Schneespiele: So macht Kindern der Winter noch mehr Spaß

Müssen es immer Sonne, blauer Himmel und warme Temperaturen sein? Kinder sehen das in jedem Fall ganz anders. Winter und ganz besonders Schnee, Spiele im Schnee wie eine Schneeballschlacht und Schlittenspiele oder einen Schneemann oder ein Iglu bauen: Kinder lieben die kalte Jahreszeit. Während ihre Eltern über vereiste Autoscheiben und rutschige Fußwege meckern, gibt es für die Kleinen kaum etwas Schöneres als dick eingemummelt durch die Winterlandschaft zu schlittern. Verschneite Landschaften, Gärten und Hinterhöfe sind für die Kleinen Winterspaß pur – ein spannender Abenteuerspielplatz direkt vor der Haustür. 

Schneespiele mit Kindern: Ab ins Vergnügen, bevor es anfängt zu tauen

Schneeball, Schlitten, Schneemann: Der Fantasie sind im Winter, wenn Schnee liegt, keine Grenzen gesetzt. Zahlreiche Schneespiele mit Kindern bieten sich an – für jede Altersgruppe und Gruppengröße. Sie bedauern, dass Ihr Kind im Winter Geburtstag hat? Dafür gibt es keinen Grund. Auch für Kindergeburtstage eignen sich Spiele im Schnee ganz hervorragend. Einzige Voraussetzung: Warme Kleidung, am besten ein Schneeanzug, damit keine Kälte durch die Ritzen dringen kann, sowie Mütze, Schal und ein Paar wasserdichte Handschuhe. Hier ein paar Vorschläge für Schneespiele, Spiele mit Schlitten und ganz viel Winterspaß. 

Was wäre ein Winter ohne eine ordentliche Schneeballschlacht? 

Sich gegenseitig abwerfen, in Deckung gehen und die Gegner zum Schluss noch mal so richtig schön einseifen. Da gilt nur eine Regel: Es nicht zu übertreiben, schließlich soll sich niemand weh tun. Es gibt auch eine geordnete Variante dieses Winter-Wettstreits, die ebenso viel Spaß macht und sich auch gut für kleine Kinder eignet. Dafür bilden die Mitspieler zwei gleich große Teams, die sich im Abstand von etwa zehn Metern – diesen Abstand je nach Alter der Kinder eventuell verringern – gegenüber voneinander aufstellen. Jeder Teilnehmer legt sich fünf Schneebälle zurecht, mit denen er im Match antritt. Nun wird ausgelost, welches Team starten darf. Der erste Spieler wirft daraufhin einen Schneeball auf den ihm gegenüberstehenden Gegner. Der darf sich nicht von der Stelle bewegen, sondern sich höchstens ducken oder in die Luft springen. Wird er getroffen, kann er sich nur vor dem Ausscheiden retten, wenn er den gegnerischen Werfer ebenfalls mit einem Schneeball trifft. Anschließend ist ein Spieler des anderen Teams an der Reihe. Die Gruppe, die zuerst komplett ausgeschieden ist, hat verloren. Wichtige Regel: Nicht mit einem Schneeball auf den Kopf zielen. Und bitte zur Sicherheit aller darauf achten, dass in den Schnellbällen keine Steinchen stecken.

Schlitten-Spiele sind unverzichtbar

Mit dem Schlitten sind für etwas ältere Kinder zahlreiche schöne Spiele denkbar, und die Kleinen können bei Mama, Papa oder den großen Geschwistern mitfahren: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Schlitten-Hindernis-Rennen? Und so geht es: Jeder Teilnehmer fährt mit seinem Schlitten einen Hang hinunter. Es gilt, aufgebaute Hindernisse wie Stangen oder umgestülpte Eimer zu umfahren und das Ziel möglichst schnell zu erreichen. Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, können kleinere Gegenstände wie Mützen, Schals oder Tannenzapfen aufgelesen werden. Gewonnen hat, wer am schnellsten unten ist, ohne ein Hindernis umgefahren zu haben und am meisten Dinge eingesammelt hat. Besonders viel Spaß macht das Schlittenrennen, wenn man zu zweit auf einem Schlitten sitzt – einer lenkt, einer sammelt ein.

Schneekugeln: groß, größer, am größten

Unter diesem Motto steht das Spiel „Wer schafft es, die größte Schneekugel zu rollen?“ Ob als Wettstreit für Kinder ab etwa drei Jahren oder als Zeitvertreib bei einem längeren Winterspaziergang – der Schneekugel-Contest ist eines der einfachsten Spiele im Schnee und garantiert gute Laune. Die Regeln sind ganz einfach. Jeder Mitspieler, die Gruppengröße kann variieren, rollt seinen Schneeball zu einer möglichst großen Kugel. Wichtig ist, dass der Schnee zwischendurch immer wieder fest angedrückt wird, damit die Kugel schön stabil und kugelrund wird. Gewonnen hat, Sie erraten es, der Spieler mit der größten Schneekugel.

Eine Murmelbahn aus Schnee

Was für eine tolle Idee. Und so einfach, dass Kinder jeden Alters mithelfen können. Zunächst wird ein Schneehaufen aufgetürmt und fest angedrückt. Nun werden mit dem Finger kleine Bahnen von oben nach unten ringförmig in den Schneeberg gezogen. Jetzt fehlen noch Mini-Schneebälle, kleine, möglichst ebenmäßig runde Schneemurmeln, und schon kann das Schneespiel losgehen.

Das Iglu-Spiel mit vielen Mitspielern

Bei dem Spiel „Winterreise nach Jerusalem“ teilen sich die Kinder in zwei Gruppen auf: die Eskimos und die Iglus, wobei das Team Iglu genau einen Mitspieler weniger zählt als das der Eskimos. Ein Kind wird zum Späher ernannt. Nun stellen sich alle Iglu-Kinder mit gegrätschten Beinen auf das Spielfeld – sie bilden mit ihren Beinen die Iglus. Die Eskimos tanzen fröhlich um sie herum. Währenddessen hält der Späher Ausschau nach herumstreunenden Eisbären, die das Fest der Eskimos stören. Hat er einen entdeckt, ruft er laut: „Achtung, Eisbär!“ Jetzt müssen alle Eskimos und der Späher so schnell wie möglich Schutz in den umliegenden Iglus suchen, allerdings bietet jedes Kinder-Iglu nur Platz für genau einen Bewohner. Der Eskimo, der übrig bleibt, ist der neue Späher. 
 

Schneespiele mit Kindern: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Spiele im Schnee – für Kinder gibt es kaum eine verlockendere Vorstellung. Ob Iglu oder Schneemann bauen, Schneeballschlacht oder Schlitten-Spiele – der Spaß ist vorprogrammiert und der Weg im Winter mit den Kindern nach draußen Pflichtprogramm für alle Eltern.