schwanger-trotz-periode

Schwanger trotz Periode? Gründe für Blutungen während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft – und häufig auch noch darüber hinaus in der Stillzeit – fällt bei Frauen die normale Monatsblutung aus. Bei der monatlichen Periode werden die alte Schleimhaut und die unbefruchtete Eizelle aus der Gebärmutter abgestoßen: Sie wurden nicht gebraucht. Bis zum nächsten Eisprung bildet sich eine neue Gebärmutterschleimhaut, in der sich eine befruchtete Eizelle einnisten kann. So ist die Gebärmutter immer „frisch renoviert“ und bereit für den Fall, dass Nachwuchs einziehen möchte.

Warum bleibt die Periode in einer Schwangerschaft aus? 

Während der Schwangerschaft besteht kein Bedarf, die Gebärmutterschleimhaut auszutauschen: Die befruchtete Eizelle hat sich erfolgreich eingenistet und wächst zu einem Baby heran. Der übliche Hormonzyklus im Körper der Frau setzt aus. Alles im mütterlichen Organismus wird auf Schwangerschaft umgestellt: In den nächsten Monaten wird kein erneuter Eisprung eingeleitet. Die Gebärmutterschleimhaut wird nicht erneuert. Folglich fällt die Regelblutung aus.

Kann bei einer Blutung eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden? 

Nicht jede vaginale Blutung ist eine Monatsblutung. Eine Regelblutung und eine Schwangerschaft schließen sich aus. Es gibt jedoch in der Schwangerschaft verschiedene andere Gründe für Blutungen. Leichte vaginale Blutungen sind gerade in den ersten Schwangerschaftsmonaten keine Seltenheit. Sie können auf den ersten Blick wie normale Monatsblutungen erscheinen, sind allerdings deutlich schwächer und dauern nicht so lange an. Menstruationsblutungen sind länger, intensiver und meist auch dunkler als Blutungen während der Frühschwangerschaft.

Blutung in der Schwangerschaft: Was sind die Gründe? 

Es gibt insbesondere zu Beginn einer Schwangerschaft verschiedene Gründe für Blutungen. Diese lassen sich unterscheiden in:

1.    Einnistungsblutungen
2.    hormonbedingte Blutungen
3.    Abbruchblutungen (Blutungen bei Einnahme der Pille)
4.    Blutungen bei einer Eileiterschwangerschaft
5.    Blutungen nach Fehlgeburt in der Frühschwangerschaft

1. Was ist eine Einnistungsblutung

Eine Einnistungsblutung (medizinisch: Nidationsblutung) kann auftreten, wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutter einnistet. Kleine Verletzungen in der Schleimhaut führen zu einer leichten, hellroten Blutung. Sie tritt meist um die 4. Schwangerschaftswoche herum auf und fällt damit in den Zeitrahmen, in dem Sie vielleicht Ihre regelmäßige Monatsblutung erwarten. Gelegentlich wird sie von einem sogenannten Einnistungsschmerz begleitet, einem leichten Ziehen im Unterbauch, das eventuell mit Regelschmerzen verwechselt werden kann. Einnistungsblutungen sind jedoch kürzer, heller und weniger intensiv als Regelblutungen. Sie haben keine Auswirkungen auf das Baby.

2. Was ist eine hormonbedingte Blutung

Während der Schwangerschaft stellt sich der Hormonhaushalt der Frau vollkommen neu ein. Durch diese Hormonumstellung kann es in den ersten Schwangerschaftswochen zu leichten Blutungen kommen. Sie können unter Umständen wie die Monatsblutung zyklisch auftreten, sind jedoch deutlich schwächer.

3. Was ist eine Abbruchblutung

Wenn Sie hormonelle Verhütungsmittel verwenden („die Pille“), haben Sie normalerweise in der Einnahmepause eine sogenannte Abbruchblutung. Sie unterscheidet sich von einer natürlichen Monatsblutung meist in Intensität und Dauer. Bei einer unbemerkten Schwangerschaft kann die Einnahme der Pille in seltenen Fällen dazu führen, dass der Hormonzyklus in abgeschwächter Form weitergeführt wird und auch in der Frühschwangerschaft scheinbare Abbruchblutungen auftreten. Sie sind selten und, wenn sie auftreten, schwächer ausgeprägt als vor der Schwangerschaft.

4. Blutungen bei einer Eileiterschwangerschaft?

Bei einer Eileiterschwangerschaft (Tubargravidität) nistet sich die befruchtete Eizelle nicht in die Gebärmutter-, sondern in die Eileiterschleimhaut ein. Warnzeichen dafür sind unregelmäßige, manchmal auch menstruationsähnliche Blutungen sowie starke einseitige Unterleibsschmerzen. Eileiterschwangerschaften sind sehr selten. Da sie unter Umständen lebensbedrohlich sein können, müssen bei Blutungen und Schmerzen die Ursachen unbedingt zeitnah ärztlich abgeklärt werden.

5. Blutungen nach Fehlgeburt in der Frühschwangerschaft?

In den ersten Schwangerschaftswochen wissen viele Frauen oft noch nicht, dass sie schwanger sind. In dieser frühen Zeit kommt es sehr häufig zu natürlichen und meist unbemerkten Schwangerschaftsabbrüchen. Die darauffolgende Blutung wirkt wie eine normale Regelblutung. Sie beginnt gegebenenfalls etwas später als erwartet.

Blutungen in der Schwangerschaft – Was Sie tun können

Es gibt verschiedene Arten von Blutungen, die auch während der Schwangerschaft auftreten können. Insbesondere in den ersten Schwangerschaftswochen sind leichte Blutungen möglich und meist ungefährlich. Die monatliche Periode fällt während der Schwangerschaft aus. Wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, aber aufgrund von Blutungen verunsichert sind, helfen Ihnen ein Schwangerschaftstest von ROSSMANN und ein Besuch beim Gynäkologen. Treten bei Ihnen in der Schwangerschaft unerwartete, starke oder übelriechende Blutungen auf oder haben Sie starke Schmerzen, lassen Sie die Ursache in jedem Fall von Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt abklären.
 

Weitere ratgeber der babywelt entdecken