Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
0
Zuckeralternativen

Zuckerersatz: Alternativen für eine gesunde Ernährung

Morgens der süße Brotaufstrich, nachmittags ein Stück Kuchen und am Abend Schokolade oder Weingummi: Süße Nahrungsmittel schmecken einfach gut, weshalb kaum jemand darauf verzichten möchte. Nach Angaben des Statistikportals Statista nahm jeder Deutsche 2018 im Schnitt knapp 35 Kilogramm Zucker zu sich – die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt seit 2015 eine jährliche Höchstmenge von 18 Kilogramm pro Kopf.

Die Empfehlung der WHO bedeutet, dass täglich maximal 50 Gramm Zucker konsumiert werden sollten. Das entspricht etwa fünf Scheiben Brot mit einem süßen Brot- oder Schokoladen-Aufstrich- oder zwei Gläsern ebenso beliebter Limonadengetränke.

Doch auch in anderen Getränken, Fertiggerichten, selbst Müsli oder Joghurt sind teilweise hohe Mengen an Zucker enthalten. Wie gesund oder ungesund ist Zucker nun wirklich für unseren Körper? Und welche Alternativen gibt es? Wir stellen Ihnen einige Zuckerersatzstoffe vor.

Zuckerersatzstoffe im Überblick

Haushaltszucker besteht aus Saccharose, die im Ruf steht, verschiedene Erkrankungen zu begünstigen und unsere Gesundheit zu schädigen: Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Karies – die Liste möglicher Schäden durch übermäßigen Zuckerkonsum ist lang. Wie bei so vielen Lebensmitteln gilt es allerdings auch hier zu beachten: Zucker ist nicht per se ungesund, sondern nur in zu hohen Dosen.

Das Problem: Oftmals ist uns nicht bewusst, in welchen Lebensmitteln Zucker enthalten ist – und vor allem wie viel. Wer seinen Konsum von industriellem Zucker im Alltag reduzieren will, kommt nicht umhin, auf die Inhaltsstoffe zu achten. Wenn Sie dabei nicht komplett auf Süße verzichten möchten, sind Zuckerersatzstoffe das Mittel Ihrer Wahl. Doch welche Produkte sind als sinnvolle Alternativen zu empfehlen?

Xylit – ähnliche Süßkraft, weniger Kalorien 

Xylit als Zuckerersatzstoff? Vor allem für Diabetiker eine gute Alternative! Der auch Xylitol oder Birkenzucker genannte Zuckeralkohol schmeckt ähnlich süß wie Haushaltszucker, lässt den Blutzucker- und Insulinspiegel jedoch weniger stark ansteigen1. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Xylit rund 40 Prozent weniger Kalorien als normaler Zucker hat – und obendrein zur Remineralisierung der Zähne beiträgt2.

Honig – das süße Gold 

Der Deutsche Imkerbund bescheinigt dem Honig mehr als 180 verschiedene Inhaltsstoffe, darunter Vitamine, Säuren und Mineralstoffe wie Kalium oder Magnesium. Auch in Bezug auf die Zusammensetzung des enthaltenen Zuckers unterscheidet sich Honig von haushaltsüblichem Zucker: Rund 40 Prozent sind Fruchtzucker, etwa 35 Prozent Traubenzucker. Verschiedene Honigprodukte wie beispielsweise der enerBiO Waldhonig sind köstlich und stellen eine kalorisch vollwertige Alternative zum normalen Zucker dar. Bitte beachten Sie, dass sich Honig, wie andere Rohkostprodukte auch, nicht für Säuglinge eignet. Der Grund dafür ist, dass das beliebte Süßungsmittel häufig Sporen des Bakteriums Clostridium botolinum enthalten. Die Keime können sich im kindlichen Darm vermehren und ein gefährliches Gift freisetzen. Das gilt auch für andere Zuckeralternativen wie Ahornsirup. Sollten Sie sich unsicher sein, sprechen Sie vorab mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme.3

