Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
      Epilieren

      Glatte Haut durch Epilieren: Tipps für ein langanhaltend schönes Ergebnis

      Schöne, glatte Haut an Beinen und Achseln ist für viele ein wahrer Wohlfühlindikator. Viele suchen daher nach einer Möglichkeit, die kleinen Härchen dauerhaft zu entfernen. Für die Haarentfernung greifen die Meisten zum Rasierer, allerdings werden dabei die Haare nicht an der Wurzel entfernt, wodurch die Haarentfernungsmethode häufig wiederholt werden muss und schnell aufwendig werden kann. Eine gute Alternative ist daher das Epilieren.

      Beim Epilieren werden die Härchen mit der Wurzel entfernt. Für die Haarentfernungsmethode wird ein Epiliergerät verwendet, bei dem kleine Pinzetten die Härchen greifen und diese mitsamt der Haarwurzel entfernen. Der entscheidende Vorteil gegenüber dem Rasieren, bei dem meist schon am nächsten Tag wieder kleine Stoppeln spürbar sind: Die glatte Haut bleibt bis zu vier Wochen erhalten, da sich erst neue Wurzeln bilden müssen. Um den bestmöglichen Effekt zu erreichen und Hautirritationen vorzubeugen, solltest du deine Haut auf das Epilieren vorbereiten. Wir verraten dir, was du dabei beachten solltest und wie du unterschiedliche Körperbereiche epilierst.

      Wie bereite ich meine Haut auf das Epilieren vor?

      Epilieren steht – im Gegensatz zur Rasur – nur alle paar Wochen auf dem Plan. Daher empfehlen wir dir, gerade zu Beginn ausreichend Zeit einzuplanen. Vorbereitung ist bekanntlich das A und O – nicht zuletzt, damit es kaum wehtut. Also gönn dir eine Spa-Zeit mit den folgenden drei Steps:

      1. Warmes Bad/warme Dusche: Starte am besten mit einem schönen warmen Bad oder zumindest einer warmen Dusche, wenn du kein Vollbad-Fan bist oder keine Badewanne zuhause hast.
      2. Peeling: Nach dem Duschen ist ein ausgiebiges Peeling wichtig. Damit entfernst du alle abgestorbenen Hautschüppchen und verhinderst damit, dass später kleine Härchen einwachsen. Überall da, wo ein Peeling nicht gut möglich ist, beispielsweise im Intimbereich, sollte die Haut gut gereinigt und entfettet werden. 
      3. Massage: Eine Massage der zu epilierenden Regionen fördert die Durchblutung und macht das Entfernen der Haare leichter. 

      Verschiedene Körperbereiche epilieren: So gelingt es richtig!

      Grundsätzlich können alle Regionen des Körpers epiliert werden: Arme, Beine, Achselhöhlen und Bikinizone, sogar im Gesicht ist die Haarentfernungsmethode möglich. Beachte dabei, dass Schamhaare etwas dicker als die Härchen an deinen Beinen sind und auch tiefere Wurzeln haben. Gerade beim ersten Mal kann es daher etwas mehr ziepen. Auch im Gesicht kann die Haarentfernung etwas unangenehmer sein, weil unsere Haut im Gesicht empfindlicher ist. Unabhängig davon, welche Körperregion du epilieren möchtest, folgende Tipps helfen dir dabei:

      • Straffe immer die Haut, wenn du mit dem Epilierer darüber entlanggehst.
      • Setze den Epilierer immer im 90-Grad-Winkel auf die Haut und übe nicht zu viel Druck aus. Dabei hilft dir zum Beispiel die Braun SensoSmart™ Andruckkontrolle des Braun Silk-épil 9 Flex.
      • Achte darauf, dass du den Epilierer immer entgegen der Wuchsrichtung ansetzt.
      • Solltest du Trockenepilieren achte darauf, dass die Haut wirklich trocken und frei von Cremerückständen ist.
      • Bewege den Epilierer nicht zu schnell, sonst könnten Härchen abbrechen und später einwachsen.
      • Ein Massageaufsatz verringert das Schmerzempfinden.
      • Für sensible Bereiche sind Präzisionsaufsätze und ein sensitiv-Modus empfehlenswert.
      • Epiliere am besten abends, denn so kann sich die beanspruchte Haut über Nacht erholen.
      Ansonsten ist Gelassenheit ganz wichtig. Atme ruhig, mache keine hektischen Bewegungen – auch nicht, wenn es mal kurz ziept. Probiere es einfach aus und bleibe vor allem am Ball. Es wird jedes Mal leichter, da die Härchen dünner werden und deine Haut sich an die Anwendung gewöhnt. Gehörst du zu eher schmerzempfindlichen Personen, dann ist das Trocken- oder Nassepilieren vielleicht nicht die richtige Haarentfernungsmethode für dich. Hier empfehlen wir IPL – eine ganz sanfte Methode mit Licht, für monatelang glatte Haut.

