliche Wirkung: Granatapfel-Extrakte schützen nicht nur die Haut vor freien Radikalen, sie optimieren auch den Zellstoffwechsel. Zudem beugen die enthaltenen Flavonoide Hautirritationen vor.

Prominente Anhänger von Naturkosmetik kamen ebenfalls aus dem Orient. Nofretete verkörpert das Sinnbild zeitloser Schönheit, ein makelloses Gesicht, das Jahrtausende überdauert.  Um das Wohlgefallen der Götter zu erwecken, griff die Gemahlin des Pharaos auf Naturkosmetika zurück die bis heute Anwendung finden: Sie ließ sich Cremes aus Aloe Vera herstellen und pflegte ihre Haut mit Sheabutter.

Natürlich schön

Weitere Ratgeber entdecken