Erythrit – (fast) ohne Kalorien geht es auch

Ähnlich wie Xylit gehört auch Erythrit aus chemischer Sicht zu den Zuckeralkoholen. Der Grund für die große Beliebtheit als Zuckerersatz: Produkte wie das enerBiO Erythrit sind kalorienfrei. Während Industriezucker pro 100 Gramm rund 400 Kalorien hat, ist XUCKER als Vergleichsprodukt auf dem Markt – bestehend aus 100 Prozent Erythrit – kalorienfrei. Da die Süßkraft nur bei etwa 60 Prozent des Haushaltszuckers liegt, ist eine höhere Dosierung des Ersatzstoffes erforderlich. Bei null Kalorien dürfte das jedoch kein schlechtes Gewissen hervorrufen.

Reissirup – ideal bei Fructose-Intoleranz

Wer an Reis denkt, denkt nicht zwangsläufig an Zucker – der vielfältig verwendbare enerBiO Reissirup wird allerdings zu 100 Prozent aus den Getreidekörnern gewonnen. Neben einem geringeren Kaloriengehalt im Vergleich zum Haushaltszucker liegt der Vorteil von Reissirup im hohen Anteil an Mehrfachzuckern. Dieser sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel langsamer steigt4 und nicht so rasant wieder fällt. Da der Reissirup von Natur aus fructosearm ist5, ist er außerdem bei Menschen mit einer Fructose-Intoleranz beliebt.

Agavendicksaft – ein Naturprodukt mit hoher Süßkraft

Zuckerersatz in Form von Agavendicksaft wird aus der gleichnamigen, vor allem in Südamerika wachsenden Agave gewonnen. Als Naturerzeugnis ohne künstliche Zusatzstoffe lassen sich Produkte wie der enerBiO Agavendicksaft sowohl in warmen, als auch in kalten Speisen und Getränken verwenden. Agavendicksaft süßt angenehm, ohne dabei einen zu starken Eigengeschmack mitzubringen.
Agavendicksaft ist etwas süßer als Industriezucker, enthält jedoch weniger Kalorien. Das bedeutet: Bei gleicher Süße müssen Sie weniger Saft verwenden – das spart zusätzlich Kalorien. Bitte beachten Sie, dass sich diese Alternative weniger für Diabetiker eignet. Der Grund dafür ist, dass der hohe Fructose-Anteil den Blutzucker zu schnell ansteigen lässt. Sprechen Sie daher im Zweifel unbedingt vorab mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater, bevor Sie sich für ein Ersatzprodukt entscheiden.6

Ahornsirup – mit Antioxidantien und weiteren wertvollen Inhaltsstoffen

Auch Ahornsirup gilt als natürlicher Zuckerersatz mit wertvollen Inhaltsstoffen. Neben Antioxidantien, verschiedenen Mineralstoffen und Vitaminen macht die geringere Kalorienzahl7 Ahornsirup zu einer ausgezeichneten Zucker-Alternative.
Da der Begriff Ahornsirup nicht geschützt ist, sind in den vergangenen Jahren jedoch zahlreiche Varianten auf den Markt gekommen, die mit Zuckerwasser versetzt sind. Wenn Sie ein natürliches Produkt der kanadischen Nationalpflanze bevorzugen, sei Ihnen der enerBiO Ahornsirup ans Herz gelegt.

Zuckerersatz-Produkte bei ROSSMANN

(8)
enerBiO
Erythrit
1 kg = 14,27 € , 700 g
9 .99
 
(3)
enerBiO
Waldhonig
1 kg = 10,54 € , 350 g
3 .69
 
(8)
enerBiO
Reissirup
100 ml = 1,00 € , 250 ml
2 .49
 
(97)
enerBiO
Agavendicksaft
1 kg = 6,41 € , 700 g
4 .49
 
Aktuell nicht vorrätig
(15)
enerBiO
Ahornsirup Grad A
100 ml = 2,00 € , 250 ml
4 .99
 
