Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
0
Covid-Selbsttest

Covid-19-Selbsttests: Was können Corona-Tests für zu Hause?

Online finden sich aktuelle diverse Covid-19-Selbsttests und Antikörper-Tests. Doch wie sinnvoll ist es, diese Tests zu benutzen? Was können die Tests aussagen und worauf ist zu achten? Wir klären auf.

Du suchst Corona-Schnelltests für zu Hause? Hier erfährst du mehr über die Schnelltests von ROSSMANN.


Inhalte dieses Ratgebers:

Die unterschiedlichen Corona-Tests 

Bei Covid-19-Tests ist grundsätzlich zwischen zwei Testarten zu unterscheiden. Es gibt die PCR-Tests und die Antigen-Tests.

Der PCR-Test

Bei PCR-Tests (PCR = Polymerase-Kettenreaktion) handelt es sich um ein Standardverfahren, welches zur Diagnostik von Viren genutzt wird und automatisiert erfolgt. Dieses Testverfahren gilt als das sicherste, um eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachzuweisen. Für die Testung werden Proben in Rachen und/ oder Nase entnommen und getestet. Bei dem gängigen Verfahren wird das Erbmaterial der Viren vervielfältigt, sodass es auch bei geringer Anhäufung nachzuweisen ist. Dieses Testverfahren kann nur in Laboren erfolgen und bedarf einer Vorbereitungs- und Wartezeit von mehreren Stunden.

Der Antigen-Test

Der sogenannte Antigen-Test (auch PoC = Point-of-care-Test) lässt sich auch ohne Labor durchführen und kann mit einem Schwangerschaftstest verglichen werden. Auch hier wird mittels Abstrich eine Probe aus dem Rachen und/ oder der Nase entnommen und auf einen Teststreifen gegeben. Ziel ist es, die Eiweißstrukturen von SARS-CoV-2 nachzuweisen: Falls das Virus nachweisbar ist, verfärbt sich der Teststreifen.

Vorteile und Risiken eines Antigen-Tests

Bei Antigen-Testungen ist es vorteilhaft, dass sie relativ kostengünstig sind und deutlich schnellere Ergebnisse liefern, als die PCR-Tests. Außerdem kann der Test auch außerhalb von Laboren, z.B. in Pflegeeinrichtungen, durchgeführt werden. So können möglicherweise infizierte Menschen isoliert werden, um eine Ansteckung zu verhindern.

Bei Antigen-Tests wird eine höhere Virus-Menge benötigt, um ggf. ein positives Ergebnis zu erhalten. Deshalb gilt diese Form des Tests als fehleranfälliger. Bei einem negativen Testergebnis ist also nicht auszuschließen, dass doch eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegen könnte. Außerdem kommt es häufiger vor, dass ein Ergebnis falsch positiv ist. Aus diesem Grund müssen positive Antigen-Tests mittels eines weiteren PCR-Tests bestätigt werden. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) stellt eine regelmäßig aktualisierte Liste aller Antigen-Tests zur Verfügung.

Der Antikörper-Test

Ein weiterer Schnelltest ist der sogenannten Antikörper-Test. Anders als beim Antigen-Test, der aussagt, ob man aktuell infiziert ist, soll der Antikörper-Test zeigen, ob man in der Vergangenheit mit einem Corona-Virus infiziert war und somit ggf. immun ist.

Der Antikörper-Test soll nachweisen, ob sich Antikörper im Abwehrsystem gebildet haben. Diese Antikörper bilden sich nach einem Kontakt mit dem Erreger und sind oftmals mehrere Jahre wirksam1. Auch die Testung verläuft anders: Statt eines Abstrichs wird eine gewisse Menge Blut benötigt, z.B. aus der Fingerkuppe. Dem Blut wird auf einem Teststreifen ein Lösungsmittel hinzugefügt. Je nach Ergebnis färben sich schon nach wenigen Minuten ein oder mehrere Felder des Tests. Wichtig ist, dass der Antikörper-Test frühestens 14 Tage nach Symptomen durchgeführt wird, da sich Antikörper nicht sofort im Blut nachweisen lassen.

Gut zu wissen: Die Antikörper-Tests von AProof und Lykon finden Sie hier im ROSSMANN Online Shop und in ausgewählten ROSSMANN-Filialen.

