Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
0
24-Woche
Trennlinie-Herz

SSW 24: Entwicklung, Größe und Gewicht deines Babys

Mittlerweile lebt dein Baby seit sechs Monaten in deinem Bauch und hat schon ordentlich an Größe und Gewicht zugelegt: In der 24. SSW ist es ungefähr 28 Zentimeter groß und wiegt 600 Gramm. Ab jetzt steht die Gewichtszunahme im Fokus: Die nächsten Wochen wird dein Baby vor allem schwerer werden und weniger wachsen.

Bei der Entwicklung steht das Hautwachstum im Mittelpunkt: Zwar ist die Haut noch dünn, runzelig und fast durchsichtig, aber die Fettschicht darunter entwickelt sich mehr und mehr. Vollständig ausgebildet ist diese aber erst einige Zeit nach der Geburt. Dagegen sind die Augen deines Kindes schon voll entwickelt: Am Ende der 24. Schwangerschaftswoche öffnet es diese das eine oder andere Mal und ist in der Lage, zu zwinkern! Mit der Augenfarbe musst du dich noch gedulden: Es gibt noch keine Pigmente in der Iris und die endgültige Augenfarbe deines Babys zeigt sich sogar erst einige Zeit nach der Geburt.

Ein weiterer süßer Fakt über die Entwicklung deines Babys: Die Geschmacksknospen entwickeln sich! Dein Kind schmeckt süßes Essen, weshalb du dich über Heißhungerattacken auf süße Speisen nicht wundern solltest. Aber nicht nur der Geschmackssinn macht einen Wandel: Auch das Gehör und das Erkennen von Geräuschen entwickeln sich weiter. In der 24. Woche ist dein Kind fähig, Geräusche zu unterscheiden – die Stimmen seiner Eltern sind dem Baby dabei bereits vertraut.
Embryo_13.jpg

Überlebenschancen bei einer Frühgeburt steigen in der 24. Schwangerschaftswoche

In der Schwangerschaft läuft selten alles wie geplant – so kann es vorkommen, dass ein Kind vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommt. Passiert dies allerdings zu früh und die Entwicklung des Babys ist nicht weit genug, ist es nicht lebensfähig. Doch es gibt in der 24. SSW eine gute Nachricht: In den Lungenflügeln deines Babys sind Luftkanäle und Blutgefäße vorhanden und es bildet sich ein Schutz gegen das Zusammenfallen der Lungenbläschen – das erhöht die Chancen erheblich, falls es zu einer Frühgeburt kommt. Bei optimaler medizinischer Versorgung hätte dein Baby gute Chancen, zu überleben. Genauere Informationen über Frühgeburten und wie du das Risiko minimierst, erhältst du von deinem Frauenarzt oder deiner Hebamme.

Gibt es in der 24. Schwangerschaftswoche einen Schlaf-Wach-Rhythmus? 

Dein Baby ist zwar in der Lage, die Augen zu öffnen und sogar zu blinzeln – dennoch hält es sie etwa 16 bis 20 Stunden am Tag geschlossen. Denn ungefähr so viele Stunden schläft dein Baby täglich in der 24. Schwangerschaftswoche. Trotzdem lässt sich von einem Schlaf-Wach-Rhythmus sprechen. Vor allem die wachen Phasen wirst du merken – dein Baby ist noch klein, aber schon sehr aktiv und bewegungsfreudig und nutzt den noch vorhandenen Bewegungsfreiraum aus.

6 Monate schwanger: Körperliche Veränderungen bei dir als werdender Mama 

Viele Frauen nehmen zunächst nicht auffallend zu – dies verändert sich allerdings meist, wenn sie die 24. Schwangerschaftswoche erreichen: Es beginnt die Gewichtszunahme der Schwangerschaft. Seit Schwangerschaftsbeginn sind bisher im Durchschnitt sechs bis acht Kilo an Gewicht hinzugekommen. Allein das Fruchtwasser liegt mittlerweile bei knapp 1000 Gramm. Allerdings unterscheidet sich die Gewichtszunahme von Frau zu Frau. Wichtig ist nur, dass du dich gesund und ausgewogen ernährst – so tust du nicht nur dir, sondern auch deinem Baby etwas Gutes.

Mit der Gewichtszunahme und dem Wachstum des Babys treten bei vielen Frauen auch vermehrt Dehnungsstreifen auf. Mit Massagen und Ölen kannst du dem entgegenwirken. Zudem wird deine Gebärmutter immer mehr belastet, was zu Unterleibsschmerzen führen kann. Die Gebärmutter besitzt mittlerweile die Größe eines Handballs und der obere Bereich liegt ungefähr auf der Höhe deines Bauchnabels. Solltest du in diesem Bereich zu häufig und zu starke Schmerzen empfinden, empfiehlt sich zur Sicherheit ein Besuch bei deinem Frauenarzt.

Hör auf deinen Körper: Die Belastung lässt sich mit vielen kleinen Pausen kompensieren. Lege, so oft du kannst, deine Beine hoch, um Schwindel vorzubeugen und deinen Kreislauf anzuregen.

Trotz der Pausen und der Belastung bist du wenig eingeschränkt und solltest deine Freiheit nutzen. Du könntest beispielsweise diverse Angelegenheiten regeln, die nach der Geburt auf dich zukommen. Dazu gehören Gänge zu Behörden und Ämtern. Richte vielleicht auch schon das Kinderzimmer ein und besorge die ersten Kleidungsstücke oder Spielsachen für dein Baby.

