entwicklung-embryo

Die Entwicklung des Embryos während der Schwangerschaft

Eine menschliche Schwangerschaft dauert – von der Befruchtung der Eizelle bis zur Geburt des Kindes – in der Regel 38 Wochen. Bei der üblicheren Bezeichnung von Schwangerschaftswochen (SSW) zählen jedoch die Wochen seit der letzten Regelblutung. Dadurch werden es zwei Wochen mehr, also 40 Schwangerschaftswochen. Wie entwickelt sich das Kind in dieser Zeit von der Zelle zum Baby? Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum Thema „Entwicklung Embryo“ beziehungsweise „Entwicklung Baby im Bauch“:

Ein Baby im Bauch: Was unterscheidet Embryo und Fötus?

„Embryo“ heißt das heranwachsende Baby im Bauch seiner Mutter von der Empfängnis an die ersten acht Wochen der Schwangerschaft. Ab der neunten Schwangerschaftswoche, wenn die inneren Organe ausgebildet sind, heißt es „Fötus“ (auch: „Fetus“).

Embryonale Entwicklung in der 1. bis 10. Schwangerschaftswoche

In der Embryonalphase wird aus der befruchteten Eizelle zunächst ein „Zellhaufen“, der sich in der Gebärmutter einnistet. In der sechsten Schwangerschaftswoche, also 4 Wochen nach der Befruchtung, ist ein Embryo mit 4 mm etwa so groß wie eine Linse. Es hat bereits Kopf und Hals ausgebildet und sein Herz schlägt. Bei einer Ultraschalluntersuchung ist der Herzschlag schon gut zu sehen. Es schlägt mit 150 bis 160 Schlägen pro Minute etwa doppelt so schnell wie das Herz seiner Mutter. 
In den nächsten drei Wochen der Embryonalperiode entwickelt das Baby im Bauch Nabelschnur, Hörorgane, Gliedmaßen, Hände, Füße, Hals und Genitalien. Gehirn und Nervensystem entwickeln sich bereits seit der 3. SSW. Gehirn und Rückenmark sind bis zum Ende der 8. SSW fast vollständig angelegt. Bis zur 10. Schwangerschaftswoche wächst ein Embryo auf etwa 2,3 cm heran und wiegt etwas unter 4 Gramm.

Die Fötus-Entwicklung in der 10. bis 40. Schwangerschaftswoche

In der 10. Schwangerschaftswoche wird aus dem Embryo ein Fötus. Der Hals wird länger, der Kopf dadurch beweglich. In der folgenden Entwicklungswoche (11. SSW) hat Ihr Baby alle wichtigen Körperteile und Organe und bekommt die ersten Härchen. Die äußeren Geschlechtsorgane bilden sich. Theoretisch ist die Bestimmung des Geschlechts per Ultraschall nun schon möglich – tatsächlich sehen sich zu diesem Zeitpunkt Penis und Klitoris aber noch sehr ähnlich. Eine sichere Bestimmung des Geschlechts ist erst einige Wochen später möglich (je nach Qualität der Ultraschall-Aufnahmen etwa in der 20. SSW). 
Das Kind wächst schnell heran: In der 12. SSW ist der Fötus ungefähr fünf Zentimeter lang (Scheitel-Steiß-Länge) und wiegt bereits etwa 16 Gramm. Es bewegt sich zunehmend, kann mit Armen und Beinen strampeln, die Fäuste ballen und Kopf und Lippen bewegen. Ab dem fünften Schwangerschaftsmonat können die Bewegungen des Kindes auch von der Mutter deutlich wahrgenommen werden. 
Bis zur 28. SSW reifen die Organe weiter heran, der Knochenbau und die Entwicklung der Nervenzellen schreiten voran. Bis zur 29. SSW sind alle wichtigen Voraussetzungen gelegt. Bis zur Geburt wächst Ihr Kind in den verbleibenden Schwangerschaftswochen stetig und nimmt an Gewicht zu. 

Größe Embryo im Schwangerschaftsverlauf

Ob sich Ihr Kind im Mutterleib gesund entwickelt, wird in den Vorsorgeuntersuchungen von Ihrer Frauenärztin regelmäßig überprüft. Per Ultraschall, mit Blut- und Urinproben wird sichergestellt, dass es Mutter und Kind gut geht und sich Ihr Baby im Bauch gut entwickelt. Wenn bei Ihnen Schwangerschaftsrisiken vorliegen, haben Sie Anspruch auf häufigere und weitreichendere Untersuchungen. Lassen Sie sich von Ihrem Gynäkologen beraten.

