Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
0
Mülltrennung und Recyceln

 Die richtige Mülltrennung: So funktioniert das Recycling zu Hause 

Ganz gleich, ob ihr als Privatpersonen oder wir als Unternehmen – jeder von uns kann etwas dazu beitragen, bewusster und nachhaltiger mit unseren Ressourcen umzugehen. Wir engagieren uns dafür, dass unsere Verpackungen recycelt werden können.

Dafür brauchen wir eure Unterstützung: Helft uns dabei, Ressourcen wiederzuverwenden, indem ihr beispielsweise euren Müll noch bewusster trennt. So kann das, was ihr heute wegwerft, morgen in Form einer neuen recycelten Verpackung wieder zurückkommen – statt der Umwelt zu schaden.

Fünf Mythen über Müll, Mülltrennung und Recycling

Es gibt einige Mythen und Gerüchte über Müll und dessen Entsorgung, die sich seit Jahren hartnäckig halten. Höchste Zeit also, einige Unwahrheiten aufzudecken.

Mythos #1: Papiertüten sind umweltfreundlicher als Plastiktüten

Ja … aber auch nein. Erst wenn ihr eine Papiertüte dreimal wiederverwendet, ist sie auch wirklich umweltfreundlicher als eine Plastiktüte. Noch besser ist es, Einwegtüten – soweit im Alltag möglich – zu vermeiden und stattdessen zur klassischen Einkaufstasche zurückzugreifen. Alternativ bietet der Rucksack eine praktische Alternative. Der schont nämlich nicht nur die Umwelt, sondern auch den Rücken beim Tragen der Einkäufe.

Mythos #2: Man muss Altglas nicht nach Farben trennen, weil am Ende alles zusammengeworfen wird.

Dieses Gerücht gleicht beinahe einer Verschwörungstheorie: Dass Altglas nicht nach Farben getrennt werden muss, weil am Ende eh alles im gleichen LKW landet, ist natürlich Quatsch! Im LKW kommt jede Glasfarbe feinsäuberlich in ihre eigene Kammer. Nur so lässt sich das Altglas recyceln und in hochwertige neue Flaschen und Gläser aufbereiten. Übrigens: Blaue Flaschen kommen in den Behälter für Grünglas – diese Farbe kann beim Einschmelzen mit dem größten Anteil an sogenannten Fehlfarben klarkommen.

Mythos #3: Es ist egal, wie viele Plastiktüten wir verbrauchen, da sie sowieso recycelt werden.

Dieser Mythos ist natürlich nicht wahr, vielmehr entspricht er leider einer reinen Wunschvorstellung: Nicht jede Plastiktüte, die wir wegwerfen, wird auch wieder recycelt. Und falls doch, erfordert der Prozess eine Menge Energie. Daher gilt auch hier die goldene Regel: Recyceln ist gut, aber Vermeiden ist besser. Greif lieber auf Einkaufstüten zurück, die du immer wieder verwenden kannst.

Mythos #4: Mülltrennung bringt in Wahrheit nichts, da alles verbrannt wird.

„Da gibt man sich alle Mühe bei der Mülltrennung und am Ende landet dann doch alles zusammen in der Müllverbrennungsanlage.“ Wir alle haben den Satz schon einmal gehört oder vielleicht auch schon mal laut gedacht. Leider steckt hinter dieser Aussage lediglich eine bequeme Ausrede. Richtig ist, dass noch nicht alles, was wir wegwerfen, wiederverwendet werden kann. Nichtsdestotrotz bildet Mülltrennung die Grundlage dafür, dass wir in Zukunft noch mehr wertvolle Rohstoffe aus unserem Hausmüll zurückholen können und sie damit vor der Verbrennung bewahren.

Mythos #5: CDs, DVDs und Kassetten sind recycelbar und gehören in den gelben Sack oder die gelbe Tonne.

In Zeiten von Streamingdiensten wandern ganze CD-Sammlungen in den gelben Sack bzw. in die gelbe Mülltonne. Leider gehören sie da aber gar nicht hin. Am besten bringt ihr eure alten Musik- und Filmsammlungen auf den Recyclinghof, zur Annahmestelle eines Elektronikfachmarkts oder verkauft sie auf dem Flohmarkt. Von dort aus können sie professionell recycelt oder wiederverwertet werden. Besonders Audio- und Videokassetten sind für die Drehachsen in den Sortiermaschinen gefährlich, denn die Bänder wickeln sich um dieser herum und bringen die Maschine zum Stillstand.

