grafik_babywelt_ratgeber_neuntermonat

Das Baby ist 9 Monate alt – es kommt Bewegung ins Spiel!

Mit 9 Monaten entdeckt Ihr Baby nicht mehr nur seinen Körper. Neue Meilensteine der Entwicklung werden erreicht: Krabbelnd erkundet es seine Welt. Ihr Kind ist immer länger wach und kann immer mehr. Insbesondere motorisch und sprachlich macht Ihr Kind nun große Fortschritte.


Als 9 Monate altes Baby die Welt erkunden

Die Welt der Krabbeldecke wird Ihrem Kind zu klein. Es will in seinen etwa 8 bis 12 wachen Stunden des Tages neugierig sein Umfeld erforschen. Gern nimmt es dafür Ihre Hilfe in Anspruch. Die Entwicklung eines jeden Kindes ist unterschiedlich, jedes Baby hat sein eigenes Tempo. Vielleicht kann Ihr Baby mit 9 Monaten schon sicher für einige Zeit allein sitzen? Oder Sie helfen ihm noch ein bisschen dabei. Es macht ihm Spaß, sich an hingehaltenen Fingern hochzuziehen. Von dort oben hat Ihr Kind gleich einen viel besseren Überblick über die Welt, die es erkunden will. Im Sitzen hat es die Hände frei und kann nach Dingen greifen und sie untersuchen.


Die Entdeckung des Zeigefingers

Ihr Baby beginnt mit 9 Monaten vielleicht gerade zu verstehen, was es mit seinem Zeigefinger tun kann: auf Dinge zeigen! Voller Begeisterung zeigt Ihnen Ihr Baby seine Welt, schaut Sie dabei auch mal fragend oder verunsichert an. Möchte es haben, was es sieht? Oder möchte es von Ihnen wissen, was das ist? Ob es gefährlich ist? Ob Sie es auch gesehen haben? Ein einfaches „Da!“ mit dem passenden Zeigefinger dazu kann sehr viele Bedeutungen haben!


Ihr Baby kann krabbeln und sich hochziehen – Sicherheit im Wohnraum prüfen!


Bald wird Ihrem 9 Monate alten Baby das Sitzen schon nicht mehr genügen. Wann immer möglich, wird es sich an seinen Bezugspersonen, an Stühlen und anderen Möbelstücken hochziehen. Tischdecken sollten rechtzeitig außer Reichweite gebracht werden. Auf zwei Beinen das Gleichgewicht zu halten ist eine sehr große Herausforderung. Viele Kinder warten damit noch ein bisschen länger. Bis sie frei laufen können, wird es vermutlich noch einige Zeit dauern.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Kindersicherheit des Wohnraumes erneut zu überprüfen:
 
  • Ein Baby, das mit 9 Monaten krabbelt und sich auf seine Füße hochziehen kann, hat eine erstaunlich große Reichweite. Es versucht nun, nach Dingen zu greifen, die vor Kurzem noch jenseits seiner Möglichkeiten lagen. Daher gilt: Alle gefährlichen oder gefährdeten Gegenstände höher legen oder wegschließen! 
  • Das 9 Monate alte Baby zieht sich an wackeligen Möbeln hoch. Regale und Kommoden sollten daher an der Wand festgeschraubt, Schranktüren verschlossen werden.

Sorgen Sie für größtmögliche Kindersicherheit im Haus.
 

