Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
0
Kontaktlinsen einsetzen

Kontaktlinsen einsetzen: Anleitung und Tipps zum mühelosen Wechseln

Viele Brillenträger entscheiden sich über kurz oder lang dazu, auf farblose Kontaktlinsen als Sehunterstützung umzusteigen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand – denn erstmal eingesetzt, überzeugt die Brillenalternative durch einen angenehmen Tragekomfort. Beschlagene Gläser bei kalt-nassem Wetter gehören zudem der Vergangenheit an. Ob beim Trainieren im Fitnessstudio, beim Schwimmen oder beim Joggen – Kontaktlinsen bieten Ihnen eine festsitzende Sehunterstützung, bei der Sie nicht befürchten müssen, dass Bügel verrutschen oder gar Gläser zu Bruch gehen. Weiterer Vorteil: Kontaktlinsen sind eine unauffällige, „unsichtbare“ Sehhilfe, wenn Sie aus ästhetischen Gründen auf ein klassisches Brillengestell verzichten möchten.

Vielen Anwendern fällt die Handhabung jedoch anfangs schwer – sie befürchten, beim Einsetzen oder Herausnehmen der Linsen etwas falsch zu machen, sich zu verletzten oder die Linsen zu beschädigen. Daran muss es jedoch nicht scheitern. Wir zeigen Ihnen mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihre Kontaktlinsen mit den richtigen Handgriffen im Handumdrehen entnehmen und das tägliche Einsetzen angenehm gestalten.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum richtigen Einsetzen von Kontaktlinsen

Sie haben bereits Kontaktlinsen zuhause – wissen aber nicht, was beim Einsetzen zu beachten ist? Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie am besten vorgehen. Planen Sie etwas Zeit für das Einsetzen der Linsen ein. Denn wenn Sie im Stress sind oder unter Druck stehen, ist meist auch die Hand unruhig und die Linsen gleiten leichter von Ihren Fingern. Wenn Sie das Einsetzen ein paar Mal geübt haben, wird es Ihnen künftig leicht von der Hand gehen.


Schritt 1: Hygiene beachten

Bevor Sie mit dem Einsetzen Ihrer Kontaktlinsen beginnen, sollten Sie Ihre Hände mit Seife und warmem Wasser waschen und mit einem fusselfreien Tuch abtrocknen. Besonders gut eignen sich dafür Mikrofasertücher. Desinfizieren Sie Ihre Kontaktlinsen mit einer Kontaktlinsenflüssigkeit. Für weiche Kontaktlinsen eignet sich beispielsweise die Best View All-in-One Lösung. Alternativ können Sie zu einer einfachen Kochsalzlösung greifen, die sich für alle Linsen eignet.

Schritt 2: Kontaktlinse aus dem Blister fischen und prüfen 

Fischen Sie die erste Linse vorsichtig mit der Fingerkuppe Ihrer Schreibhand aus dem Blister und setzen sie die Linse mittig auf die Kuppe Ihres Zeigefingers – so, dass das Linseninnere zu Ihrem Auge zeigt. Schauen Sie sich die Linse genau an und überprüfen Sie diese auf Schäden. Sie sollte die Form einer Schale haben. Bewegen Sie die Linsenränder vorsichtig aufeinander zu – damit lässt sich feststellen, ob das Linseninnere nicht versehentlich nach außen weist.


Schritt 3: Oberes Augenlid nach oben und unteres nach unten ziehen 

Um beim Einsetzen unkontrolliertes Blinzeln zu vermeiden, ziehen Sie mit dem Zeigefinger Ihrer freien Hand das obere Augenlid vorsichtig nach oben und mit dem Daumen das untere Augenlid nach unten. So weiten Sie sanft Ihr Auge – das Einsetzen der Linse fällt leichter.


Schritt 4: Linse vorsichtig auf das Auge setzen 

Führen Sie die Kontaktlinse mit dem Zeigefinger vorsichtig zu Ihrem Auge und legen die Linse auf Ihre Hornhaut. Dafür ist gerade am Anfang Fingerspitzengefühl gefragt. Achten Sie darauf, dass Sie sich nicht zu kraftvoll ins Auge fassen, um Ihre Hornhaut nicht zu reizen oder zu verletzen. Wenn Sie die Linse richtig platziert haben, haftet sie in der Regel gut am Auge. Vermeiden Sie starkes Blinzeln, damit Sie die Linse nicht falsch aufsetzen und Ihre Augen tränen. Den gleichen Prozess wiederholen Sie zum Einsetzen der zweiten Linse.