CDs und Kassetten nicht in den Müll werfen

Was gehört worein? Müll richtig trennen und entsorgen 

Damit möglichst viele Rohstoffe im Müll wiederverwertet werden können, ist es wichtig, den Müll ordnungsgemäß zu trennen. Es gilt: Je konsequenter wir den Müll trennen, desto besser funktioniert das Recycling. Wir zeigen euch, worauf ihr bei der Mülltrennung achten solltet und welche Gegenstände und Materialien in welche Tonne gehören.

Gelber Sack

In den gelben Sack oder die gelbe Tonne gehören so genannte Leichtverpackungen (LVP) aus Kunststoff, Alu-Weißblech oder Verbundmaterialien. Dazu gehören Wertstoffe wie Plastiktüten und -flaschen, Getränke- und Konservendosen, Tetra Paks oder auch Vakuumverpackungen. Nicht in den gelben Sack gehören zum Beispiel Glas, Papier oder Pappe. Ist der grüne Punkt auf einer Verpackung zu sehen, ist diese für den gelben Sack geeignet. Aber Achtung: Die Kennzeichnung mit dem grünen Punkt ist für Hersteller nicht mehr verpflichtend.

Papier richtig entsorgen

Papier ist nicht gleich Papier – so bestehen viele alltägliche Gegenstände wie Kassenzettel oder Fahrkarten beispielsweise aus Thermopapier, das nicht in den normalen Papiermüll gehört, sondern in den Restmüll.
Ebenso sieht es mit stark beschichtetem Papier aus: Backpapier, Post-its oder stark beschmutzte Pizza-Kartons zum Beispiel solltet ihr ebenfalls im Restmüll entsorgen. Pizza-Kartons, die weniger stark beschmutzt sind, kannst du aber bedenkenlos im Papiermüll entsorgen.

Biomüll richtig entsorgen

In den Biomüll gehören sowohl Küchenabfälle wie Gemüse- und Obstreste, Eierschalen, Teebeutel, Kaffeefilter und Käsereste, aber auch Gartenabfälle wie Baumschnitt oder Blumenerde. Am besten wickelt ihr euren Biomüll in Zeitungspapier ein oder nutzt alternativ eine Papiertüte. Denn: Plastiktüten im Biomüll können sich nicht zersetzen, Papier dagegen schon. So gibst du deinem Biomüll die Chance zu wertvollem Humus zu werden, den du wiederum für deine Beete verwenden kannst.

Altglas richtig entsorgen

Egal ob grün, braun oder weiß – Altglas gehört in die farblich passenden Altglas-Container. Blaue, gelbe oder bunte Flaschen solltet ihr zu den grünen Glasflaschen sortieren, da diese farblichen Verunreinigungen dem grünen Glas nichts ausmachen.

Zum Vergleich: Eine einzige grüne Flasche kann 500 Kilogramm weißes Glas verfärben – nur wenn Altglas sortenrein getrennt wird, kann es bis zu 100 Prozent recycelt werden. Übrigens: Ein Reinigen der Flaschen oder das Entfernen von Etiketten und Deckeln ist nicht notwendig.

Energie/Sondermüll richtig entsorgen

Sondermüll darf aufgrund seiner umweltschädigenden Eigenschaften auf keinen Fall im Restmüll landen. Ihr erkennt Sondermüll häufig an den Warnsymbolen wie beispielsweise dem Totenkopf oder dem toten Baum auf dem Etikett. Außerdem gibt es einige Dinge, die trotz fehlendem Warnzeichen in den Sondermüll gehören. Dazu zählen zum Beispiel: Medikamente, leere Batterien, Elektrogeräte, Energiesparlampen oder chemische Reinigungsmittel. Entsorgen, könnt ihr diesen Müll auf Wertstoffhöfen. Abgelaufene Medikamente am besten in einer umliegenden Apotheke abgeben, Sammelboxen für gebrauchte Batterien findet ihr in allen unserer ROSSMANN-Märkte.

Altkleider richtig abgeben

Gebrauchte Kleider, die noch tragbar sind, solltet ihr an karikative Organisationen oder Kirchengemeinden in eurer Umgebung weitergeben. Leider kommen Kleider, die in Altkleidercontainern landen, nicht immer Bedürftigen zugute. Deshalb achtet darauf, dass ihr nur an Sammlungen spendet, die eine deutsche Adresse oder Telefonnummer hinterlegt haben. Außerdem gibt es Siegel wie das DZI Spendensiegel oder das BVSE Qualitätssiegel Alttextilsammlung, die ihr auf den Altkleider-Containern oder auf der Homepage der jeweiligen Organisation findet.