      Wie epiliere ich meine Beine richtig?

      Die Härchen sollten mindestens 2 mm und höchsten 5 mm lang sein, dann lässt sich am besten epilieren. Führe das Epiliergerät langsam vom Knöchel hoch zum Knie entgegen der Haarwuchsrichtung – das kann ruhig 15 bis 20 Sekunden dauern. Bewegst du dich schneller, dann steigt das Risiko, dass die Haare nicht entfernt werden, sondern abbrechen und anschließend einwachsen. Hilfreich sind Epilierer mit Licht wie der Silk-épil 3 Epilierer, Rasierer & Trimmer, der mit seiner Smartlight-Technologie selbst feinste Härchen sichtbar macht und somit eine besonders gründliche Epilation ermöglicht.

      Wie oft du epilierst, ist nicht zuletzt von deinem Haarwuchs abhängig. Normalerweise brauchst du höchstens alle 2 Wochen zu epilieren, bei manchen hält der Effekt auch bis zu vier Wochen an.
      Beine richtig epilieren

      Wie epiliere ich meine Achseln am besten?

      Das Epilieren der Achseln funktioniert genauso wie das Epilieren an den Beinen. Epiliere am besten nach dem Duschen oder nach einem Bad und creme die Region anschließend mit einer beruhigenden Pflege ein. Gerade in den Achselhöhlen kann es schwierig sein, alle Bereiche gut zu erwischen. Der Braun Silk-épil 9 Flex macht es einem einfach: Der weltweit erste Epilierer mit vollständig flexiblem Kopf passt sich allen Konturen an.

      Worauf sollte ich beim Epilieren der Bikinizone achten?

      Reden wir nicht drumherum: Das Epilieren im Intimbereich ist leider deutlich schmerzhafter, da die Haare hier stärker und auch tiefer und fester in der Haut verwurzelt sind. Aber wochenlange glatte Haut entschädigen viel – insbesondere im Sommer während der Badesaison. Wichtig vor dem Epilieren ist eine gute Reinigung und ein gründliches Entfetten der Haut.

      Vielleicht legst du dir am Anfang einen Kühlbeutel bereit, um die Schmerzen direkt zu lindern. Wähle einen kleineren Aufsatz, damit weniger Haare auf einmal entfernt werden. Viele schwören auf einen Massageaufsatz, der es sehr viel angenehmer macht und das Schmerzempfinden reduziert. Zieh die Haut mit zwei Fingern straff und bewege den Epilierer gegen die Haarwuchsrichtung über die Haut. Anschließend empfehlen wir eine entzündungshemmende Creme und alle zwei bis drei Tage ein ganz sanftes Peeling, um einwachsende Haare zu vermeiden.

      Trocken oder nass epilieren?

      Das ist Geschmackssache. Probiere einfach aus, was für dich angenehmer ist. Manche empfinden das Epilieren unter der Dusche oder beim Vollbad als entspannter. Der Nachteil ist, dass die Haare hier an der nassen Haut kleben und man gründlicher sein musst, um wirklich alle zu erwischen. Andere wiederum ziehen die trockene Methode vor.
      Trocken oder nass epilieren

      Wie vermeide ich eingewachsene Haare vom Epilieren?

      Dem Einwachsen von Härchen lässt sich vorbeugen

      • durch eine gründliche Vorbereitung in Form eines warmen Bads/einer ausgiebigen Dusche.
      • durch ein Peeling der zu epilierenden Körperbereiche.
      • durch einen sauberen Epilierkopf.
      • durch langsames Epilieren, damit die Haare nicht abbrechen.
      • indem du möglichst wenig Druck beim Epilieren auf die Haut ausübst.
      • durch das Abspülen der Körperpartien mit kaltem Wasser nach dem Epilieren.
      • durch das Auftragen einer beruhigenden, feuchtigkeitsspendenden Creme.

      Welches ist die richtige Pflege nach dem Epilieren?

      Wer das erste Mal epiliert, dessen Haut konnte sich noch nicht an die Haarentfernungsmethode gewöhnen. Daher kann es hier zu kleineren Irritationen und Rötungen kommen. Habe Geduld mit dem Prozess, es wird jedes Mal besser! Nicht nur, weil deine Haut damit lernt umzugehen, sondern auch, weil die Härchen dünner werden. Hilfreich sind Cremes, die antibakteriell, hautberuhigend, feuchtigkeitsspendend und vielleicht sogar kühlend wirken. Auch Babypuder wirkt beruhigend nach der Epilation und vermeidet rote Hautstellen. Epilieren fordert deine Haut gerade zu Beginn heraus, also gönn ihr danach eine extra Portion Pflege!

