Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
      Zwischenmahlzeit Baby

      Zwischenmahlzeit für Babys: Tipps & Ideen

      Sobald Kinder krabbeln oder laufen lernen, bewegen sie sich viel und erkunden ihre Umgebung. Dabei verbrauchen sie Energie – klar, dass sie dann schnell hungrig werden. Bevor die nächste Hauptmahlzeit ansteht, möchte also der kleine Hunger zwischendurch gestillt werden. Auch für unterwegs sind Zwischenmahlzeiten eine gute Lösung, damit dein Kind neue Energie tanken kann. Dabei müssen Kleinkinder und Babys keineswegs immer etwas zum Kauen und Lutschen haben, da sie dadurch unter Umständen kein Sättigungsgefühl mehr wahrnehmen. Im Folgenden lernst du Ideen und Tipps kennen, um die Zwischenmahlzeit für Babys abwechslungsreich und natürlich sowie ohne unnötige Zuckerzusätze zu gestalten.

      Beikost-Beginn: Wann sollte ich meinem Baby Zwischenmahlzeiten reichen?

      Frisch gewordene Eltern fragen sich häufig, ab wann der Beikost-Beginn ansteht. Beikost bezeichnet Babynahrung, die ab einem bestimmten Alter die Ernährung des Säuglings zusätzlich zur Muttermilch oder Muttermilch-Ersatzprodukten ergänzt. Möchtest du bei deinem Baby die Beikost einführen , wählst du den fünften oder sechsten Monat des ersten Lebensjahres hierfür aus. Ideal für den Beikoststart eignen sich Obst- und Gemüsesnacks sowie Breie – wie zum Beispiel das Freche Freunde Bio Gläschen Nudeln mit Brokkoli, Karotte & Tomate.

      Was sind gesunde Zwischenmahlzeiten für Babys?

      Wenn du deinem Baby eine vollwertige Zwischenmahlzeit servieren möchtest, ist das ganz einfach möglich. Von Snacks mit Früchten bis hin zu Gemüse oder Vollkorn wählst du aus vielen verschiedenen Produkten die passenden aus. Bedenke dabei, dass Babys und Kleinkinder die Geschmacksvielfalt der Lebensmittel erst einmal kennenlernen müssen. Lass dein Kind deshalb in kleinen Portionen immer mal wieder etwas Neues probieren. Auf diese Weise erweiterst du vielleicht auch deinen eigenen Speiseplan.

      Manche Eltern berichten davon, dass ihre Kinder nur wenig Obst oder Gemüse essen. Hier kann ein einfacher Trick bereits Wunder wirken: Probiere einfach aus, was deinem Baby schmeckt. Sammelt gemeinsam Geschmackserfahrungen und plane basierend auf ihnen die nächsten Zwischen- und Hauptmahlzeiten. Außerdem gilt: Das Auge isst mir. Bunte Gemüsestreifen und frische Kräuter machen auch den Gemüseeintopf zum echten Hingucker!

      Wenn du mal keine Zeit zum Kochen hast, dann kannst du gesunde Zwischenmahlzeiten auch in Gläschen kaufen. Achte dabei darauf, dass sie keinen Zuckerzusatz enthalten. Außerdem empfehlenswert sind Bioprodukte, die sowohl gut für dein Kind als auch für die Umwelt sind.

      Beliebte Beikost-Ideen für dein Kind

      Obst und Gemüse, Babybrei, Quetschies: Es gibt viele Beikost-Ideen, die du deinem Kind anrichten kannst. Besonders beliebt sind dabei die zuckerfreien Bioprodukte von Baby Freche Freunde die sowohl optisch als auch geschmacklich Appetit auf den Beikoststart machen.

      Ihr habt gefrühstückt und dein Kind verspürt bereits vor dem Mittagessen den kleinen Hunger? Dann ist eine Frühstücksbowl als zweites Frühstück eine tolle Möglichkeit, diesen zu stillen. Die Bio Frühstücks-Bowl mit Banane, Erdbeere & Hafer von Freche Freunde kommt ohne zusätzlichen Zucker aus und versorgt dein Kind direkt mit einer ordentlichen Portion Früchte-Spaß – öffnen, umrühren, lecker!
      Zwischenmahlzeit für dein Baby

      Eine beliebte Zwischenmahlzeit: Brei für Babys

      Babybrei steht bei Säuglingen hoch im Kurs, schließlich haben sie noch keine Zähne, mit denen sie die Nahrung zerkauen könnten. Ein pürierter Brei ist da genau das Richtige – worauf sollten Eltern beim Brei für Babys aber achten? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine bestimmte Reihenfolge für Babybreie, die abhängig vom Alter deines Kindes ist.¹

      Diese sieht wie folgt aus:

      • Ab dem fünften bis siebten Monat des ersten Lebensjahres setzt du zunächst einen Gemüsebrei auf den Essensplan deines Babys, zum Beispiel aus Pastinaken oder Zucchini. Nach und nach gibst du Kartoffeln und mageres Fleisch hinzu, um den Eisenbedarf zu decken.
      • Zwischen dem sechsten und achten Monat ergänzt du den Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei mit einem herzhaften Brei aus Getreide und ultrahocherhitzter H-Milch bzw. pasteurisierter Frischmilch. Beim Getreide nimmst du am besten Vollkorn ohne Zuckerzusatz. Außerdem kannst du ein wenig Obst hineinmischen.
      • Mehr Obst darf es ab dem siebten bis neunten Monat sein: Dann erhöhst du den Anteil an Früchten von etwa 20 auf 100 Gramm – und kochst deinem Kind vielleicht einen köstlichen Getreide-Obst-Brei ohne Milch.