Symptome in der 24. SSW: Ein harter Bauch, Blähungen und Übungswehen 

Nicht nur bei Schwindel empfiehlt es sich, auf den eigenen Körper zu achten. Viele Frauen stellen am Ende des 6. Schwangerschaftsmonats ein Hartwerden ihres Bauches fest. Dabei kann es sich um Übungswehen handeln oder um Anzeichen für eine zu hohe Belastung. Achte darauf, dass du dich genug entspannst und deinem Baby Ruhe gönnst. Des Weiteren kann es zu einem Ziehen durch die Mutterbänder kommen – das ist normal und sollte dich nicht beunruhigen.

Ein weiteres Symptom lässt sich leider nicht durch Ruhe bekämpfen: Ein erhöhter Progesteronspiegel in der Schwangerschaft sorgt dafür, dass sich deine Organe entspannen. Das gilt auch für den Darm, was gelegentlich zu Verstopfung und Blähungen führt. Mitunter hilft es, auf Lebensmittel wie Kohl und Lauch zu verzichten und Limonaden mit Kohlensäure zu meiden.

Ärztliche Untersuchungen in der 24. SSW: Der Antikörper-Suchtest

In der Schwangerschaft sind regelmäßige Besuche beim Arzt Pflicht: In der 24. SSW ist allerdings keine Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaft geplant. Dafür steht etwas anderes auf dem Plan: Denn in dieser Woche kannst du beim Arzt einen Antikörper-Suchtest durchführen lassen. Bei diesem Test wird untersucht, ob in deinem Blut natürliche Antikörper gegen Antigene fremder roter Blutkörperchen gebildet wurden – oder ob irreguläre Antikörper vorhanden sind. Zusätzlich wird getestet, ob eine Rhesus-Unverträglichkeit besteht. Denn es kann vorkommen, dass die Mutter Rhesus-negativ ist und das Baby Rhesus-positiv. In diesem Falle bildet die Mutter Abwehrstoffe gegen den Rhesusfaktor des Kindes. Das gilt es zu verhindern.

Die Bildung dieser Antikörper erlangt aber erst bei der zweiten Schwangerschaft Bedeutung: Denn die bei der ersten Schwangerschaft gebildeten Antikörper stoßen bei einer zweiten Schwangerschaft das Baby ab oder richten Schaden an. Wenn eine Schwangere Rhesus-negativ getestet ist, wird eine Prophylaxe durchgeführt, die die Bildung der Antikörper von Beginn an verhindert.

In der 24. SSW kannst du dich zudem auf Schwangerschaftsdiabetes testen lassen – ein Ultraschall steht hingegen in dieser Schwangerschaftswoche nicht an.

Die 24. Schwangerschaftswoche: Der Einfluss der Hormone

So gut wie jeder weiß, dass die Hormone in der Schwangerschaft verrücktspielen: So sind die Hormone beispielsweise für Schwangerschaftsdiabetes verantwortlich. Diese tritt nur während der Schwangerschaft auf, verläuft oftmals symptomlos und verschwindet mit der Entbindung. Auch deine Haut verändert sich durch die Hormone: Achte daher in der 24. SSW auf die Pflege deiner Haut. Durch die Hormone wird die Haut häufig fettiger oder trockener als vor der Schwangerschaft. Zudem wird sie empfindlicher, weshalb du in der Sonne unbedingt einen Sonnenschutz brauchst.

Der veränderte Hormonhaushalt kann zu Stimmungsschwankungen führen. Zwar sind diese in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen am häufigsten, aber auch im 6. Schwangerschaftsmonat hat sich der Körper noch nicht vollkommen an die hormonellen Veränderungen gewöhnt. Medikamente können hier wenig ausrichten: Gönn dir stattdessen lieber einen entspannenden Tee oder noch mehr Ruhe. Freu dich auf dein Baby und die spannende Zeit, die bald auf dich wartet!

​​​​​​Deine Checkliste für die 24. SSW 

  • Der Antikörper-Suchtest beim Arzt steht an.
  • Achte auf deine Haut: Durch hormonelle Veränderungen kann diese plötzlich fettiger oder trockener sein. 
  • Deine Haut wird empfindlicher: Denk im Sommer immer an einen Sonnenschutz. 
  • Das Thema Frühgeburt wird relevant: Informationen dazu haben dein Arzt oder deiner Hebamme.
  • Nutze die Zeit, um wichtige organisatorische und finanzielle Dinge zu regeln, wie etwa den Antrag auf Elterngeld und Ähnliches. 

Nutz deine Energie für Behörden- und Ämtergänge

Dein Baby entwickelt sich rasant weiter: In der 24. Schwangerschaftswoche blinzelt dein Baby das erste Mal, es eignet sich einen Schlaf-Wach-Rhythmus an und lernt, Stimmen zu unterscheiden. Außerdem sind nun Luftkanäle und Blutgefäße in der Lunge deines Kindes vorhanden: Diese erhöhen die Überlebenschancen bei einer Frühgeburt. Aber auch du merkst körperliche Veränderungen: Neben der Gewichtszunahme verhärtet sich vielleicht dein Bauch und es könnten Blähungen auftreten. Beim Arzt steht lediglich der Antikörper-Suchtest an – nutze die Zeit, um schon die ersten Behörden- und Ämtergänge zu erledigen!

Weitere Ratgeber zum Thema Schwangerschaft