      Passende Produkte zum epilieren

      Wie muss ein Epilierer gereinigt werden?

      Nach jeder Anwendung sollte das Epiliergerät gründlich gereinigt werden. Nimm dazu den Aufsatz ab und entferne Haare sowie Hautschuppen von den Pinzetten. Dafür gibt es meistens eine kleine Bürste, mit der du in alle Ecken und Ritzen gelangst. Wenn es dein Gerät verträgt, dann spül es zusätzlich unter fließendem Wasser ab. Bevor du ihn wegpackst, lass ihn richtig trocknen, sonst können sich Bakterien ansammeln. In größeren Abständen empfiehlt sich eine Reinigung mit Alkohol oder Desinfektionsmittel.

      Alternative zum Epilierer: Was ist die IPL-Methode?

      Du wirst mit dem Epilieren trotz unserer Tipps nicht ganz warm? Dann haben wir mit der IPL-Methode eine interessante Alternative für dich! IPL steht für Intense Pulsed Light. Mit einem breiten Spektrum an Licht werden die Haare an der Wurzel behandelt. Dadurch wird das Nachwachsen der Haare mit der Zeit verhindert, wodurch IPL eine Methode für monatelang glatte Haut darstellt.

      Spezielle Geräte wie der Braun Silk-expert Mini PL1000 kannst du zuhause anwenden. Einfach das Gerät direkt auf die betreffende Hautregion setzen, eine Taste drücken und schon beginnt die Reduzierung der sichtbaren Haare. In einem anderen Modus kannst du auch mit dem Gerät über die Haut gleiten und größere Flächen damit behandeln. Aber: du brauchst ein bisschen Geduld. Das Ergebnis ist nicht sofort sichtbar. IPL-Geräte sollten zu Beginn für 4 bis 12 Wochen jede Woche und dann alle 1 bis 2 Monate angewendet werden.

      Übrigens: IPL funktioniert bei dunklen Haaren wesentlich besser als bei sehr hellen.

      Wie erkenne ich einen guten Epilierer?

      Ein guter Epilierer punktet mit diesen Eigenschaften und Funktionen:

      • Mehrere Aufsätze für verschiedene Körperregionen, darunter ein Massagekopf und ein Präzisionsaufsatz
      • Schwenkbarer Kopf
      • Andruckkontrolle
      • Licht
      • Verschiedene Modi (Geschwindigkeiten, Sensitiv-Modus)
      • Nass und trocken verwendbar

      Die Marke Braun bietet eine Auswahl an verschiedenen Geräten – von Einsteiger-Modellen wie den Silk-épil 3 Epilierer, Rasierer & Trimmer bis zum Profimodell Braun Silk-épil 9 Flex.

      Glatte Haut durch Epilieren: das Wichtigste in Kürze

      Du möchtest die Haarentfernungsmethode austesten? Wir haben dir für den Start noch einmal alles Wichtige zusammengefasst:

      Wie bereite ich meine Haut auf das Epilieren vor?

      Am besten genehmigst du dir eine ausgiebige Dusche oder lässt dir ein warmes Bad ein. Das öffnet die Poren. Anschließend entfernst du mit einem Peeling alle abgestorbenen Hautschüppchen. Damit ist die Haut bestens auf das Epilieren vorbereitet.

      Wie epiliere ich meine Beine richtig?

      Setze den Epilierer im 90-Grad-Winkel auf die Haut und bewege ihn immer gegen die Haarwuchsrichtung, also vom Knöchel in Richtung Knie. Zieh ihn nicht zu schnell über die Haut. Für diese Strecken kannst du gut 15 bis 20 Sekunden benötigen. Danach trägst du eine beruhigende, feuchtigkeitsspendende Creme auf.

      Worauf sollte ich beim Epilieren der Bikinizone achten?

      Die Haut sollte trocken und fettfrei sein. Zudem sollten die Haare nicht länger als 5 mm sein. Zieh die Haut mit zwei Fingern straff, setze den Epilierer auf und bewege ihn langsam über die Haut. Epiliere niemals auf Schleimhaut! 

      Welches ist die richtige Pflege nach dem Epilieren?

      Nach dem Epilieren empfiehlt es sich, entzündungshemmende, beruhigende und feuchtigkeitsspendende Cremes oder auch ein kühlendes Aloe-Vera-Gel aufzutragen.

      Duft-ABC

      Weitere Ratgeber entdecken