Buehne_RG_ID77_Baby-Erstausstattung.jpg

Die Baby-Erstausstattung – was muss sein und was ist überflüssig?


Der Nachwuchs ist auf dem Weg und schnell setzt der Nestbautrieb ein: Alles, aber auch wirklich alles ist so niedlich, praktisch und vielleicht auch zwingend notwendig. Auf die erste Begeisterung folgt Ernüchterung angesichts der anstehenden Kosten – und im Gespräch mit erfahrenen Müttern stellt sich heraus, dass gar nicht alles angeschafft werden muss. Vieles ist lediglich ein „nice-to-have“, kann ausgeliehen werden oder sollte – insbesondere bei den Kleidungsstücken – nicht in zu vielen Varianten gekauft werden. Denn das Baby wächst so schnell, dass ruck-zuck alle niedlichen Strampler zu klein sind. 

Da die Auswahl an Babykleidung und Zubehör groß ist, verlieren werdende Eltern schnell den Überblick. Was gehört denn nun unbedingt zur Erstausstattung? Welche Materialien sollte man vermeiden und was gehört zur Grundlage eines Babyzimmers? 

​​

die erstausstattung für das kinderzimmer

Ist der erste kleine Strampler gekauft und wächst der Bauch sichtbar, konzentrieren sich die künftigen Eltern in der Regel auf die Einrichtung des Kinderzimmers. Ein Bett, ein Kleiderschrank oder ein Schubladenelement sowie eine Wickelkommode sind die Grundausstattung. Vielleicht auch ein bequemer Schaukelstuhl oder Sessel, in dem das Baby gestillt oder mit ihm gekuschelt werden kann. 
 

das erste bett fürs neugeborene

Wo soll das Baby schlafen, im Bett oder in der Wiege? Für den Anfang ist beides gut. Viele Eltern entscheiden sich für die ersten Monate auch dafür, ein Zustellbettchen an das eigene Bett zu montieren. Somit ist das Baby in greifbarer Nähe, es hat aber seinen eigenen Bereich, in dem es sicher schlafen kann. 

Eine gute Möglichkeit, um das Bett kuschelig zu gestalten, ist ein Babynest. Damit ist ein Einsatz fürs Babybett gemeint, in dem Säuglinge beim Schlafen rundum geschützt und geborgen sind. 
Die Matratze des Bettchens sollte weder zu weich noch zu hart sein. Bei Neuanschaffungen ist es sinnvoll, das Bett samt Matratze schon einige Zeit vor der Geburt aufzubauen, damit es ausdünsten kann. Das gilt übrigens für alle Babymöbel.

Neben Bett samt Matratze sind zum Schlafen außerdem sinnvoll:
  • 1 bis 2 Schlafsäcke
  • 1 bis 2 waschbare Matratzenbezüge
Kopfkissen benötigen Babys nicht, eine Decke ebenfalls nicht, der Schlafsack ist ausreichend. Für Sommer und Winter gibt es da unterschiedlich dicke Versionen.
 

die wickelkommode gehört auf die liste

Weil Babys mehrmals täglich gewickelt werden müssen, ist eine solide Wickelkommode in der richtigen Höhe wichtig. Eine seitliche Begrenzung ist ein Muss, damit das Baby beim Windelnwechseln nicht runterfallen kann.
Viele Wickeltische sind gleichzeitig eine Kommode, bieten anfangs Stauraum für Windeln und die Babypflege und lassen sich später zu einem Regal umbauen. 
​​​​​​​
Für die Wickeltischausstattung benötigen Sie neben der Wickelkommode:
  • 1 Wickelauflage (abwaschbar)
  • 2 Pakete Windeln zum Wickeln (Größe 1)
  • 1 Windeleimer (nicht zu groß)
  • 1 Wickeltasche für unterwegs
  • 1 Wickel- & Wundcreme
  • Feuchttücher
 

gute ergänzungen für die baby-ausstattung 

Spielzeug müssen Säuglinge am Anfang nicht haben. Spieluhren zum Einschlafen oder Mobiles in bunten Farben sind schön, wecken im Lauf der Monate das Interesse der Babys und haben eine beruhigende Wirkung auf sie. 
Beruhigungssauger (z. B. von Babydream) sollten einmal in der kleinsten Größe angeschafft werden, auch eine Schnullerkette ist praktisch und verhindert langes Suchen in der Tasche. Beißringe für den Kühlschrank (z. B. Beißring Cooler) machen ab dem vierten oder fünften Monat Sinn und lindern die ersten Zahnbeschwerden. 
 

wichtig für die baby-erstausstattung: der kinderwagen

Der Kinderwagen ist eines der Dinge, die unbedingt angeschafft werden sollten. Es ist sinnvoll, rechtzeitig mit der Auswahl und dem Kauf des gewünschten Modells zu beginnen, da viele Kinderwagen einige Wochen Wartezeit haben. Der Wagen sollte in den Kofferraum passen und sich einfach zusammenbauen lassen. Wagen mit drei Rädern sind oft wendiger, aber bei größeren Kindern nicht mehr so stabil wie Modelle mit vier Rädern. Manchmal hat man Glück und findet auf einem Basar für Kinderbedarf oder auf Online-Plattformen gut erhaltene und gepflegte Kinderwagen aus zweiter Hand. Anschaffen sollten Sie sich zu dem Kinderwagen noch einen passenden Regen- und Sonnenschutz, eine Luftpumpe und ein Fahrradschloss, wenn der Wagen beispielsweise im Hausflur eines Mehrfamilienhauses abgestellt wird. 
 