Restmüll entsorgen

Wenn ihr euren Müll richtig trennt, bleibt für die Restmülltonne nicht viel übrig. Alte Essensreste, Papier, Altglas & Co. habt ihr ja schon getrennt. In den Restmüll gehören Hygieneartikel und Windeln, Staubsaugerbeutel, Asche, Tierkot und Streu, zerbrochenes Glas oder alte Fotos.

Wenn ihr noch keine Wertstofftonne habt, dann solltet ihr auch defekte Kunststoff- oder Haushaltsgegenstände im Restmüll entsorgen.

Was gehört in welche Tonne? Eine Übersicht zum Download

Recycling Plastik
Recycling Restmuell
Biomüll recyceln
Recycling Papier
Recycling Batterie
Altglas recyceln
Altkleider recyceln

Recycling: Die wichtigsten Fakten zu Müll und Plastik im Überblick

  1. Jeder Deutsche erzeugt im Jahr durchschnittlich 227,5 Kilogramm Verpackungsabfall.
  2. In den Weltmeeren schwimmen über fünf Billionen Plastikteile.
  3. 2019 wurden nur 9 Prozent des weltweiten Plastiks recycelt.
  4. Jede Minute werden auf der Welt eine Millionen Kunststoff-Getränkeflaschen verkauft.
  5. In einigen deutschen Kommunen kann für wiederholtes falsches Mülltrennen ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro verhängt werden.
  6. Und der sechste Fakt: Es braucht lange, bis die Natur den Müll selbstständig recycelt. Aber wie lange ist eigentlich „lang“? Wir haben euch eine kleine Übersicht erstellt, die zeigt, wie viel Zeit die Natur benötigt, um die alltäglichen Produkte zu zersetzen. 
Recycling

Recycling Tipps: So recycelt ihr richtig!

Grundsätzlich sollten wir alles trennen, was trennbar ist. Vor allem für den gelben Sack/die gelbe Tonne ist es wichtig, die verschiedenen Verpackungsmaterialien voneinander zu trennen. Nur so lässt sich gewährleisten, dass sich Verpackungsbestandteile aus unterschiedlichen Materialien auch wirklich in der jeweiligen Fraktion recyclen lassen.

Recycling-Tipp #1: Das gehört in den gelben Sack

  • Keine vollen Joghurtbecher in den gelben Sack / die gelbe Tonne schmeißen. Auch Zahnbürsten haben im gelben Sack / der gelben Tonne nichts zu suchen, sondern kommen in den Restmüll.
  • Bitte vor dem Wegwerfen den Aludeckeln vom Becher trennen. Sie müssen aber auch nicht glänzen. "Löffelrein" reicht in dem Fall völlig aus.

Recycling-Tipp #2: Verbundverpackungen trennen

Verpackungen, die aus mehreren Materialien bestehen, bitte vor dem Entsorgen trennen. Nur so können die Maschinen der Müllanalgen die einzelnen Teile gut erkennen und auseinandersortieren. Beispielsweise haben einige unserer Verpackungen ein Sleeve-Etikett, das am besten abgetrennt wird, bevor es im gelben Sack entsorgt wird. Auch den Deckel am besten trennen.

Bei Joghurtbechern besteht das Etikett manchmal auch aus Papier – am besten ebenfalls abtrennen und im Altpapier entsorgen!

Sleeve Verpackungen erleichtern das Recyceln

Recycling-Tipp #3: Verpackungen nicht stapeln

Verpackungen nicht ineinanderstecken! Auch wenn es Platz spart, für die Trennmaschinen sind gestapelte Verpackungen aus verschiedenen Materialien sehr schwer zu trennen, da sie diese schwerer erkennen.

Rezyklat: nachhaltige Lösung für Kunststoffverpackungen

Rezyklate sind recyceltes Plastik. Rezyklate bestehen aus Kunststoffen, die aus Recycling-Prozessen gewonnen wurden. So entstehen aus dem von uns richtig getrennten Verpackungsmüll neue Verpackungen, cool oder?! Wie genau Rezyklat gewonnen wird und welche Produktverpackungen ROSSMANN bereits aus Rezyklat herstellt, erfahrt ihr im Rezyklat-Ratgeber.