Aktuell nicht vorrätig
(8)
8 .49
 
(22)
7 .69
 
Neu
(0)
Alnatura
Bio Dattelsirup
100 ml = 1,55 € , 180 ml
2 .79
 
(4)
enerBiO
Kokosblütensirup
100 ml = 2,00 € , 250 ml
4 .99
 
(38)
enerBiO
Vielblütenhonig
1 kg = 7,18 € , 500 g
3 .59
 
(5)
enerBiO
Blütenhonig
1 kg = 9,40 € , 350 g
3 .29
 
(20)
enerBiO
Akazienhonig
1 kg = 12,83 € , 350 g
4 .49
 
Leckere Rezepte zum Thema Zuckeralternativen entdecken:


Backen mit Zuckerersatzstoffen

Backen ohne Zucker: das geht! Verschiedene Zuckerersatzstoffe eignen sich zum Backen von mehr oder weniger süßen Kuchen und Torten. Wer leckere Kuchen kalorienärmer und auf natürlicher Basis süßen möchte, kann auch hier auf Zuckerersatzstoffe vertrauen.

Welche Alternativen sich für welche Rezepte eignen, ist von der Konsistenz abhängig. Zuckeralkohole wie Xylit oder Erythrit weisen dieselbe kristallartige Zusammensetzung auf wie normaler Zucker. Aus diesem Grunde lässt sich Zucker in den meisten Rezepten eins zu eins ersetzen. Allerdings sollten sie beachten, dass Erythrit nicht die gleiche Süßkraft wie Zucker hat. Um an die Süße von Zucker heranzukommen, sollten Sie anstelle von 100g Zucker lieber 130g Erythrit verwenden. Beachten Sie dabei aber, dass die Menge an Erythrit für einen optimalen Geschmack nicht mehr als 20 Prozent des fertigen Gerichts betragen sollte. Weitere Hinweise zur richtigen Dosierung finden Sie auf den Verpackungshinweisen des jeweiligen Herstellers.

Auch Honig oder Agavensirup eignen sich zum Backen, sind aufgrund ihrer flüssigen Konsistenz allerdings nicht für jedes Rezept zu empfehlen. Ob direkt im Teig, im Topping oder als Glasur – auch flüssiger Zuckerersatz kann eine gute Möglichkeit zum Backen mit alternativen Süßungsmitteln sein.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an leckeren Back-Rezepten, die gänzlich ohne oder nur mit geringen Mengen Industriezucker auskommen. Sie wollen sich selbst einmal an einer Leckerei ohne Haushaltszucker ausprobieren? Dann legen wir Ihnen diese Rezepte mit alternativen Süßungsmitteln wärmstens ans Herz.

Zuckerersatz: Das sollten Sie noch wissen

Wenn Sie sich bewusster ernähren wollen, sind Zuckerersatzstoffe eine gute Alternative zu herkömmlichem Industriezucker. Die Vorteile liegen im teilweise deutlich geringeren Kaloriengehalt und der Wirkung der Ersatzstoffe auf den Blutzuckerspiegel. Dieser schnellt bei vielen Ersatzprodukten weniger rapide in die Höhe als beim Haushaltszucker. Einige Produkte eignen sich daher besonders gut für Diabetiker.

Laut erster Studien sind Zuckeralkohole wie Xylit oder Erythrit zudem besser für die Zähne. Anders als normaler Zucker verursachen sie angeblich keine Karies. Nicht alle der Studien wurden aber auch in Deutschland anerkannt, weshalb hier weiterhin Vorsicht geboten ist.8 In größeren Mengen können die Stoffe außerdem abführend wirken, weshalb Sie sich bei einer Ernährungsumstellung hin zu Zuckeralkoholen langsam herantasten und bei Bedarf Rücksprache mit Ihrem Arzt halten sollten. Bitte beachten Sie, dass auch Zuckeralternativen eine ausgewogene Ernährung nicht ersetzen und bewusst konsumiert werden sollten.