ganz sicher: die babyschale darf bei der erstlingsausstattung nicht fehlen

Eine Babyschale gehört ebenfalls zur Grundausstattung. Bereits für die Fahrt mit dem Auto von der Klinik nach Hause ist ein Babysitz Pflicht. Wie schon beim Kinderwagen sollte auch hier nicht gespart werden: Qualität und Prüfsiegel sind ein Muss, es geht um die Sicherheit des Babys! Gebrauchte Sitze sind nur zu empfehlen, wenn Sie sich von der Stabilität überzeugt haben. Manche Autositze oder Maxi-Cosis lassen sich auch auf Kinderwagen montieren. Es ist praktisch, wenn man da ein passendes Modell auswählt. 

Ein Babyfon ist kein absolutes Muss für die Babyausstattung. Viele Eltern kaufen es trotzdem, gerade bei großen Wohnungen oder Häusern ist es hilfreich. Sie sollten vor dem Gebrauch die Reichweite und die Frequenzen kontrollieren, damit das Babyfon nicht mit anderen Geräten aus der Nachbarschaft kollidiert.
 

nicht alles auf der liste für die babyerstausstattung muss sein

Manches wird angeschafft und dann doch kaum genutzt, weil jedes Neugeborene ganz eigene Vorlieben entwickelt. Manche fühlen sich im Pucksack sicher und aufgehoben, andere fühlen sich dort eingeengt und möchten lieber in der Wippe liegen. Für einige Babys ist es das Größte, im Kinderwagen geschoben zu werden, andere möchten im Tragetuch ganz nah bei Mama oder Papa sein. Das lässt sich vorher pauschal nicht einschätzen. Als kompletter Ersatz für den Kinderwagen ist das Tragetuch nicht zu empfehlen. Babys wachsen schnell und werden schwer. Da ist es dann praktisch, sie im Kinderwagen schieben zu können. 

Oft sind einige der genannten Dinge als Secondhand-Ware sehr zu empfehlen. Sollten Überzüge schadhaft oder stark verschmutzt sein, können sie nachgekauft werden; oder wer das Talent dazu hat, kann sie auch selbst nähen. Dinge wie die Babymatratze und Matratzenschoner sollten aber aus Hygienegründen neuwertig sein. Selbst bei einem selten gebrauchten Reisebett.

Bei den meisten dieser Dinge ist es empfehlenswert, sie vor dem Kauf erst einmal auszuprobieren: Freunde und Bekannte oder Familienangehörige haben Tragetücher oder Wippen vielleicht selbst in Gebrauch oder noch von der letzten Schwangerschaft im Haus. Die leihen sie bestimmt gerne für ein paar Tage aus. 
 

wie viel babykleidung ist bei der erstlingsausstattung notwendig?

Babys kann man beim Wachsen quasi zusehen. Es ist deshalb empfehlenswert, nicht zu viel für die erste Babyausstattung einzukaufen, das nach kurzer Zeit nicht mehr passt. Speziell Säuglingskleidung lässt sich auch wunderbar auf dem Flohmarkt kaufen. In der Regel ist nichts dran, denn sie wurde nur wenige Male getragen. Für den Anfang sind die Größen 56 bis 62 geeignet.

Ein Grundstock an Babykleidung sollte beinhalten:
  • 6 bis 8 Bodys, am besten mit Druckknöpfen aus Baumwolljersey, Wolle oder Seide
  • 6 Oberteile (T-Shirts und Pullis gemischt)
  • 5 Hosen oder Strampelanzüge
  • 4 bis 5 Strumpfhosen
  • 3 Paar dickere Babysocken
  • 3 Schlafanzüge (am besten einteilig)
  • 2 Mützen (eine etwas dicker, eine dünner)
  • 1 Jacke
  • 1 bis 2 Halstücher (am besten mit Klettverschluss)
  • im Winter einen Winteranzug

Für Secondhand-Kleidung spricht, dass gewaschene Kleidung, die noch ansehnlich ist und keine Qualitätsmängel aufweist, für das Baby gut ist. Weil sie die Haut des Babys weniger reizt als manche neuen Textilien. Ungebleichte und ungefärbte Naturfasern aus hochwertiger, gebürsteter Baumwolle, Leinen oder Seide sind für die zarte Haut eines Neugeborenen sehr zu empfehlen. Am besten ist Neulingswäsche ohne scheuernde Nähte. 
 

die erste pflegeliste für neugeborene

Neugeborene brauchen wenig Cremes und Badezusätze, doch rund um die Babypflege kommen einige Dinge zusammen, die nützlich sind.
​​​​​​​
  • Babyöl (z. B. frei öl Babyöl)
  • Wickel- & Wundcreme (z. B. Penaten Wundschutzcreme oder Hipp Pflegende Wundschutzcreme)
  • Feuchttücher (z. B. extra sensitive Feuchttücher von Babydream)
  • 2 Badetücher (am besten mit Kapuze)
  • 2 weiche Waschlappen
  • Nagelschere speziell für Babys
  • weiche Haarbürste für Babys
  • eventuell eine Babybadewanne
  • Badethermometer

Wichtig: Das Baby sollte erst gebadet werden, wenn der Nabel vollständig verheilt ist!