      Eine besonders obsthaltige Zwischenmahlzeit ist der Bio Freche Freunde Banane, Apfel, Erdbeere & Himbeere Brei – die perfekte Vitamin-Mahlzeit für zwischendurch!

      Zwischenmahlzeit-Rezepte: ideal für den kleinen Hunger

      Du bist auf der Suche nach Zwischenmahlzeit-Rezepten, um deinem Kind neue Gerichte zu servieren? Im Folgenden verraten wir dir drei einfache Kochanleitungen, mit denen du schnell und kompliziert leckere Zwischenmahlzeiten zauberst!

      Babybrei mit Obst und Getreideflocken

      Früchte und Getreideflocken erfreuen sich größter Beliebtheit, wenn es um ausgewogene Breie für Babys geht – wieso also nicht gleich beides zusammenmengen? Dafür gehst du wie folgt vor:

      1. Nimm die Getreideflocken – zum Beispiel Haferflocken – und gib sie in eine Schüssel.
      2. Wärme rund 100 Milliliter Wasser auf und gieße es über die Getreideflocken. Anschließend verrührst du beides, bis ein Püree entsteht. Nun gibst du etwas verriebenes Obst dazu – zum Beispiel Honigmelone. Rühre alles zusammen um.
      3. Zum Schluss gibst du einen Esslöffel Rapsöl dazu und rührst es unter.
      4. Serviere deinem Kind den Babybrei direkt oder lasse ihn etwas abkühlen – je nachdem, wie ihr es gerne habt!

      Naturjoghurt mit Zwieback und Obst

      1. Ab dem siebten Monat sind Milchprodukte für Kinder in geringen Mengen unbedenklich. Das kannst du dir beim Kochen neuer Köstlichkeiten zunutze machen:Gib bis zu 100 Gramm Naturjoghurt in eine Schüssel.
      2. Püriere etwas Obst – zum Beispiel Apfel oder Banane – und vermenge es mit dem Naturjoghurt.
      3. Verreibe einen Zwieback und mische ihn in den Brei. Achte darauf, den Zwieback in kleine Streusel zu verarbeiten, damit dein Kind ihn problemlos essen kann.
      4. Nun kannst du deinem Baby den Brei anbieten.

      Zwischenmahlzeit für dein Baby entdecken

      20% Sparen
      1 .56
      1,95 €
      Online momentan nicht verfügbar
      Nur in der Filiale verfügbar
      20% Sparen
      1 .60
      1,99 €
      Nur in der Filiale verfügbar
      20% Sparen Nur Online
      1 .19
      1,49 €
      20% Sparen
      2 .40
      2,99 €
      Online momentan nicht verfügbar
      Gemüsesnacks als Zwischenmahlzeit

      Gemüsechips als leckere Zwischenmahlzeit für die Kleinsten

      Deinem Baby gefällt es, sein Essen selbst in die Hand zu nehmen? Dann sind herzhafte Gemüsechips eine tolle Möglichkeit, um die Fingerfertigkeiten zu schulen:

      1. Zuerst schälst und schneidest du etwas Gemüse, beispielsweise Möhren oder Zucchini.
      2. Gib das Gemüse in eine Schüssel und verrühre es gründlich mit einem Teelöffel Olivenöl.
      3. Heize den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vor. Anschließend verteilst du die Gemüsechips auf dem Backblech oder dem Rost.
      4. Nach etwa zehn Minuten wendest du sie einmal und lässt sie für weitere zehn Minuten im Ofen backen.
      5. Sind die Gemüsechips leicht wellig, kannst du sie aus dem Ofen nehmen. Probiere sicherheitshalber einen, um festzustellen, ob sie wie gewünscht schmecken.
      6. Lass die Chips etwas abkühlen und verpacke sie gegebenenfalls luftdicht, bevor du sie deinem Kind zum Naschen servierst. Fertig!

      Die Zwischenmahlzeit fürs Baby: das Wichtigste auf einen Blick

      Wir haben dir noch mal in Kürze alle wichtigen Informationen rund um das Thema Zwischenmahlzeit für Babys zusammengefasst:

      Beikost-Beginn: Ab wann biete ich meinem Baby Zwischenmahlzeiten an?

      Mit der Beikost wird in der Regel im fünften und sechsten Lebensmonat des Säuglings begonnen. Nach und nach wird dabei die Ernährung, die bis dato aus der Muttermilch oder einem Muttermilchersatz-Produkt bestand, durch weitere Nahrungsmittel ergänzt.

      Welche sind gesunde Zwischenmahlzeiten für Babys?

      Gesunde Zwischenmahlzeiten für Babys enthalten sowohl Obst als auch Gemüse. Vor allem Babybreie und Quetschies erfreuen sich großer Beliebtheit. Auch Getreide und ab einem bestimmten Alter auch Kartoffel- und ggf. Fleischzusätze. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie dein Kind mit den Nährstoffen versorgen, die es benötigt.

      Was sind beliebte Beikost-Ideen?

      Beliebte Beikost-Ideen sind insbesondere Babybreie, in denen Obst mit Getreide wie zum Beispiel Haferflocken vermengt werden. Auch Naturjoghurt findet sich in vielen Zwischenmahlzeiten. Darüber hinaus sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt – von verriebenem Zwieback bis hin zu Gemüsechips ist alles erlaubt, was schmeckt.

      Es ist ein Fehler aufgetreten.

      Bitte aktualisieren Sie die Seite.