BabyHaare

Alles Kopfsache: Babys erste Haare 

Das Thema Baby und Haare zeigt, wie unterschiedlich die Kleinen von der ersten Sekunde an sind. Ein Säugling hat bei der Geburt einen dichten dunklen Flaum auf dem Kopf, beim anderen dauert es zwei Jahre, bis die Haarpracht sprießt. Auch die Themen Haarpflege oder Haarausfall beschäftigen junge Eltern. Vieles ist normal und kein Grund zur Sorge.


Wann bekommen Babys Haare? 

Die Annahme, dass alle Babys bei der Geburt blaue Augen und blondes Haar haben, trifft pauschal nicht zu. Dennoch kommen viele Babys mit einer helleren Haarfarbe auf die Welt. Die ersten Haare sind nur leicht pigmentiert, die nachwachsenden stärker. Doch wann wachsen die Haare beim Baby? Eine allgemeingültige Antwort gibt es nicht – zum Leid einiger Eltern. Denn wenn das Haarwachstum des Babys auf sich warten lässt, kennen sie die Frage: „Oh, warum hat es noch keine Haare?“ Unser Tipp: Bleiben Sie entspannt, das kommt noch.

Ob zarter Flaum oder wilde Löckchen, die Haare bei Neugeborenen sind dünn und weich. In dieser Zeit braucht Ihr Baby nicht viel Pflege für seine Härchen. Es reicht, beim Baden mit einem Schwamm oder Waschlappen behutsam Schmutz, Fett oder Schweiß zu entfernen, zunächst ohne Shampoo. Anschließend freut sich Ihr kleiner Schatz, wenn Sie den Kopf vorsichtig trocken tupfen – nicht abrubbeln, denn Babys Haut ist empfindlich. Für die Babyhaare nehmen Sie eine weiche Bürste.


So gestalten Sie das Waschen der Babyhaare angenehm:

  • Achten Sie darauf, dass Ihrem Baby bei der Haarwäsche kein Wasser ins Gesicht oder in die Ohren läuft, das macht ihm Angst.
  • Sollte Ihr Baby dichteres Haar haben, wählen Sie ein mildes Baby-Shampoo. Ein kleiner Tropfen genügt. Weitere Pflegeprodukte für die Haare sind noch nicht nötig. Übrigens: Zu dünnes Haar durch Baby-Shampoo ist ein Märchen.
  • Die Kinder-Gießkanne ist eine besondere Freude und sorgt für fröhliches Glucksen und Jauchzen in der Badewanne.
  • Erst wenn Sie Ihren Liebling an die Prozedur gewöhnt haben, verwenden Sie vorsichtig die Duschbrause. Am besten spielerisch und nicht voll aufgedreht.
  • Ein- bis zweimal Haare waschen in der Woche ist absolut ausreichend.

Schuppen und Schorf unter Babys Haaren

In den ersten Lebensmonaten setzen sich manchmal gelbliche Hautschuppen auf dem Köpfchen fest, der unbedenkliche Kopfgneis. Babyöl ist das Zaubermittel, das durch sanftes Einmassieren unterstützt, dass sich der Gneis schonend löst. Falls sich Ihr Baby kratzt oder die Haut trocken ist, beobachten Sie das gut. Es kann sich um Milchschorf handeln: ein Hautekzem, das der Anfang einer Neurodermitis sein kann. Lassen Sie sich vom Kinderarzt beraten. Oft helfen eine Cortison-Salbe oder ein Umstellen der Ernährung, da Unverträglichkeiten oder Allergien Neurodermitis begünstigen.


Härchen, wechsel dich!

Besonders süß sind Babylocken, die leider oft nicht von Dauer sind. Zwischen einem halben Jahr und anderthalb Jahren oder später entwickeln sich die normalen Haarstrukturen, die einen Vorgeschmack auf den späteren Haartyp geben. Das lässt sich nicht beschleunigen. Dem Baby die Härchen zu schneiden oder zu rasieren, damit der Haarwuchs schneller in Gang kommt oder die Haare dicker werden, ist ein Irrglaube. Zudem besteht für die zarte Kopfhaut Verletzungsgefahr, vor allem beim Rasieren.


Und nun: der erste Haarschnitt

Wie und wann Sie Kindern die Haare schneiden, hängt davon ab, wie stark der Haarwuchs ist. Spätestens dann, wenn sie die Sicht beeinträchtigen. Bringen Sie ausreichend Zeit, Geduld und gute Laune mit. Die Schere muss scharf sein, um unangenehmes Ziepen zu vermeiden. Indem es Sie beim Friseurbesuch begleitet, kann sich Ihr Baby auch daran gewöhnen. Tipp: Es gibt Salons, die auf Kinder spezialisiert sind. Als Eltern helfen Sie, indem Sie ein ausgeschlafenes und sattes Kind mit zum Frisieren bringen.


Warum verlieren manche Babys in ihren ersten Lebensmonaten viele Haare? 

In den ersten Lebensmonaten verlieren Babys Haare. Dies ist ganz normal. In der ersten Phase des Haarzyklus wachsen die Haare, kommen in der zweiten Phase zur Ruhe und werden in der dritten Phase abgestoßen. Bei einigen Säuglingen fallen die ersten Haare noch vor der Geburt aus oder der Haarausfall ist kaum sichtbar. Zwischenzeitlich können kahle Stellen auftreten, vor allem am Hinterkopf. Das kommt nicht unbedingt von der Liegeposition. Häufig befinden sich die Haare am Hinterkopf bereits in der Ausfallphase und wachsen wieder nach. Grundsätzlich verlieren alle Babys ihre ersten Haare – der Zeitpunkt ist individuell.


Andere Faktoren begünstigen den Haarausfall beim Baby: 

  • zu stramme Zöpfe oder Flechtfrisuren
  • Vitamin- und Nährstoffmangel – Vitamin E für die Haarfollikel und Vitamin A für den Hauttalg
  • stressbedingtes „Haarezupfen“
In allen Punkten sind Sie als Eltern gefragt. Stellen Sie die Ursache ab und unterstützen Sie Ihr Kind, damit nicht nur seine Haare gesund und stark heranwachsen, sondern auch die Kinderseele.

Das Wichtigste über Babyhaare zusammengefasst

Eine Faustformel gibt es nicht bei der Frage nach den ersten Haaren, dem Haarausfall oder dem richtigen Zeitpunkt für den ersten Haarschnitt. Jedes Neugeborene entwickelt sich individuell. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl, tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus oder fragen Sie Ihren Kinderarzt – und haben Sie vor allem Geduld.
 

Weitere ratgeber der babywelt entdecken