Ihr Browser verhindert die Nutzung von technisch notwendigen Cookies, dies beeinträchtigt Funktionen der Seite.
0
Zähneputzen bei Babys und Kindern

Zähneputzen bei Babys und Kindern – so gelingt es von Anfang an

Mehr als die Hälfte der zehnjährigen Kinder in Deutschland hatten bereits eine Kariesbehandlung. Kinder, die bereits bei den Milchzähnen mit Karies zu kämpfen haben, werden auch als Erwachsene häufiger Kariesprobleme haben¹. Das beste Mittel dagegen heißt Prophylaxe. Und die besteht hauptsächlich im richtigen Zähneputzen – und zwar von Anfang an.

Wann geht es mit dem Zähneputzen los?

Sobald der erste Zahn da ist, steht auch das Zähneputzen auf dem Programm. Das heißt, dass bereits Babys daran gewöhnt werden sollten. Zu Beginn übernehmt ihr als Eltern das Putzen. Da es sich um einzelne Zähne handelt, geht es nicht um eine dreiminütige Prozedur. Die meisten Babys machen ohne großes Gequengel mit – erst recht, wenn ihr das Zähneputzen spielerisch verpackt. Empfehlenswert ist, vom ersten Zahn an eine kleine Routine zu etablieren, damit sich die Kleinsten daran gewöhnen und das Zähneputzen als normalen Teil des Alltags kennenlernen.

Was ist bei Zahnbürste und Zahnpasta für Kinder wichtig?

Es gibt spezielle Baby- und Kinderzahnbürsten, zum Beispiel eine Lern-Zahnbürste von elmex. Sie haben einen kleineren Bürstenkopf und extra weiche Borsten. Außerdem ist der Griff an kleine Kinderhände angepasst, sodass Kinder die Bürsten fest in der Hand halten können. Meistens sind sie lustig-bunt und für kleine Kinder attraktiv gestaltet. Nach acht Wochen sollte die Zahnbürste durch eine neue ersetzt werden. Für Babys hat elmex eine Kombination aus Zahnbürste und Beißring im Angebot. Auch das ist eine Möglichkeit, das Zähneputzen spielerisch zu beginnen.

Ebenso gibt es spezielle Babyzahncreme und Kinderzahnpasta. Sie ist weniger scharf und vor allem völlig ungefährlich, wenn sie verschluckt wird. Wenn euer Kind keine separaten Fluoridtabletten bekommt, dann greift gern zu fluoridhaltiger Zahnpasta mit mindestens 500 ppm Fluorid. Auch diese Tuben sind oft bunt gestaltet, mit lustigen Figuren, die Kindern das Zähneputzen erleichtern sollen. Eine reiskorn- bis erbsengroße Menge Zahnpasta reicht aus.

Lächelndes Mädchen

Wie werden die Zähne von Babys geputzt?

Hier sind die Eltern gefragt. Haltet es kurz und spielerisch, aber seid trotzdem gründlich. Im ersten Lebensjahr sollte mindestens einmal täglich geputzt werden, ab dem zweiten Lebensjahr zweimal. Am besten ihr verwendet von Beginn an eine Zahnbürste, damit euer Baby sich daran gewöhnt und später nicht noch eine Umstellung zum Beispiel vom Fingerling auf die Bürste ansteht.

Wie sollten kleine und größere Kinder ihre Zähne putzen?

Wie bei Erwachsenen könnt ihr euch auch für Kinder an die KAI-Methode halten. Kindern mit drei bis vier Jahren lässt sich diese Vorgehensweise schon gut erklären:

K – wie Kauflächen: Die Kauflächen sind als Erstes dran. Mund auf und mit kurzen Hin-und-her-Bewegungen alle Kauflächen oben und unten putzen.

A – wie Außenflächen: Als Nächstes sind die Außenflächen dran. Dafür die Schneidezähne am besten aufeinanderstellen. Mit kreisenden Bewegungen von der Mitte ausgehend jeweils nach links und rechts außen bis zu den hinteren Backenzähnen putzen.

I – wie Innenflächen: Den Abschluss bilden die Innenflächen. Bei weit geöffnetem Mund alle Zahnseiten innen von Rot nach Weiß, also vom Zahnfleisch zum Zahn hin, säubern.

Zähne putzen: Die KAI Methode für Kinder

Sobald Kinder eine Zahnbürste halten können, dürft ihr sie gern an das eigenständige Putzen heranführen. Bis ins Grundschulalter hinein solltet ihr als Eltern aber mit dabei sein, überprüfen und eventuell nachputzen.

Was tun, wenn das Kind das Zähneputzen nicht mag? Zahnputzspiele können helfen!