Das Einsetzen hat nicht auf Anhieb funktioniert? Das ist am Anfang normal. Ihr Auge muss sich daran erst noch gewöhnen – und auch an den neuen „Fremdkörper“. Desinfizieren Sie die Linse, wenn Sie Ihnen ins Waschbecken oder auf den Fußboden gefallen ist.

Harte und weiche Kontaktlinsen – wo liegen die Unterschiede?

Sie haben es auf Kontaktlinsen-Packungen gelesen oder von Ihrem Optiker gehört – Kontaktlinsen erhalten Sie in weicher und in formstabiler Ausführung. Welche Linsen sich für Sie eignen, hängt vom Grad der Fehlsichtigkeit, der Tränenflüssigkeit und vom persönlichen Empfinden ab. Weiche Linsen sind beliebt, da sie sich ans Auge „anschmiegen“. Gerade für wenig erfahrene Träger sind sie zu empfehlen und in den Ausführungen Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreslinsen erhältlich. Häufig gibt es die Linsen auch in farbigen Varianten.

Anders sieht es mit formstabilen oder harten Kontaktlinsen aus. Sie umschließen die Hornhaut nicht, sondern sie schwimmen auf der Tränenflüssigkeit. Dadurch wird die Hornhaut ständig gespült und mit Nährstoffen versorgt. Die gute Sauerstoffversorgung ist ein weiterer Vorteil formstabiler Linsen. Optiker empfehlen harte Kontaktlinsen bei starker Hornhautverkrümmung oder ausgeprägter Fehlsichtigkeit mit hohen Dioptrien. Wenn Sie sich für diese Variante entscheiden, können Sie Ihre Linsen bis zum einem Jahr tragen – vorausgesetzt, Sie pflegen und reinigen diese sorgfältig.

Harte Kontaktlinsen einsetzen – was muss ich beachten?

Unterschiede beim Einsetzen von harten und weichen Linsen gibt es grundsätzlich nicht – streichen Sie bei harten Kontaktlinsen nach dem Einsetzen jedoch vorsichtig über Ihr Augenlid, damit sich die Linse setzt und kleine Luftblasen verschwinden.

Tipps und Tricks zum Einsetzen Ihrer Kontaktlinsen

Damit nichts mehr schiefgeht, haben wir für Sie noch ein paar allgemeine Tipps zum richtigen Einsetzen Ihrer Linsen:

  1. Beginnen Sie immer mit demselben Auge – so vermeiden Sie bei unterschiedlichen Linsen Verwechslungsgefahr.
  2. Geben Sie bei langen Fingernägeln acht, denn die Nägel können Kratzer auf der feinen Linse hinterlassen. Fischen Sie die Linse mit Ihrer Fingerkuppe aus dem Blister.
  3. Lassen Sie sich beim Einsetzen oder Herausnehmen der Linsen nicht stressen und bewahren Sie Ruhe, wenn ein Schritt nicht gleich auf Anhieb gelingt.
  4. Fragen Sie bei anhaltenden Problemen Ihren Optiker nach einer Einsetzhilfe, die vielen Trägern das Einsetzen und Herausnehmen ihrer Linsen erleichtert.

Kontaktlinsen einsetzen – in der Ruhe liegt die Kraft!

Kontaktlinsen sind eine gute Alternative, wenn Sie aus ästhetischen Gründen keine Brille tragen möchten oder das Verrutschen Ihres Gestells beim Sport leid sind. Leider ist das Einsetzen am Anfang nicht so einfach – das Auge blinzelt unkontrolliert oder die Linse gleitet von der Fingerkuppe zurück in den Blister. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen. Nehmen Sie sich Zeit, lesen Sie die einzelnen Punkte Schritt für Schritt durch. Lassen Sie sich bei anhaltenden Problemen oder Unsicherheiten von Ihrem Optiker beraten oder fragen Sie nach einer Einsetzhilfe. Nach ein paar Wochen sitzen die Handgriffe und Sie wechseln Ihre Linse nahezu im Schlaf.