​​​​​​​

auch das gehört zur erstlingsausstattung: alles für die mama

Egal ob Sie stillen oder das Fläschchen geben, sechs Mullwindeln, die als Spucktuch benutzt werden können, sollten im Haushalt vorhanden sein.

Wer stillt, benötigt außerdem:
​​​​​​​ 
  • Stilleinlagen
  • 3 bis 4 Still-BHs
  • eventuell eine Wundcreme für die Brustwarzen
  • ein Stillkissen
  • Milchpumpe fürs Abpumpen von Muttermilch (optional)

Wenn Fläschchen gegeben werden, benötigt man:
  • 4 bis 6 Milchfläschchen
  • 1 bis 2 Sauger für Milch, Größe 1 (am besten Silikon oder Latex)
  • 1 Sauger für Tee
  • Anfangsnahrung für Babys
  • Flaschenbürste
Ein Flaschenwärmer ist nicht unbedingt notwendig, das Aufwärmen geht auch im Topf in heißem Wasser. Geräte zum Sterilisieren der Fläschchen sind praktisch, doch das Auskochen im Topf funktioniert genauso gut.

Produkte für Babys Erstausstattung

starter-sets mit der babyausstattung für den anfang

Viele Hersteller von Babypflegeprodukten oder Babyzubehör bieten seit einigen Jahren Starter-Sets an, in denen sich alles befindet, was Eltern für die ersten Monate mit einem Baby brauchen. Der Vorteil ist: Das Wesentliche ist bereits berücksichtigt, das spart Zeit und umfasst alles, was zum Füttern und zur Pflege des Babys benötigt wird. Ein Vergleich der Qualität und des Preises lohnt sich auf jeden Fall. 

 

und die kosten? bei der babyerstausstattung kommt einiges zusammen

Die Kosten lassen sich schwer festlegen, aber mit einem niedrigen vierstelligen Betrag sollten Sie schon rechnen, um das Notwendigste für die Erstausstattung des Babys anzuschaffen. Schon der Kinderwagen und die Babyschale sollten mit rund 1.000 Euro veranschlagt werden. Auch für die Anschaffung der ersten Kinderzimmermöbel kommt dieser Betrag noch einmal zusammen. Wer dann noch einmal rund 500 Euro für Kinderkleidung, Babyzubehör und Pflegeprodukte ansetzt, bewegt sich im realistischen Bereich. Nach oben sind den Ausgaben kaum Grenzen gesetzt. 

Wer Arbeitslosengeld ll oder Sozialhilfe bekommt, kann die Kosten für die Erstausstattung des Babys durch das Jobcenter übernehmen lassen. Meist gibt es eine einmalige finanzielle Unterstützung, deren Höhe die Kommune festlegt. Diese Zahlung kann ab der zwölften Schwangerschaftswoche beantragt werden.

Kostenvoranschläge sind normalerweise nicht notwendig. Stiftungen wie die Bundesstiftung Mutter und Kind können zusätzlich weiterhelfen. 

 

die wunschliste für das neugeborene mitteilen

Für größere Anschaffungen (Kinderwagen, Babybett, Wickelkommode) ruhig mal auf Flohmärkten nachschauen, in Secondhand-Shops oder online. Häufig ist auch im Familien- und Freundeskreis bereits viel vorhanden, und das wird gerne ausgeliehen oder weiterverschenkt. 
Praktisch sind Wunschlisten im Netz, wo die Shopping-Liste von den Eltern online erstellt und mit allen Freunden und Verwandten geteilt wird. Statt irgendetwas zu kaufen, können sich Schenker zur Geburt einfach etwas aus der Liste auswählen. Das vermeidet auch doppelte Geschenke. 

​​​​​​​

nicht übertreiben mit der baby-erstlingsausstattung

Babys sind genügsam und benötigen nicht viel am Anfang. Sie machen sich auch nicht schmutzig und daher müssen nicht Berge an Kleidungsstücken angeschafft werden. Wichtig sind zunächst geeignete Transportmittel wie eine Babyschale und ein Kinderwagen sowie ein sicherer Platz für das Neugeborene zum Schlafen und Wickeln. Windeln, Feuchttücher und Wundcreme sowie Pflegeprodukte für die Mama sollten für die ersten Tage ausreichend vorhanden sein. Auch macht es Sinn, Milchpulver, Fläschchen und Schnuller in einem kleinen Vorrat anzuschaffen – falls es mit dem Stillen nicht klappt und das Neugeborene sich leichter durch Nuckel beruhigen lässt. 
 

weitere ratgeber der babywelt entdecken