Nicht alle Kinder sind sofort und dauerhaft vom Zähneputzen begeistert. Es gibt aber ein paar Tipps und Tricks, wie sich das Putzen spielerisch verpacken lässt. Zum Beispiel:

  • Reime und Lieder – Es gibt jede Menge Lieder und Verse, die das Zähneputzen für Kinder erleichtern. Schaut mal auf Google und YouTube und probiert einfach aus, was euer Kind mag.
  • elmex® Zahnputzmärchen – 20 lustige, zwei Minuten lange Geschichten, die ihr während des Putzens abspielt, machen das Zähneputzen für die Kleinen zum Spiel.
  • Wettbewerbe – Mit älteren Kindern könnt ihr kleine Wettbewerbe machen, zum Beispiel: Wer kann länger putzen ohne Ausspucken? Wer kann länger beim Putzen auf einem Bein stehen?
  • Zähne von Mama, Papa oder Teddy gleichzeitig putzen – Vormachen und Mitmachen funktioniert bei den Kleinen gut. Also putzt entweder selbst mit oder erzählt eine Geschichte, in der auch das Lieblingskuscheltier seine Zähne putzen muss.
  • Handpuppen – Vielleicht geht es damit einfacher, wenn sich euer Kind partout nicht gern die Zähne putzen lässt. Erfindet eine Geschichte – und dann putzt eben der Clown oder die Prinzessin (die Zahnfee!) die Zähne.
  • Spieluhren – Damit habt ihr die Zeitspanne im Blick; Spieluhren bieten zudem eine gute Ablenkung.
  • Zahnputzstation mit Spiegel – Vielen Kindern macht Zähneputzen mehr Spaß, wenn sie im Bad einen eigenen Platz dafür haben und sich dabei auch im Spiegel beobachten können.
  • Bei älteren Kindern lohnt sich die Frage, warum sie das Zähneputzen eigentlich nicht mögen. Je nach Antwort lässt sich dann sicherlich eine Lösung finden. Erklärt ihnen auch, warum Putzen wichtig ist und was passieren kann, wenn sie nachlässig sind.
  • Applaus, Applaus – Spart nicht mit Lob, wenn es gut funktioniert. Loben ist eine super Motivation für das Kind, weiter dranzubleiben.
  • Belohnungen – Stellt etwas in Aussicht, das euer Kind sehr gern mag und nach dem Zähneputzen bekommt. Das kann das Vorlesen einer Geschichte sein oder ein bestimmtes Spiel. Genauso lohnt sich ein kleiner Zahnputzplan, bei dem bunt ausgemalt, ausgeschnitten oder sich beim Erreichen von einer Woche guten Putzens etwas Kleines gewünscht werden darf.

Zahnputzplan als Belohnung

Einen kostenlosen Zahnputzplan zum Ausmalen findest du bei uns > Zahnputzplan zum Herunterladen

Beim Zähneputzen ist Geduld ist gefragt, aber auch Konsequenz

Auch wenn es leichter gesagt als getan ist: Bleibt entspannt. Zwingt euer Kind nicht. Wenn es partout nicht putzen will, dann nehmt lieber später einen neuen Anlauf als es unbedingt sofort darauf zu bestehen. Das heißt aber nicht, es schleifen zu lassen. Macht euch und eurem Kind von Anfang an klar, dass Zähneputzen wichtig ist. Es muss nicht so weit kommen, dass Kinder Zahnschmerzen haben und erst dann verstehen, warum sie jeden Tag ihre Zähne putzen sollen.

Das Wichtigste in Kürze   
Ab wann müssen Babys Zähne geputzt werden?

Ab dem ersten Zahn. Eltern wird empfohlen, schon die Kleinsten an das tägliche Zähneputzen zu gewöhnen, damit es gleich zur täglichen Routine wird.

Was ist beim Zähneputzen die KAI-Methode?

 KAI steht als Abkürzung für Kauflächen – Außenflächen – Innenflächen. Das ist die Reihenfolge fürs Zähneputzen und gleichzeitig eine Eselsbrücke, keine Stelle zu vergessen.

Mit welchen Tricks kann ich mein Kind zum Zähneputzen bewegen?

Wenn Kinder das Zähneputzen verweigern, helfen oft spielerische Herangehensweisen, zum Beispiel mit Liedern, Reimen, Geschichten, Wettbewerben, Belohnungen. Seid kreativ und spart nicht mit Lob, wenn euer Kind Fortschritte macht!

Gibt es spezielle Zahnbürsten für Babys und Kinder?

 Ja, sie haben einen kleineren Bürstenkopf und extra weiche Borsten. Außerdem ist der Griff so geformt, dass kleine Kinderhände sie gut halte

Duft-ABC

Weitere Ratgeber der babywelt entdecken

1 Quelle: Barmer Zahnreport, (zuletzte aufgerufen am 01.09.202)

Es ist ein Fehler aufgetreten.

Bitte aktualisieren Sie die Seite.