Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
Jetzt schon Weihnachtseinkäufe shoppen - Stress für alle vermeiden >
0
Bienenwachs

Bienenwachs: So setzen Sie das Naturprodukt im Alltag ein!

Ob für Haushalt, Schönheit oder Ihre Gesundheit – während wohl fast jeder Bienenhonig zum Süßen oder als Brotaufstrich zuhause hat, ist das Bienenwachs als Alltagsprodukt noch deutlich unbekannter. Das für den Bau von Waben produzierte Wachs lässt sich aber aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften sowohl für die Herstellung pflegender Kosmetik und medizinischer Salben als auch von nachhaltigen Haushaltsprodukten einsetzen.

Wir geben Ihnen einen Überblick über alles Wissenswerte rund um die Anwendungsmöglichkeiten von Bienenwachs!

Wie entsteht Bienenwachs?

Wie der Name schon verrät, wird Bienenwachs von Honigbienen produziert. Das hochwertigste Produktergebnis kommt dabei von Wildbienen. Das natürliche Wachs wird in speziellen Wachsdrüsen am Bienenkörper gebildet und anschließend in feinen Plättchen ausgeschwitzt, um Waben im Bienenstock zu bauen. In diese legt die Königin des Bienenvolks ihre Eier, sodass darin anschließend die Larven zur Welt kommen und fürsorglich aufgezogen werden. Je älter eine Wabe ist, desto dunkler ist auch ihre Farbe. Nach der Larvenaufzucht dient diese den Bienen als Lagerraum für Pollen und Honig. Diese unterstützen durch den natürlichen Farbstoff Carotin die typisch gelbliche Färbung der Wabe.

Bienenwachs Gläser

Bienenwachs: Dafür eignet sich das goldene Wachs

Der große Vorteil von Bienenwachs ist, dass es durch Schmelzen immer wieder neu verwendet werden kann und dadurch sehr nachhaltig ist. Da das Wachs sehr langsam brennt, ist es auch ein beliebter Rohstoff für Kerzen.

Aufgrund seiner schützenden Inhaltsstoffe ist es zudem ein geeigneter Bestandteil von Kosmetik und lässt sich aufgrund seiner wasserabweisenden Eigenschaften sehr gut als Imprägniermittel für Holz oder Textilien einsetzen. Reines Bienenwachs wird auch in Form von Bienenwachspastillen oder -linsen angeboten.

Handcreme, Lippenbalsam und Co.: Kosmetik mit Bienenwachs

Bienenwachs-Kosmetik ist nicht nur besonders natürlich, sondern hat auch einige weitere positive Eigenschaften: So wirkt das Wachs wie eine Schutzbarriere für die Haut und verhindert ihr Austrocknen. Besonders geeignet ist das Naturprodukt damit für Lippenpflegestifte und schützende Cremes, wie z. B. die Weleda Coldcream Gesichtscreme oder den Burt's Bees Honig Lippenbalsam. Durch das enthaltene Vitamin A kann Bienenwachs außerdem bei der Zellregeneration helfen.*

Nachhaltige Alternative zur Frischhaltefolie: Bienenwachstücher 

Eine besonders nachhaltige Einsatzmöglichkeit von Bienenwachs sind Bienenwachstücher zur Frischhaltung von Lebensmitteln. Sie lassen sich im Gegensatz zu Alu- oder Frischhaltefolie recyceln und wiederverwenden.

> zu den Produkten 

Bienenwachstücher selber machen: In 4 Schritten zur nachhaltigen Verpackung

Alternativ können Sie Bienenwachstücher aber auch ganz einfach selbst herstellen. Dazu benötigen Sie folgende Produkte:

  • gewaschener Baumwollstoff in der gewünschten Größe
  • je nach Größe pro Tuch 20-30 g Bienenwachs
  • Backpapier
  • Bügeleisen
  • ggf. Pinsel

Und so geht’s:

Bienenwachs Anleitung

1. Legen Sie zunächst die einzelnen Tücher auf Backpapier aus.

Bienenwachs Anleitung

2. Schmelzen Sie das Bienenwachs in einem Wasserbad – Sie können hier neben Bienenwachspaletten übrigens auch alte Bienenwachskerzen oder ähnliches verwenden.

Bienenwachs Anleitung

3. Verteilen Sie nun das Bienenwachs gleichmäßig auf dem Stoff. Hierbei können Sie auch einen Pinsel zur Hilfe nehmen.

Bienenwachs Anleitung

4. Legen Sie jetzt ein zweites Stück Backpapier auf die Tücher und bügeln Sie noch einmal vorsichtig darüber, bis das Wachs komplett geschmolzen ist und wirklich alle Stoffecken bedeckt.

5. Nun müssen Sie nur noch das obere Backpapier entfernen und die Tücher abkühlen lassen – das war's auch schon!
Selbstgemachte Bienenwachstücher sind übrigens auch eine schöne und vor allem nützliche Geschenkidee, der Sie durch die Stoffwahl eine individuelle Note verleihen.

Gesetzliche Standards von Bienenwachspaletten: Das sollten Sie beachten

Es gibt bisher noch keine gesetzlichen Standards für Bienenwachs und Angaben zur Qualität sind nicht verpflichtend. Durch den Einsatz von fettlöslichen Stoffen vom Imker kann Bienenwachs aber schnell mit Rückständen belastet sein. Deshalb werden in Bezug auf Bienenwachstücher die Möglichkeit von Pestiziden- oder Insektizidrückständen sowie die Übertragung dieser auf Lebensmittel als Nachteile genannt.

Dank der Verwendung von reinen Naturstoffen und einer angepassten Betriebsweise lassen sich derartige Rückstände aber vermieden. Achten Sie deshalb beim Kauf von Bienenwachs auf die Herkunft – je regionaler, desto besser – und Qualitätsangaben, wie z. B. die Auszeichnung „Bio-Bienenwachs“. Darüber hinaus bietet sich auch der Geruchstest an, für den Sie ein kleines Stück des Wachses schmelzen: Entsteht ein angenehmer honigähnlicher Geruch, ist dies ein Indiz für ein sicheres Naturprodukt.

Bienenwachs – ein vielfältiger Rohstoff aus der Natur

Bienenwachs ist ein natürliches Produkt, das viele positive Eigenschaften besitzt und sich vielfältig einsetzen lässt – sei es für den Haushalt bei der Kerzenherstellung, als Bienenwachstücher oder als schützende Inhaltsstoffe im Kosmetik- und Gesundheitsbereich. Beim Kauf von Bienenprodukten sollten Sie immer auf Herkunft und Qualität achten.

* Lewis et al. (2012). A randomized controlled pilot study comparing aqueous cream with a beeswax and herbal oil cream in the provision of relief from postburn pruritus. J Burn Care Res. 2012 Jul-Aug;33(4):e195-200. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22665131