Vorteile und Risiken des Antikörper-Tests

Der Antikörper-Test kann nachweisen, ob bei der getesteten Person eine Infektion mit einem Corona-Virus vorlag. Es ist allerdings noch nicht wissenschaftlich belegt, dass das Vorhandensein von Antikörpern auch eine Immunität gegen SARS-CoV-2 bedeutet. Nicht alle Antikörper schützen vor einer Covid-19 Erkrankung (mehr Informationen dazu liefert z.B. das Ärzteblatt). Es können auch durch andere Corona-Virus-Infektionen Antikörper im Organismus vorhanden sein. Es ist also nicht eindeutig zu belegen, dass die getestete Person mit SARS-CoV-2 infiziert war.

Außerdem kann ein Ergebnis auch falsch positiv oder falsch negativ ausfallen – die Wahrscheinlichkeit ist zwar gering, aber vorhanden. Hinzu kommt, dass bei der Interpretation der Ergebnisse auch die Wahrscheinlichkeit der tatsächlichen Infektion berücksichtigt werden muss. Es sind also diverse Entscheidungsfaktoren vorhanden, die ggf. keine fehlerfreie und eindeutige Aussage eines Antikörper-Tests zulassen. Dies gilt es dringend zu bedenken, wenn ein Antikörper-Selbsttest durchgeführt wird. Daher können diese Tests auch nicht als Nachweis für Reisen o.ä. genutzt werden.

Wichtig ist auch, dass du dich bei einem positiven Antikörper-Test nicht uneingeschränkt sicher fühlst. Es kann sein, dass das Vorhandensein von Antikörpern im Organismus keine Immunität impliziert. Es muss sich also weiterhin zwingend an die AHA-Regeln (Abstand wahren, auf Hygiene achten, Alltagsmaske tragen) gehalten werden, um sich und andere vor einer Infektion zu schützen. Eine große Auswahl an Mundschutz (Einmalmasken, Stoffmasken, FFP2 Masken) findest du online und in der Filiale.

Verhaltenshinweise
Abstand halten
Hamsterkäufe vermeiden
Hände waschen
Bargeldlos zahlen
Regelmäßig lüften
Corona-Warn-App
Nicht ins Gesicht fassen
Berührungen vermeiden
In Armbeuge husten oder neisen
Risikogruppen helfen

Wer darf diese Schnelltests kaufen und anwenden? 

Viele Internet-Apotheken und Online-Händler bieten schon Antigen-Tests an. Hier ist es wichtig, sich mittels der genannten BfArM-Liste zu vergewissern, dass es sich auch um einen dem Ministerium bekannten Test handelt. Bitte beachten Sie, dass aktuell aber nur medizinischem Fachpersonal gestattet ist, Antigen-Tests durchzuführen. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Tests korrekt durchgeführt werden.

Einige Virologen trauen der Bevölkerung aber schon zu, die Antigen-Schnelltests selbst durchzuführen2. Es bleibt also abzuwarten, ob sich die Tests demnächst für zu Hause anbieten, um eine tendenzielle, wenn auch nicht 100% sichere Antwort, zu liefern. Da die PCR-Testkapazitäten begrenzt sind und die Antigen- sowie Antikörper-Tests keine 100%-ige Sicherheit vermitteln sollten, ist es unabdingbar, dass Sie sich an die allgemeinen Regeln halten. Tragen Sie wenn möglich eine Maske, minimieren Sie soweit es geht Ihre Kontakte und halten Sie sich immer an die Abstands- und Hygieneregeln3. So schützen Sie sich und Ihre Lieben am besten!

Im ROSSMANN Online Shop erhalten Sie momentan Antikörpertests der Hersteller Lykon und AProof. Außerdem stehen in ausgewählten Filialen Antikörpertests zur Verfügung. Finden Sie Antikörpertests in Ihrer Nähe mithilfe des Filialfinders.
1 Vgl. https://www.apotheken-umschau.de/Coronavirus/Was-bringen-Antikoerper-Schnelltests-fuer-zuhause-561371.html

2 Vgl. https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Kommen-die-Antigen-Schnelltests-fuer-zu-Hause,coronavirus3710.html

3Vgl. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest.html?li_fat_id=65f25235-9ee1-40c6-b141-b69c0f8322cb