Rezyklat bei ROSSMANN

Upcycling statt wegwerfen – gute Einfälle für euren Müll

Beim Upcycling sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es geht schließlich darum, Wertstoffe auf eine ganz andere Art und Weise wiederzuverwenden. Voll im Upcycling-Trend sind zum Beispiel Möbel aus Paletten. Auch ein Autoreifen muss nicht zwingend entsorgt werden – dieser lässt sich im Handumdrehen in eine Schaukel für den Garten verwandeln. So viel Freude solche Projekte mit sich bringen, sie beanspruchen häufig auch eine Menge Zeit. Aber keine Sorge, es geht auch kleiner mit deutlich weniger Aufwand.

Schwimmkerzen aus Kronkorken

Diese Idee verwertet gleich zwei Materialien wieder: Kerzenwachsreste und Kronkorken. Die Kerzenreste im Wasserbad schmelzen und mithilfe eines kleinen Löffels in die Kronkorken füllen. Danach einen kleinen Kerzendocht hineinstecken und die Schwimmkerzen in eine mit Wasser befüllte Dekoschale setzen. Fertig!

Handy-Ladestation aus Shampoo-Flasche

Damit das Handy beim Ladevorgang nicht auf dem Boden liegen muss, könnt ihr ganz einfach eine alte Shampoo-Flasche als Halterung für euer Smartphone basteln. Eine genaue Anleitung findet ihr in diesem Video:

Schönes Aufbewahrungsgefäß aus Einwegglas

Einweggläser müssen nicht immer im Altglas-Container landen. Mit ein paar einfachen Handgriffen und Bastelmaterial verwandelt ihr das Altglas in ein hübsches Aufbewahrungsgefäß. Wie das geht, erfahrt ihr in diesem Video:

DIY Recycling Blumentopf

Einen Blumentopf aus einer alten Milchverpackung herstellen? Ja, das geht und ist auch gar nicht kompliziert. Erfahrt hierzu mehr in diesem Video:

Korrektes Mülltrennen und recyceln: Wichtig für Umwelt und Ressourcen

Recyceln beginnt bei jedem von uns Zuhause: Wenn wir uns alle an die Regeln der Mülltrennung halten und zusätzlich darauf Acht geben, möglichst viele nachhaltig verpackte Produkte zu kaufen, kann eine Menge Müll recycelt oder sogar vermieden werden. Je besser wir vorsortieren, desto effektiver können die Sortiersysteme arbeiten. Setzt euch bei all den guten Vorsätzen nicht zu sehr unter Druck – jeder Versuch und jeder Schritt in einen nachhaltigeren Alltag zählt!

Korrektes Recyceln: Das wichtigste zusammengefasst

Was ist Recycling?

Recycling bezeichnet einen Prozess, bei dem weggeworfene Wertstoffe wiederaufbereitet werden. Häufig wird das ursprüngliche Produkt geschmolzen und der wiedergewonnene Wertstoff für die Herstellung neuer Produkte wiederverwendet.

Was wird alles recycelt?

Vor allem Plastik und Metalle lassen sich gut einschmelzen und dadurch wiederverwerten. Aber auch Abfälle aus Papier oder Glas können durch das Verfahren wiederverwertet werden. Aktuell ist der Anteil von recyceltem Papier und Glas in Deutschland noch deutlich höher als bei Plastik. Wir sind also auf einem guten Weg, aber es ist auch noch deutlich Luft nach oben.  

Ist Mülltrennung wirklich sinnvoll?

Mülltrennung ist, sofern sie richtig durchgeführt wird, sehr sinnvoll. Nur so kann ein Großteil des getrennten Mülls wiederverwendet werden und Sortiersysteme können besonders effektiv arbeiten. Mülltrennung ist dadurch nicht nur kostensparend, sondern schont auch unsere Ressourcen. 

Wie lässt sich Kunststoff richtig entsorgen?

Plastik ist nicht gleich Plastik – es gibt leider sehr viele verschiedene Kunststoff-Arten. In den Recycling-Anlagen werden die verschiedenen Kunststoffe voneinander getrennt, so dass sie sortenrein sind und daraus neue Verpackungen entstehen können. Deswegen ist es wichtig, den Verpackungsmüll soweit wie möglich voneinander zu trennen bevor er in den gelben Sack/die gelbe Tonne kommt: Am besten zerlegt ihr die Verpackung vor der Entsorgung - Etikett und Deckel vom Rest trennen.