Zur Baby-Entwicklung mit 9 Monaten gehört: Grenzen testen, Grenzen setzen

Nicht immer lassen sich alle Risiken beseitigen. Auch wenn Sie dachten, den Wohnraum „babysicher“ gemacht zu haben: Ihr Kind wird beim Krabbeln etwas finden, das interessant aussieht, leuchtet oder Geräusche macht und das es nicht in die Hand nehmen darf. Machen Sie als Bezugsperson Ihrem 9 Monate alten Baby deutlich, wo Grenzen sind: wo etwas gefährlich ist und was es nicht darf. Es wird voraussichtlich noch einige Monate dauern, bis es Sie im Detail versteht. Ein deutliches „Nein!“ versteht es schon sehr bald. Alles, was Geräusche macht oder leuchtet, übt eine große Faszination auf kleine Kinder aus. Jetzt gelangt Ihr Baby vielleicht in die Reichweite von Telefon, Smartphone, Fernbedienung oder Tablet. Sichern Sie diese Dinge und vermitteln Sie Ihrem Kind: „Nein! Das ist noch nichts für dich!“ In der Regel übergehen Babys in diesem Alter Ihre Verbote nicht aus „Ungehorsam“, sondern aus Neugier. Entdecker- und Forscherdrang sind sehr groß. Ihr 9 Monate altes Baby kann sich vieles nicht länger als ein paar Minuten merken und braucht immer wieder Erinnerungen. Grenzen setzen bedeutet, dass Sie deutlich „Nein!“ sagen, wenn Sie Nein meinen, und das mit einem eindeutigen Verhalten kombinieren – beispielsweise, indem Sie den verbotenen Gegenstand wegnehmen.


Eigenes Spielzeug anbieten

Geben Sie Ihrer kleinen Entdeckerin als Ersatz ein eigenes Spielzeug in die Hand. Bunte Dinge, die rascheln oder knistern, lenken schnell vom Verlust des verbotenen Gegenstandes ab. Ihr 9 Monate altes Baby mag Farben, Formen und Geräusche entdecken. Auch das Lieblingskuscheltier kann ablenken und trösten. So entsteht weniger Protest-Geschrei und Ihr Baby lernt aus Ihrem Verhalten: „Nicht alles, was ich haben möchte, darf ich haben. Mit Telefon und Hundenapf darf ich nicht spielen.“ Das gelingt am besten, wenn diese Grenzen möglichst konsequent und von allen Bezugspersonen gleichermaßen gezogen werden.


Braucht mein 9 Monate altes Kind Schuhe?

Je häufiger Kinder nicht nur krabbeln, sondern sich auch hochziehen, desto mehr werden auch die zarten Babyfüßchen genutzt. Muss man sie davor mit ersten Schuhen schützen? Kinderärzte sind sich darin einig, dass das nicht nötig ist: „Richtige“ feste Schuhe sind erst dann nötig, wenn Ihr Kind regelmäßig draußen läuft. Bis dahin ist das Krabbeln und Laufen mit rutschfesten Socken oder barfuß das Allerbeste für die Fußentwicklung und den Gleichgewichtssinn.


Das Baby ist 9 Monate – auch bei kaltem Wetter raus?

Wenn Ihr Kind gesund ist, spricht nichts dagegen, dass Sie mit ihm bei jedem Wetter spazierengehen. Denn: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung! Mit Regenjacke und Matschhose oder Overall machen Ausflüge auch bei feuchtem Wetter Spaß. Bei Kälte ist es besonders wichtig, den Kopf des Kleinkinds warm zu halten. Also: Mütze nicht vergessen! Ist Ihr Baby gerade krank, fragen Sie am besten Ihren Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin, ob ein Spaziergang bei kaltem Wetter erlaubt ist.


Kinderlieder fördern die sprachliche Entwicklung

Ihr 9 Monate altes Baby entdeckt nun auch Sprache für sich und brabbelt begeistert – mit und ohne Zuhörerschaft. Es hört gern die eigene Stimme und will herausfinden, was es damit für Töne erzeugen kann. Und ob es eine Antwort bekommt. Manchmal werden schon sinnhaft Silben kombiniert. „Mama“ und „Papa“ hat es vielleicht schon früher gesagt. Jetzt haben Sie als Bezugsperson immer häufiger den Eindruck, wirklich damit gemeint zu sein. Mehr zum Thema Sprachentwicklung lesen Sie hier.

Sie können in diesem Lebensmonat die sprachliche Entwicklung Ihres Babys unterstützen, indem Sie Kinderlieder mit ihm singen. Es gibt viele Lieder, die Ihrem Kind Spaß machen werden. Dazu gehören insbesondere Bewegungs- und Krabbelfinger-Lieder, bei denen das Kind auch motorisch in die Melodie einbezogen wird. Bei einem Klassiker wie „Hoppe, hoppe, Reiter“ muss das Baby mit 9 Monaten noch etwas vorsichtiger reiten. Beim „Fall in den Graben“ sollte insbesondere der Kopf noch gestützt und das ganze Kind gut festgehalten werden. Motorische Stimulationen zusammen mit Liedern machen Kindern viel Freude.