Was Babys im Bauch schon von der Welt mitbekommen – Entwicklung der Sinne

Als werdende Mutter haben Sie immer jemanden im Bauch dabei. Vielleicht fragen Sie sich, was Ihr Baby dort schon alles mitbekommt? Weiß es, was draußen bei Ihnen los ist? Embryos bzw. Föten sind über die Plazenta mit dem Hormonhaushalt ihrer Mutter verbunden und merken daher, wann sie glücklich oder gestresst ist. Ab dem 25. Tag nach der Befruchtung entstehen die Sinnesorgane. In der 31. Schwangerschaftswoche sind alle Sinnesorgane funktionsfähig, das Kind kann sehen, hören, riechen, schmecken und hat Tast- und Temperaturempfindungen. Welche dieser Sinne entwickeln sich in der Schwangerschaft wann?
 
  • Sehen: Ab der 16. SSW kann der Fötus seine Augen bewegen. Ab der 24. SSW kann es seine Augen öffnen. Sie können im Bauch der Mutter Lichtreize wahrnehmen und darauf reagieren.
  • Hören: Das Innenohr wird am Ende der 1. SSW angelegt. Nach dem 5. Monat ist es fertig ausgebildet. Geräusche von außerhalb des Mutterleibs kommen nur sehr gedämpft beim Baby an. Ab dem 7. Monat kann Ihr Baby bereits Tonhöhen und Sprachrhythmen unterscheiden. Studien zeigen, dass Kinder schon sehr früh im Laufe der Schwangerschaft anfangen, Stimmen enger Bezugspersonen zu erkennen und sich Musik einprägen. Neugeborene reagieren auf Melodien, die sie im Mutterleib gehört haben. Studien haben Föten gezeigt, die sich schon ab der 16. SSW zu Musik bewegen. Etwa ab der 27. SSW wird die sogenannte Hörrinde des Gehirns durch akustische Reize geprägt. Möglicherweise fördert frühes Musikhören die Sprachentwicklung und verhilft Kindern zu einem besseren Lern- und Erinnerungsvermögen.
  • Geruchssinn: Da das Baby in der Fruchtblase in einer flüssigen Umgebung aufwächst, kann es dort nur schmecken, nicht riechen. Die Voraussetzungen für den Geruchssinn sind ab der 28. SSW gelegt. Gleich nach der Geburt kann der er zum Einsatz kommen: Das Baby findet über den Geruch der Muttermilch die Brustwarzen der Mutter.
  • Geschmackssinn: Im 6. Schwangerschaftsmonat setzt der Geschmackssinn ein. Ihr Baby registriert, wie sich das Aroma des Fruchtwassers im Tagesverlauf verändert. Mütter prägen durch das, was sie essen, die Vorlieben ihrer Kinder. Die Geschmacks-Vorlieben werden nach der Geburt durch das Stillen weiter geprägt.
  • Tastsinn: Berührungsempfindlichkeit und die Fähigkeit, Temperaturunterschiede zu spüren, beginnen in der 6. SSW und prägen sich immer weiter aus. Ab der 22. SSW kann das Baby Temperaturen, Druck und Schmerz wahrnehmen. Der Tastsinn entwickelt sich stetig weiter.
  • Reflexe: Die ersten Reflexe entwickeln sich ab der 13. Schwangerschaftswoche. Ab der 24. ist der Greifreflex, ab der 25. Schwangerschaftswoche der Schluckreflex ausgebildet.

Die Entwicklung Ihres Babys im Bauch: In 9 Monaten entsteht ein kleines Wunder

Die Entstehung eines Babys, die Heranreifung aller seiner Organe, Gliedmaßen und Sinne, seines Gehirns, Muskel- und Nervensystems ist ein sehr komplexer Prozess. Kein Wunder, dass dafür 9 Monate Zeit benötigt werden! Wenn Ihr Kind geboren wird, hat es schon sehr viele Eindrücke aus dem Mutterleib verarbeitet und kann die Stimme seiner Mutter und enger Bezugspersonen erkennen. Es hat Sinne und Reflexe entwickelt, kann selbständig atmen, schlucken und greifen. Freuen Sie sich auf Ihr Baby und die vielen Entwicklungsschritte, die es nach der Geburt noch machen wird.