Ernährung: Was sollte mein Baby mit 9 Monaten essen? 

In der Ernährung macht ein Baby in den ersten zwölf Lebensmonaten gewaltige Entwicklungsschritte: von der ausschließlichen Milchernährung über die Beikost allmählich zur Familienkost. Im ersten Lebensjahr benötigen Säuglinge eine spezielle Ernährung, denn sie brauchen besonders viel Energie und Nährstoffe. Das Verdauungssystem ist noch nicht voll ausgereift. Auch die Fähigkeit, feste Nahrung zu essen, entwickelt sich erst.
Viele Familien beginnen um den 4. bis 6. Lebensmonat herum mit der Einführung von Beikost, dem ersten Brei. Die Zahl der Milchmahlzeiten verringert sich, die Beikost nimmt immer mehr zu. Ihr 9 Monate altes Baby hat also vielleicht schon einige Monate Erfahrung mit verschiedenen Breisorten gesammelt.

Mit 9 Monaten kennt Ihr Baby vermutlich schon:
 
  • verschiedene Gemüsebrei-Sorten, beispielsweise aus Möhren, Süßkartoffeln, Pastinaken, Kürbis oder Brokkoli,
  • Gemüse-Kartoffel-Brei, ergänzt mit Fleisch oder Fisch,
  • Milch-Getreidebrei aus Hafer, Weizen, Dinkel oder Hirse und Milch (mit mind. 3,5% Fett)
  • Getreide-Obst-Brei, beispielsweise mit Apfel oder Birne.
Manche Kinder haben auch eine besondere Begeisterung für Fingerfood: Ein frisches Stück Gurke kühlt und man kann angenehm darauf herumlutschen, wenn Zähnchen kommen. 
Jedes Kind ist anders und entwickelt andere Essgewohnheiten und Vorlieben. Geben Sie Ihrem Baby die Zeit, die es braucht. Jedes neue Lebensmittel ist eine Herausforderung und Ihr Kind will es gründlich kennenlernen. Ihr Baby muss sich an den Geschmack ebenso wie an die unterschiedliche Beschaffenheit der Lebensmittel gewöhnen. Wie viel ein Baby isst, kann von Kind zu Kind, aber auch je nach Situation ganz verschieden sein. Wichtig ist nur: Essen sollte keinen Stress verursachen und Spaß machen. Das ist die beste Basis für ein gesundes Essverhalten. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Kind genug isst oder wenn es Anzeichen für Lebensmittelunverträglichkeiten oder -allergien gibt, sprechen Sie darüber mit Ihrem Kinderarzt.


Impfungen im 9. Monat


Für viele Kinder beginnt mit einem Jahr der Besuch einer Krippe oder Kindertagesstätte. Einige Monate zuvor, wenn Ihr Baby 9 Monate alt ist, ist daher ein guter Zeitpunkt, um vorsorglich den Impfstatus zu überprüfen. Hat es alle Impfungen erhalten, die es beim Besuch einer öffentlichen Einrichtung haben sollte? Informieren Sie sich rechtzeitig vor der nächsten Vorsorgeuntersuchung. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin, um Vorteile und Risiken der empfohlenen Impfungen zu besprechen.

Krabbeln, Brabbeln, Zeigen: Ihr Baby kann mit 9 Monaten immer mehr!

Ihr 9 Monate altes Baby macht in diesem Lebensmonat eine große Entwicklung durch. Insbesondere seine Sprache, sein Sprachverständnis und seine motorischen Fähigkeiten beim Krabbeln und Hochziehen nehmen zu. Es wird immer mobiler und hat eine größere Reichweite. Sie haben immer mehr Möglichkeiten, mit Ihrem Kind zu spielen und zu kommunizieren. Entdecken Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Welt.